th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Schönheit lässt weiterhin die Kassen klingeln

Im vergangenen Jahr investierten die Österreicher über 200 Millionen Euro alleine in dekorative Kosmetik – vom Optimieren des Selbst als Wirtschaftsfaktor.

Schönheit, Kärnten, Körperkult
© Fotolia/Sofia Zhuravetc Kein Schönheitsgeheimnis mehr: Die Österreicher investieren jährlich Millionen in ihr Äußeres.

Das Geschäft mit der Schönheit boomt. Von dekorativer Kosmetik über Tattoos und Piercings bis hin zum gezielten Formen des Körpers in Fitnessstudios wird Geld für das Inszenieren des Selbst in die Hand genommen. Eine Entwicklung, über die sich Branchen wie Kosmetik oder Fitness freuen. 1,6 Milliarden Euro gaben die Österreicher 2016 laut der Informationsplattform „kosmetik transparent“ für Haut- und Körperpflegeprodukte aus – 208 Millionen Euro alleine für dekorative Kosmetik wie Make-up oder Nagellack – Tendenz steigend. Einen großen Anteil an diesem Wachstum haben die 42 Prozent der Österreicherinnen, die sich täglich schminken, um sich dadurch wohler, gepflegter und selbstbewusster zu fühlen. Doch knapp jede vierte Frau kennt auch Männer, die sich zumindest dezent schminken und auf Concealer, Nagelpflegeprodukte und Lipgloss setzen.

Seit Jahren schließen Männer in großen Sprüngen bei der Körperpflege zu den Frauen auf. Sie investieren jedes Jahr mehr in Gesicht,  Körper und Haare. Besonders wachstumsstark sind die Bereiche Haarpflege- und -styling. Das bestätigt Kirill Bauman vom Klagenfurter Barbershop Good Fellaz, der den Bart weiterhin im Trend sieht.  Tina Holzinger von der Waxbar in Klagenfurt weiß hingegen, dass das ‚Waxing‘ aller Haare kopfabwärts immer beliebter wird.  Bis zum Jahr 2021 soll der Markt für Männerpflege von heute 86 Millionen Euro auf rund 96 Millionen Euro wachsen.
Noch mehr Geld, 330 Millionen Euro, fließt in die Hautpflege und hier in erster Linie in Produkte für das Gesicht. „Das Gesicht nehmen wir als erstes wahr und dabei zählt ein gepflegter Eindruck“, ist Evelin Koller von der Beautyfarm in Spittal überzeugt. Die besten Visitenkarten seien aber schöne Hände und ein Augenaufschlag an den man sich erinnert, verrät die Villacherin Edita Schusser vom Nagel- und Wimpernstudio Edita.

Wer den ganzen Körper in Form bringen möchte, ist in einem Fitnessstudio gut aufgehoben. „Dabei kommt es aber auf eine kompetente Beratung an“, erzählen Gabriela und Bernhard Kucher vom Club Vital aus dem Lavanttal.

Im leichten Trainingsoutfit kommt vielleicht ein schmückendes Tattoo zum Vorschein. Rund ein Viertel der Österreicher sind tättowiert und es werden mehr. Der Tattoo Shop Van de Rutter & Partner aus Feistritz im Rosental ist heuer bereits ausgebucht.


Schönheit macht sich bezahlt

Unser Fitnesstudio gibt es seit über 20 Jahren und das Publikum ist buntgemischt. Die Jugendlichen trainieren meist, um die Figur zu verbessern, mit zunehmendem Alter steht aber die Gesundheit im Vordergrund – das älteste Mitglied ist über 80 Jahre. Beliebt sind heuer Funktionelles- und Faszien-Training.
Gabriela und Bernhard Kucher, Club Vital, St. Stefan im Lavanttal
Bärte sind weiterhin im Trend und auch bei den Kärntner Männern sehr beliebt. Jeder Mann kann einen Bart tragen, er sollte nur in Form gebracht und regelmäßig gepflegt werden. Die kurzen Wartezeiten versüßen wir unseren Kunden mit einem Glas Bier oder Whiskey.
Kirill Bauman, Barbershop Good Fellaz, Klagenfurt
Mit neuen Techniken ist es möglich, Kunstwerke auf der Haut zu schaffen – von realistischen bis abstrakten Motiven. Tattoos haben einen Status als Schmuckstück erreicht und sind in allen Schichten und Altersklassen angekommen. Für 2017 gibt es keine freien Termine mehr.
Yvonne und Benjamin Rutter, Van de Rutter & Partner Tattoo Shop, Feistritz im Rosental
Das Angebot in der Beautyfarm reicht von Kopf bis Fuß – von der Frisur über Wellness, Style, Kosmetik bis zur Fußpflege. Wir haben sehr viele Stammkunden und immer öfter auch Laufkundschaften. Die Anzahl der Männer vor allem in der Fußpflege und den Kosmetikbehandlungen, nimmt stetig zu.
Evelin Koller, Beautyfarm, Spittal
Wir bieten Haarentfernung mit Wachs, Spray Tanning und Augenbrauenformen an. In der Bikinisaison zählen vor allem Frauen zu unseren Kunden. Aber auch Männer holen stark auf und nehmen unsere Leistungen in Anspruch. Viele Radfahrer lassen sich mit Spray Tanning eine nahtlose Bräune auf ihre Beine sprühen.
Tina Holzinger, Waxbar, Klagenfurt
Der Trend zu langen Wimpern hält an, jedoch berichten mir viele Frauen von negativen Erlebnissen. Die neue Gewerbeordnung ermöglicht es leider, dass viele, die das Handwerk nicht erlernt haben, trotzdem diese Dienstleis-tung anbieten. Professionelles Arbeiten ist aber die Basis für den perfekten Augenaufschlag.
Edita Schusser, Nagel- und Wimpernstudio Edita, Villach


Fakten aus dem Beauty-Report

Ergebnisse aus dem Beauty-Report 2016 in Österreich:

  • Für die Mehrheit der Österreicher (rund 20 Prozent) bedeutet Schönheit ein gepflegtes Äußeres.
  • Für drei Viertel der Befragten ist gutes Aussehen sehr wichtig bis eher wichtig
  • Die Mehrheit glaubt, dass gut aussehende Menschen einen Vorteil bei der Partnerwahl und im Beruf haben.
  • 75 Prozent der Österreicher sind mit ihrem Aussehen zufrieden.
  • Der Bauch und das Gewicht zählen zu den zwei häufigsten Problemzonen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Auch Einzelkämpfer sollen durchschnaufen

Auch Einzelkämpfer sollen durchschnaufen

Wenn der Beruf zur Berufung wird, verschwimmen oft die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit. Aber gerade für Ein-Personen-Unternehmen sind Auszeiten wichtig, um neue Kraft zu tanken. mehr

  • WK-News
Newsportal Österreichs Industrie startet Initiative gegen überzogene Verwaltungsstrafen

Österreichs Industrie startet Initiative gegen überzogene Verwaltungsstrafen

Mit der zunehmenden Flut von immer komplexer werdenden Regelungen steigt auch die Gefahr der Übertretung - womit oft exorbitant hohe Verwaltungsstrafen verbunden sind. mehr