th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Abdel-Latif: "Jeder kann die Weichen auf Erfolg stellen"

Sein Lebenslauf ist ungewöhnlich, seine Thesen mitunter provokant: Der Schweizer Unternehmer Adel Abdel-Latif, der sich unter anderem als Schattenverhandler einen Namen gemacht hat, bricht eine Lanze für die Karrieresau.

Adel Abdel-Latif, Mister Schweiz, Wirtschaft, Verhandlung, Karrieresau
© KK Wer erfolgreich sein möchte, muss zuerst bereit sein, Verantwortung über sein eigenes Dasein zu übernehmen, ist der Schweizer Schattenverhandler, Unternehmer und Autor Adel Abdel-Latif überzeugt.

Ihrem jüngsten Buch geben Sie Tipps, wie man sich in eine waschechte Karrieresau verwandelt. Warum?

Adel Abdel-Latif: Für viele Außenstehende mag meine Vita außergewöhnlich erscheinen: Arzt, erfolgreicher Unternehmer, Kickboxweltmeister etc. In meinem neuen Buch zeige ich den Lesern, wie auch sie anhand einiger, sehr einfach praktikabler Prinzipien durchstarten und das Maximum aus sich herausholen können. Ein Höllentrip, welcher die Leser auf ein ganz neues Level von Lebensfreude, Glück und Erfolg bringen wird.

Ist jeder dazu geeignet, eine Karrieresau zu werden?

Absolut! Jeder, der sich vornimmt, eine Veränderung im Leben einzugehen, bereit ist, an sich zu arbeiten, und mit Cleverness und taktischer Finesse an die Spitze seines Erfolgs gelangen möchte, befindet sich im „Karrieresau-Modus“. 

Der Begriff Karrieresau ist allgemein eher negativ behaftet. Wie groß ist die Gefahr, als Karrieresau negativ wahrgenommen zu werden?

Der Ausdruck ist im ersten Augenblick ganz schön provozierend, keine Frage. Es ist daher wichtig, den Begriff an dieser Stelle etwas näher zu erklären. Für mich ist eine Karrieresau nicht jemand, der sich auf Kosten von anderen bereichert, sondern jemand, der durch Veränderungsprozesse und die damit verbundene Eigenarbeit endlich richtig durchstartet.

Sie sagen, wenn man erfolgreich sein will, darf man sich nicht auf andere verlassen, sondern muss an sich arbeiten. Was genau muss man tun?

Ich erkenne immer wieder Menschen, welche die Gründe ihres langweiligen Lebens bei anderen suchen. Klassische Sätze wie „Mein Chef ist ein Arsch und hindert mich!“ oder „In meiner Firma arbeiten nun wirklich alles Abzo­cker“ demaskieren solche Schwerenöter. Wer erfolgreich sein möchte, muss zuerst bereit sein, Verantwortung über sein eigenes Dasein zu übernehmen. Konkret meine ich damit, dass im Rahmen der Eigenbestimmung und Selbstverantwortung jeder gesunde Mensch in der Lage ist, sein Leben und das damit verbundene persönliche Glück in die eigenen Hände zu nehmen und die Weichen auf Erfolg zu stellen. Immer nur über Veränderungen zu sprechen, langweilt mich – man muss es letztendlich auch tun!

Wie schnell trägt diese ­Arbeit Früchte?

Die größte Arbeit liegt meiner Meinung nach in der Ernsthaftigkeit der bevorstehenden Veränderung. Dieser Weg dauert für viele Menschen am längsten. Anhand meiner eigens durchlebten zwölf Erfolgsprinzipien sind die damit verbundenen Erfolgserlebnisse sehr, sehr schnell bemerkbar. Diese führen zu einem „Hunger nach mehr“, was wiederum neue, faszinierende und aufregende Erlebnisse und Ergebnisse mit sich bringt. 

Was kann sich für einen ­Unternehmer ändern, wenn er zur Karrieresau wird?

Es wird sich genau das ändern, was er sich vorgenommen hat,  beispielsweise eine eigene Vision, eine gewisse Strategie entwi­ckeln. Je nach Ziel wird er wachsen, mehr Geld verdienen, zufriedener und kreativer sein. Er wird sich fortbilden, über den Tellerrand hinaussehen. Die damit einhergehenden Erfolgserlebnisse lassen sein Selbstbewusstsein steigern. Nichts wird unmöglich: The sky is the limit!

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Lerncoach Susanne Groth berät Unternehmen, wie sie die Selbstlernkompetenz ihrer Mitarbeiter erhöhen können.

Groth: "Wissen hat langfristig die Nase vorn"

Wie Unternehmen mit Wissenslücken umgehen sollten und wie wichtig eine offene Lernkultur für die Zukunft ist, erklärt Lerncoach Susanne Groth. mehr

  • WK-Zeitung
Jan Reuter ist überzeugt: „Man muss sich auch mal die Schuhe seiner Kunden anziehen, um auf neue Ideen zu kommen.“

Reuter: "Man muss sich auch abseits der Norm bewegen"

Jan Reuter hat aus einer Kleinstadtapotheke einen überregionalen Anziehungspunkt gemacht. Damit das funktionieren kann, sei es nicht nur wichtig, auf Kundenwünsche einzugehen, sondern auch abseits der Norm zu agieren. mehr

  • WK-Zeitung
Bei einem Expertengespräch in Klagenfurt tauschte sich David B. Audretsch mit Kollegen und Unternehmern über Innovationsmanagement aus.

Audretsch: "Neue Ideen sind die Währung, die jeder haben will"

Europa blickt ein wenig neidisch ins Silicon Valley und wünscht sich auch so innovative Regionen. Was es dazu alles braucht, weiß der renommierte Ökonom David B. Audretsch aus den USA. mehr