th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsbarometer Aussichten 2017

Fortsetzung der Erholung, aber flacherer Aufwärtspfad

Die Ergebnisse der Umfrage signalisieren eine Stabilisierung der Geschäftsaussichten, aber für das Jahr 2017 einen flacheren Aufwärtspfad. Tendenziell liegen die Indikatoren im positiven Bereich, einige können aber nicht das Niveau der letzten Umfrage halten. Der WKÖ-Wirtschaftsbarometer ist die größte Umfrage der gewerblichen Wirtschaft. An der Befragung im Oktober 2016 beteiligten sich knapp 3.300 Unternehmen.

Geschäftsaussichten im positiven Bereich

Die Erwartungsindikatoren liegen überwiegend im positiven Bereich, die Erwartungen zu Umsätzen und Auftragslage fallen jedoch weniger optimistisch aus als noch im 1. Halbjahr 2016. Am deutlichsten fällt die Verbesserung bei den Umsatzerwartungen der exportierenden Unternehmen auf.

Wirtschaftsklima festigt sich auf leicht negativem Niveau

Die Erwartungen zum Wirtschaftsklima stagnieren und liegen zum elften Mal in Folge im negativen Bereich. 62 % der Unternehmen gehen von einem gleichbleibenden Wirtschaftsklima im Jahr 2017 aus. Die allgemeine Stimmung ist damit etwas negativer als die zukünftigen Geschäftsaussichten der Unternehmen.

Grafik Geschäftsaussichten | Quelle: WKÖ, WBA

Zurückhaltung bei Investitionen hält an

Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen stagniert auf geringem Niveau und ist per Saldo weiterhin im negativen Bereich. Die vergangenen Jahre waren bereits von einer Investitionszurückhaltung geprägt. Der Fokus liegt auch für die kommenden 12 Monate auf Ersatzinvestitionen und nicht auf Neuinvestitionen: Nur 39 % der Unternehmen geben Neuinvestitionen als Hauptmotiv für ihre geplanten Investitionen an. Rund 20 % der Befragten planen für die kommenden 12 Monate keine Investitionen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • News
Newsportal Gleitsmann: Maßnahmenpaket zur Frühintervention und Rehabilitation stärkt die nachhaltige Reintegration am Arbeitsmarkt 

Gleitsmann: Maßnahmenpaket zur Frühintervention und Rehabilitation stärkt die nachhaltige Reintegration am Arbeitsmarkt 

Regierung setzt weitere Forderungen der Sozialpartner im Bereich Rehabilitation vor Pension um mehr

  • News
Newsportal Leitl: Investitionsförderung bedeutet Signalwirkung für den Standort 

Leitl: Investitionsförderung bedeutet Signalwirkung für den Standort 

Trendumkehr bei Investitionen wünschenswert – Spill-over-Effekte in andere Branchen zu erwarten mehr

  • News

Videobotschaft von UEAPME-Präsidentin Rabmer-Koller zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge

KMU haben von der EU-Integration profitiert – nun brauchen sie zukunftsorientierte Lösungen mehr