th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Tradition ist gut – Tradition mit Innovation ist unschlagbar

Der Gründerboom hält auch in Kärnten an. Das ist erfreulich, denn die Attraktivität eines Wirtschaftsstandortes zeigt sich nicht zuletzt daran, wie viele neue Unternehmen gegründet und wie bestehende Unternehmen fortgeführt werden.

Ready4TakeOff: JW-Bundesvorsitzende Christiane Holzinger und WK-Präsident Jürgen Mandl sehen große Chancen in der Betriebsübernahme.
© WKK/fritzpress
„Der Gründerboom in Kärnten hält an. Das ist besonders in Zeiten abflauender Konjunktur ein starkes Zeichen für unsere Wirtschaft und den Lebensstandort Kärnten“, erklärte Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl bei einem gemeinsamen Pressegespräch mit der Bundesvorsitzenden der Jungen Wirtschaft (JW), Christiane Holzinger. Demnach wagten im vergangenen Jahr knapp 1.900 Neugründerinnen und Neugründer den Schritt in die Selbständigkeit. Mandl: „Das ist nach 2018 mit 1964 Firmengründungen das zweitbeste Ergebnis aller Zeiten. Ich freue mich, dass Unternehmer sein in Kärnten offenbar immer noch sehr viel Freude macht.“

Gewerbe und Handwerk dominieren bei Unternehmensgründungen 

Bei den Neugründungen nach Sparten dominiert das Gewerbe und Handwerk mit einem Anteil von 55 Prozent, gefolgt vom Handel mit 22 Prozent sowie Information und Consulting mit 13 Prozent. Weitere sieben Prozent entfielen auf die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. (Anmerkung: Alle Zahlen sind exklusive PersonenbetreuerInnen.) 

Flexibel und der „eigene Chef“ sein 

Die wichtigsten Motive für die Selbständigkeit: Nach einer topaktuellen Umfrage des Gründerservice der WKÖ wollten rund 71 Prozent der Gründerinnen und Gründer durch den Schritt in die Selbständigkeit „ihr eigener Chef sein“, fast ebenso viele (70 Prozent) wünschen sich eine flexiblere Zeit- und Lebensgestaltung, für rund 65 Prozent steht die Verantwortung im eigenen Unternehmen im Vordergrund. Aber auch altersgemäße Berufsperspektiven (60 Prozent), die Erfüllung eines lang gehegten Wunsches (59 Prozent) und die Steigerung des Einkommens (58 Prozent) spielen eine starke Rolle bei der Entscheidung für die berufliche Selbstständigkeit.


Gründerservice ist wichtigste Anlaufstelle

Auch bei der Lebensdauer punkten Österreichs Gründer: Knapp zwei Drittel der Neugründungen sind nach fünf Jahren immer noch erfolgreich am Markt tätig (rund 65 Prozent). Mitverantwortlich für dieses im internationalen Vergleich großartige Ergebnis ist die professionelle Unterstützung des Gründerservice der Wirtschaftskammern: In den über 90 Standorten in ganz Österreich gab es 2019 rund 205.700 Kontakte und 44.800 Beratungen. Mandl: „Das Gründerservice fungiert als One-Stop-Shop und ist und bleibt die Anlaufstelle Nummer 1 für Österreichs Gründer.“  

Regierungsprogramm beflügelt Jungunternehmer

Zusätzlich zur tollen Performance der heimischen Gründer hat nun auch die Regierung mit zahlreiche Maßnahmen aus dem aktuellen Regierungsprogramm den Nerv der jungen Unternehmen getroffen, zeigten sich Mandl und Holzinger überzeugt. „Die vorgesehenen Entlastungen bei Steuern, Abgaben und Bürokratie sind jetzt genau das, was junge Unternehmen brauchen, um innovative Ideen umzusetzen. Sie können die ohnehin positive Dynamik in der Gründerszene weiter befeuern“, unterstrich Mandl die geplante Senkung der Lohn- und Einkommensteuer, die Abschaffung der Mindest-KöSt, die Senkung des GmbH-Stammkapitals auf 10.000 Euro oder die Erleichterungen bei der Prospektpflicht an. Als besonders erfreulich, weil gerade die JW - gemeinsam mit Frau in der Wirtschaft - lange dafür gekämpft hat, wertet JW-Vorsitzende Holzinger die geplante leichtere Absetzbarkeit von Arbeitszimmern: „Ich freue mich, dass sich unser konsequenter Einsatz für die jungen Entrepreneure gelohnt hat: Mit den im Vorfeld gesammelten 17.500 Unterschriften konnten wir unserer Forderung erfolgreich Nachdruck verleihen.“ 

Neue JW-Roadshow startet in Kärnten

Auch die neue Roadshow der Jungen Wirtschaft richtet sich an Jungunternehmer, speziell an Übernehmer. „Die neue JW-Roadshow zeigt, wie man mehr aus dem eigenen Unternehmen macht. Neue Ideen, Ansätze und Strategien tun jedem Betrieb gut, aber für den Neustart sind sie besonders wichtig“, erklärte Holzinger zur Eventreihe „Ready4TakeOff“, die am 17. Feber in Klagenfurt Premiere feiert und anschließend auf Österreich-Tournee geht. 

„Pimpen reicht nicht“

Die Roadshow bietet Top-Experten-Know-how u. a. zu den Fragen: Warum ist Innovation wichtig und was bedeutet das überhaupt? Wo kann ich als Betrieb innovieren? Was muss ich als Chef/Chefin und Führungskraft beachten? Holzinger: „Re-Start-up lautet die Devise. Ready4TakeOff zeigt, wie man ganz einfach neu durchstartet.“ Als Motto der Show gilt: Tradition ist gut – aber Tradition mit Innovation gekoppelt ist unschlagbar. „Das übernommene Unternehmen bloß zu pimpen, reicht meist nicht aus. Wir liefern praktische Tipps, wie man im Rahmen der Betriebsnachfolge Traditionsunternehmen neuen Business-Geist einhaucht von Best-Practice-Beispielen aus Kärnten. Damit die eigene Unternehmerzukunft immer besser wird“, verspricht Steuerberaterin Holzinger.

Alle Informationen zur neuen Roadshow sowie die Online-Anmeldung finden Sie unter: www.jungewirtschaft.at/roadshow.

Das könnte Sie auch interessieren

Sind sich einig, dass eine funktionierende Infrastruktur einen starken Lebensstandort schafft: Landeshauptmann Kaiser, Landeshauptmannstellvertreterin Schaunig, WK-Präsident Mandl, Landesrat Gruber und Landesrat Schuschnig.

Erste Kärntner Infrastrukturkonferenz: Schulterschluss von Politik und Wirtschaft

Landesregierung und Wirtschaftskammer beraten gemeinsam, wie der „Stern des Südens“ aufgehen kann. Dazu braucht es auch die EU und die neue Bundesregierung. mehr

Freuen sich über den Unternehmerspirit in Kärnten: WKÖ-Präsident Harald Mahrer und WKK-Vizepräsidentin Carmen Goby

Mahrer: Gründerrekord stärkt den Wirtschaftsstandort

Die Wirtschaftskammer als Taktgeber des Reformkurses – so präsentierte heute WKÖ-Präsident Harald Mahrer die unternehmerische Interessenvertretung. WKK-Vizepräsidentin Goby lobte Ein-Personen-Unternehmen als „zehntes Bundesland“. mehr