th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Ein Fest rund um Tradition und Brauchtum

Österreichs größtes Brauchtumsfest feiert 75.Jubiläum. Doch was steckt hinter der Organisation des Villacher Kirchtags?

Die Stadt Villach wird beim 75. Villacher Kirchtag acht Tage lang für rund eine halbe Million Menschen zum  Zentrum für Tradition und Brauchtum.
© KK/Villacher Kirchtag Die Stadt Villach wird beim 75. Villacher Kirchtag acht Tage lang für rund eine halbe Million Menschen zum Zentrum für Tradition und Brauchtum.

Binnen weniger Tage hat sich die Villacher Innenstadt zum Treffpunkt für Tradition und Brauchtum verwandelt. 450.000 Besucher kommen in die Draustadt und lassen sich von Kulinarik, Musik, Einkaufsmöglichkeiten und abenteuerlichen Fahrten begeistern.

So erweckt man den Kirchtag zum Leben

Kirchtagsgeschäftsführer Johann Presslinger ist die tragende Kraft hinter dem Event. Mit seinem vierköpfigen Team leistet er das ganze Jahr über Arbeit, um den Besuchern aus den verschiedens­ten Ecken der Welt Freude und Spaß zu bereiten. Acht Tage vor Veranstaltungsbeginn sind auch heuer zahlreiche Menschen im Einsatz, um den 75. Kirchtag zum Leben zu erwe­cken. „Das meiste spielt sich eigentlich in vier Tagen ab, denn wir wollen das ganze so schonend wie möglich für die Stadtbewohner gestalten“, sagt Presslinger.

Der Villacher Kirchtag unterscheide sich wesentlich von den anderen Brauchtumsfesten, da es eine größere Herausforderung darstellt, die Infrastruktur in einer Innenstadt zu gewährleisten, als dies auf einem eigens dafür bereitgestellten Gelände zu tun. Man müsse sich Gedanken über Wasser, Abwasser, Sanitäranlagen, Dekoration, Security und die Müllbeseitigung machen, denn während so einer Großveranstaltung fallen einige Tonnen Müll an. Zahlreiche Unternehmen kooperieren daher mit der Kirchtagsgesellschaft, um einen reibungslosen Ablauf für Unternehmer und Besucher zu gewährleisten.

Eines davon ist die Kelag, die schon seit 75 Jahren den Kirchtag mit Strom versorgt. Mit der Menge an Strom, die gebraucht wird, um den Kirchtag in Gang zu bringen, kann man rund 650 Einfamilienhäuser versorgen. Ein weiteres Unternehmen, das vom Kirchtag nicht mehr wegzudenken ist, ist Villacher Bier. Das gesamte Team, bestehend aus 100 Mitarbeitern, ist während des Kirchtages im Einsatz. „Der Kirchtag ist für uns sowohl logistisch, als auch technisch gesehen eine große Herausforderung und mit Sicherheit das wichtigste als auch  größte Event des Jahres“, sagt Villacher-Bier-Direktor Thomas Santler. Während des Kirchtages muss alles rund laufen, um ein konstantes Servicelevel aufrechtzuerhalten. Es wird bis spät in die Nacht telefoniert und organisiert und zwei bis drei Techniker sind am Kirchtagsgelände unterwegs, um bei technischen Problemen eingreifen zu können.

Egal ob Regen oder Sonnenschein – der Villacher Kirchtag findet statt. Seit mehreren Jahren sorgt deshalb die Firma Kropfitsch aus Feldkirchen mit 5600 Quadratmetern Zeltfläche für wetterfeste Bedingungen, denn die Feierlaune soll auch bei schlechtem Wetter nicht vergehen.

Nach dem Kirchtag ist vor dem Kirchtag

Nach einem ereignisreichen Kirchtag möchte man meinen, dass es für Johann Presslinger und sein Team wieder ruhiger werden  würde. Aber Presslingers Motto lautet „Nach dem Kirchtag ist vor dem Kirchtag“ – wenn alle nach Hause gehen, fängt es erst richtig an für den Organisator. Es muss abgerechnet, aufgeräumt und für den nächsten Kirchtag geplant werden. „Ich habe bereits 2017 Musikgruppen für 2019 gebucht und muss mit meiner Planung immer weit voraus denken, da es schwierig ist, gefragte Künstler zu buchen“, betont Presslinger. 


Unternehmer am Kirchtag

Ein Trachtengwandl ist für mich Pflicht am Kirchtag, genauso wie das Genießen der Kirchtagssuppe. Irgendwie ist man als Villacher fast täglich in das Kirchtagsgeschehen involviert. Ich schaue mir jedes Jahr den Trachtenumzug an und flaniere über den Hauptplatz, weil die Atmosphäre dort sehr angenehm ist.
Alfred Plessin, Optik Plessin, Villach
In der Kirchtagswoche braucht man viel Standfestigkeit und gute Laune. Natürlich sollte man auch nicht zu spät ins Bett gehen. Die Modenschau am Dienstag und der traditionelle Umzug am Samstag sind meine persönlichen Highlights. Was ich mir nicht entgehen lasse, ist die Kirchtagssuppen zu verkos­ten.
Wolfgang Roll,Trachten Roll, Villach
Möglichst gute Vorbereitung und super Mitarbeiter sind für mich wichtig, um gut durch den Kirchtag zu kommen. Wir hoffen dann immer, dass das Wetter auch passt. Ab sieben geht es bei uns los und vor Mitternacht bin ich nicht im Bett. Genügend Dirndlkleider muss man auch im Kleiderschrank haben.
Katharina Rainer-Valtiner, Konditorei Rainer, Villach
Ohne Fleiß kein Preis, so lautet mein Motto für die Villacher Kirchtagswoche. Ein ge­wisses Maß an Ruhe und Gelassenheit hilft, um durch die Kirchtagswoche zu kommen. Genauso wie die richtigen Mitarbeiter. Am Kirchtag dürfen saftige Stelzn, eine gute  Kirchtagssuppe und das richtige Bier nicht fehlen.
Guido Reinthaler, Josef Gastronomie GmbH, Villach
Um den Kirchtag gut zu überstehen, braucht man eine positive Einstellung und schnelles Schlafen. Obwohl wir keinen Stand am Kirchtag haben, profitieren wir davon, weil die Leute auf uns zugehen, wir Visitenkarten austauschen und neue Kontakte knüpfen. Am liebsten sind wir am Rathausplatz unterwegs, weil man dort Brauchtum hautnah erlebt.
Andreas und Gabriele Majoran, Olina Küchen, Villach


Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Großer Wirtschaftsgipfel bei der 11. Kärntner  Investitions- und Konjunkturkonferenz: LR Ulrich Zafoschnig, Klubobmann Gernot Darmann, LHStv. Gaby Schaunig, WK-Präsident Jürgen Mandl, WK-Vizepräsidentin Carmen Goby und Landeshauptmann Peter Kaiser.

KIKK: Bleibt Kärnten auch 2019 Wachstumssieger?

Bei der mittlerweile 11. Kärntner Investitions- und Konjunkturkonferenz konnten die Branchenvertreter der Politik heute ein gutes Ergebnis präsentieren: Die Erwartungen der Unternehmer sind trotz Abkühlung stabil, beim Wirtschaftswachstum liegt Kärnten an der Spitze der Bundesländer.  mehr

  • WK-News
Wirtschaftskammer unterstützt die Verwaltung bei regionaler Auftragsvergabe

Wirtschaftskammer unterstützt die Verwaltung bei regionaler Auftragsvergabe

Einen Ratgeber für die rechtskonforme und trotzdem regionale Vergabe von öffentlichen Aufträgen – immerhin drei Milliarden Euro im Jahr - legt die WK Kärnten vor. mehr