th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Export im Blick: Slowenien

Peter Hasslacher ist in Hermagor geboren und aufgewachsen. Heute ist er Wirtschaftsdelegierter in Laibach und unser Spezialist für den Exportmarkt Slowenien.

© WKÖ Peter Hasslacher ist Wirtschaftsdelegierter in Laibach.

Slowenien, eines der Nachbarländer Kärntens, bietet sich allein aufgrund der geografischen Nähe als Exportmarkt an. Zwei Millionen Menschen versammeln sich auf nur rund 20.000 Quadratmetern Fläche. Die Republik ist seit 1991 unabhängig und ist seit 2004 Teil der EU. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt im europäischen Mittelfeld, das Bruttoinlandsprodukt (total, nominal) bei 42,8 Milliarden USD. 2007 hat der Euro den Tolar als Zahlungsmittel abgelöst.


Wirtschaftsdelegierter Peter Hasslacher im Gespräch

Welche Voraussetzungen muss ein Exporteur mitbringen?

Slowenien ist beinahe ein Heimatmarkt. Alle Firmen, die in Kärnten erfolgreich sind, werden auch in Slowenien Erfolg haben.

Worauf muss man bei den ersten Schritten im Export besonders achten?

Es gibt in Slowenien bereits mehr als 700 Unternehmen mit österreichischen Eigentümern. Österreich ist damit der größte Investor. Das heißt, sie werden in vielen Branchen eine ähnliche Marktsituation vorfinden wie in Kärnten. Das sollten möglichst viele Firmen nutzen.

Welche Fehler sollte man unbedingt vermeiden?

Slowenien wächst heuer und in den nächsten Jahren um mehr als drei Prozent und liegt vor unserer Haustür. Es wäre ein Fehler diese Chance nicht zu nützen. Das Außenwirtschaftscenter Laibach hilft am Weg zum Erfolg.

Was macht einen erfolgreichen Exporteur aus?

Die Entschlossenheit und Weitsicht zu haben den Schritt über die Grenze zu tun.

Kärntner Nudel oder Reindling?

Zuerst Kärntner Nudel und anschließend Reindling.

Berg oder See?

See.

Business- oder Kärntneranzug?

Weder noch.

Schifahren oder Schwimmen?

Derzeit Schwimmen.

Kirchtag oder Fête Blanche?

Kirchtag.

Fußball oder Eishockey?

Eishockey.

Mit Kärnten verbindet mich…

… meine Familie.

Heimat bedeutet für mich…

… Geborgenheit.

Aus Kärnten vermisse ich…

… nicht viel. Ljubljana ist in Reichweite. Ich  lebe damit beinahe in Kärnten.

Diesen Sommer werde ich…

… genießen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Meinrad Höfferer, Leiter der Abteilung Außenwirtschaft in der Wirtschaftskammer Kärnten, WK-Präsident Jürgen Mandl und Landesrat Ulrich Zafoschnig freuen sich, dass so viele Kärntner Unternehmen weltweit erfolgreich sind.

Kärntens Unternehmen erzielen Exportrekord

7,563 Mrd. Euro an Warenexporten sind das beste Exportergebnis aller Zeiten und unterstreichen die gute Entwicklung des Lebensstandortes Kärnten. mehr

  • WK-News
Meinrad Höfferer, Leiter der WK-Außenwirtschaft, Larisa Vodeb, Leiterin der EU-Programme, WK-Präsident Jürgen Mandl und Generalsekretär Pierluigi Medeot setzen sich gemeinsam für einen starken Alpen-Adria-Raum ein.

Zukunftsregion Alpen-Adria: Kulinarik, Kultur und Kooperation

Aus Anlass des Alpen-Adria-Genussfestivals von 24. bis 30. September in Klagenfurt lud Kärntens WK-Präsident Mandl seine Unternehmerkollegen aus Friaul-Julisch Venetien und Slowenien zu einer wohlschmeckenden grenzüberschreitenden Sympathiebekundung. mehr