th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Export im Blick: Slowenien

Peter Hasslacher ist in Hermagor geboren und aufgewachsen. Heute ist er Wirtschaftsdelegierter in Laibach und unser Spezialist für den Exportmarkt Slowenien.

© WKÖ Peter Hasslacher ist Wirtschaftsdelegierter in Laibach.

Slowenien, eines der Nachbarländer Kärntens, bietet sich allein aufgrund der geografischen Nähe als Exportmarkt an. Zwei Millionen Menschen versammeln sich auf nur rund 20.000 Quadratmetern Fläche. Die Republik ist seit 1991 unabhängig und ist seit 2004 Teil der EU. Das Pro-Kopf-Einkommen liegt im europäischen Mittelfeld, das Bruttoinlandsprodukt (total, nominal) bei 42,8 Milliarden USD. 2007 hat der Euro den Tolar als Zahlungsmittel abgelöst.


Wirtschaftsdelegierter Peter Hasslacher im Gespräch

Welche Voraussetzungen muss ein Exporteur mitbringen?

Slowenien ist beinahe ein Heimatmarkt. Alle Firmen, die in Kärnten erfolgreich sind, werden auch in Slowenien Erfolg haben.

Worauf muss man bei den ersten Schritten im Export besonders achten?

Es gibt in Slowenien bereits mehr als 700 Unternehmen mit österreichischen Eigentümern. Österreich ist damit der größte Investor. Das heißt, sie werden in vielen Branchen eine ähnliche Marktsituation vorfinden wie in Kärnten. Das sollten möglichst viele Firmen nutzen.

Welche Fehler sollte man unbedingt vermeiden?

Slowenien wächst heuer und in den nächsten Jahren um mehr als drei Prozent und liegt vor unserer Haustür. Es wäre ein Fehler diese Chance nicht zu nützen. Das Außenwirtschaftscenter Laibach hilft am Weg zum Erfolg.

Was macht einen erfolgreichen Exporteur aus?

Die Entschlossenheit und Weitsicht zu haben den Schritt über die Grenze zu tun.

Kärntner Nudel oder Reindling?

Zuerst Kärntner Nudel und anschließend Reindling.

Berg oder See?

See.

Business- oder Kärntneranzug?

Weder noch.

Schifahren oder Schwimmen?

Derzeit Schwimmen.

Kirchtag oder Fête Blanche?

Kirchtag.

Fußball oder Eishockey?

Eishockey.

Mit Kärnten verbindet mich…

… meine Familie.

Heimat bedeutet für mich…

… Geborgenheit.

Aus Kärnten vermisse ich…

… nicht viel. Ljubljana ist in Reichweite. Ich  lebe damit beinahe in Kärnten.

Diesen Sommer werde ich…

… genießen!

Das könnte Sie auch interessieren

  • Panorama
„Das Ziel der Zusammenarbeit soll ein Wissenstransfer und ein wirtschaftlicher, wissenschaftlicher und technologischer Fortschritt in Südtirol, Kärnten und Slowenien sein“, so der Präsident des slowenischen Wirtschaftsverbandes Kärnten, Benjamin Wakounig.

Slowenische Wirtschaftsdelegation zu Gast in Bozen

Heute Vormittag haben Vertreter der Wirtschaftskammer Slowenien, des Slowenischen Wirtschaftsverbandes Kärnten, der wirtschaftliche Dachverband der slowenischen Volksgruppe in Kärnten und der Einheitsliste, die politische Sammelpartei der Slowenen in Kärnten, im Rahmen ihrer Südtirol-Reise die Handelskammer Bozen besucht. mehr

  • WK-News
Außenwirtschaftsleiter Meinrad Höfferer, Präsident Jürgen Mandl und Landesrat Christian Benger verkünden ein dickes Exportplus für Kärnten.

Kärntens Exporte weiterhin top

Ein weiteres Spitzenergebnis meldet die Kärntner Exportwirtschaft für 2016: Eine Milliarde Euro Handelsbilanzüberschuss, 6 von 10 Euro verdient Kärnten im Ausland. mehr

  • WK-Zeitung

Slowenien als wichtiger Partner für Österreich

Für österreichische Firmen ein spannender Markt: Die Außenhandelsbilanz mit Slowenien weist einen Überschuss von rund 657 Millionen Euro für die ersten drei Quartale 2016 aus. mehr