th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Exportmarkt im Blick: Kanada

Christian Lassnig ist gebürtiger Villacher. Heute ist er außerdem Wirtschaftsdelegierter in Toronto und unser Spezialist für den Exportmarkt Kanada.

Toronto Kanada Lassnig
© WKÖ Christian Lassnig ist Wirtschaftsdelegierter in Toronto.

Kanada ist flächenmäßig das zweitgrößte Land der Erde. Die Hauptstadt ist Ottawa, zu den größten Städten zählen aber Vancouver und Toronto. Amtssprache ist Englisch sowie Französisch. 36 Millionen Menschen leben zwischen dem Atlantik im Osten und dem Pazifik im Westen. Das Bruttoinlandsprodukt (total, nominal) liegt bei 1529 Milliarden USD. Gezahlt wird in einem der wohlhabendsten Ländern der Welt in Kanadischen Dollars. Durch das kanadisch-europäische Freihandelsabkommen CETA wird Kanada auch für viele Kärntner Unternehmer zum spannenden Exportmarkt.


Wirtschaftsdelegierter Christian Lassnig im Gespräch

Welche Voraussetzungen muss ein Exporteur mitbringen?

Ein sehr gutes Produkt oder eine sehr gute Dienstleistung, wettbewerbsfähige Preise, ansprechendes Marketingmaterial, eine Marktbearbeitungsstrategie.

Worauf muss man bei den ersten Schritten im Export besonders achten?

Man muss gut vorbereitet sein. Welchen Markt bearbeite ich zuerst? Wo sind meine Chancen gut? Wo sind die Kosten für den Markteintritt vertretbar?

Welche Fehler sollte man unbedingt vermeiden?

Bei der Rechtsberatung sparen (z.B. bei Verträgen), auf Eigentumsvorbehalt vertrauen (ist meist anders geregelt als in Österreich), oder sich einfach zu viel auf einmal vornehmen.

Was macht einen erfolgreichen Exporteur aus?

Ausdauer und Geduld, Flexibilität, interkulturelle Fähigkeiten

Kärntner Nudel oder Reindling?

Kärntner Nudl – außer wenn es Kirchtagssuppe gibt.

Berg oder See?

Am besten beides, in Kärnten in einzigartiger Kombination zu finden.

Business- oder Kärntneranzug?

Berufsbedingt: Businessanzug.

Schifahren oder Schwimmen?

Saisonabhängig, ich liebe beides.

Kirchtag oder Fête Blanche?

Kirchtag.

Fußball oder Eishockey?

Aktiv Fußball, passiv Eishockey – natürlich VSV.

Mit Kärnten verbindet mich…

… meine Familie und die Freude nach Hause zu kommen.

Heimat bedeutet für mich…

Da halte ich es mit Johann Gottfried von Herder: Heimat ist da, wo man sich nicht erklären muss.

Aus Kärnten vermisse ich…

… eine Kärntner Brettljause und unser tolles Brot .

Diesen Sommer werde ich…

… im Ossiacher See schwimmen, wandern und das Kulturangebot genießen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Regionalität stärkt das Gailtal

Regionalität stärkt das Gailtal

Im Gail- und Lesachtal entsteht die weltweit erste Slow-Food-Travel-Destination. Das soll die regionalen Betriebe stärken. mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal Positive Bilanz im Außenhandel mit Koatien

Positive Bilanz im Außenhandel mit Koatien

Kroatien ist einer der wichtigsten Handelspartner Österreichs. Die Aussichten bleiben weiterhin positiv. mehr

  • WK-News
Newsportal „Wir bieten das Rundum-sorglos-Paket“

„Wir bieten das Rundum-sorglos-Paket“

Meinrad Höfferer, ein Mann, der ständig über Grenzen geht und dabei kaum erfolgreicher sein könnte. Er ist Außenwirtschaftschef in der Wirtschaftskammer Kärnten und hilft Kärntner Unternehmern im wahrsten Sinne des Wortes auf die Welt. Ein Gespräch über Wirtschaftsreisen, Exportchancen und warum Exporterfolg neben harten Fakten auch mit interkultureller Kompetenz zusammenhängt.   mehr