th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Zum dritten Mal in Folge: Tamara Nadolph ist Barista-Staatsmeisterin 2020

Sie schaffte es zum dritten Mal in Folge als Staatsmeisterin in der Kategorie "Latte Art" ausgezeichnet zu werden. Damit hat Tamara Nadolph ihr Ticket für die World Latte Art Championship 2020 in Warschau gelöst!

Fachgruppenobmann Stefan Sternad gratuliert der Villacher Unternehmerin Tamara Nadolph.
© WKK/Just
Die Kaffee-Kreationen, die Tamara Nadolph bei den Staatsmeisterschaften im Rahmen des Vienna Coffee Festivals auf die Bühne zauberte, waren mehr als „nur“ Kaffee: Sie waren kleine Kunstwerke, die eine Geschichte erzählten. „Bei einem solchen Wettbewerb geht auch darum, eine Story in die Kaffees zu verpacken. Es sollte einen Zusammenhang zwischen den einzelnen Tassen geben“, erklärt die dreifache Staatsmeisterin.

Für Fehler gibt es dabei keinen Platz, die Rahmenbedingungen sind eng gesteckt. So müssen die Teilnehmer bereits vor dem Wettbewerb angeben, welche Bilder sie im Milchschaum erzeugen werden. Die optische Komponente spielt bei der Beurteilung der Arbeiten eine große Rolle: „Zwei Juroren kontrollieren ausschließlich, ob die Kaffees genauso aussehen wie die Muster“, so Nadolph. Die Muster werden zuvor von den Teilnehmern eingereicht. Je aufwändiger und präziser das Design des Kaffees ist, desto höher wird die Arbeit bewertet. Die Villacher Unternehmerin entschied sich diesmal für das Thema „Holland“. „Die Idee dazu kam mir vergangenes Jahr bei meinem Holland-Urlaub. Die Landschaft hat mir so gefallen, dass ich sie als Motive genutzt habe: Eine meiner Kaffees zeigte beispielsweise eine Windmühle.“

Tamara Nadolph setzt damit ihren Erfolgskurs fort, der mit zwei Staatsmeistertiteln und der Teilnahme an den Barista-Weltmeisterschaften im Herbst 2018 begann. Ein weiteres Highlight waren die Weltmeisterschaften 2019 in Berlin. „Es ist eine großartige Erfahrung, an solchen internationalen Wettbewerben teilzunehmen. Man lernt Gleichgesinnte aus der ganzen Welt kennen – und natürlich ist die Teilnahme auch eine starke Motivation, um sich weiter zu verbessern“, sagt sie. Als nächster Meilenstein warten nun die World Latte Art Championship 2020 in Warschau auf die Unternehmerin.

Einsatz für Kärntner Kaffeehauskultur

Zu den ersten Gratulanten zählte Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, der sich auch über den Einsatz der Unternehmerin als Vortragende freut: „Für die Kärntner Kaffeehauskultur ist es ein großes Glück, dass Tamara Nadolph ihr Know-how nicht nur im eigenen Kaffeehaus einsetzt, sondern es auch weitergibt.“ So führt die zweifache Staatsmeisterin seit einigen Jahren die Barista-Basisschulungen der beiden gastgewerblichen Fachgruppen in der Wirtschaftskammer Kärnten durch. „Ich bin mir sicher, dass dieser neuerliche Erfolg dazu führen wird, viele Kärntner Gastronomen, Hoteliers und deren Mitarbeiter wieder neu für Weiterbildung im Bereich der Kaffee-Zubereitung zu begeistern. Unsere Kurse sorgen dafür, dass noch höhere Qualität in die Tassen kommt“, so Sternad.

Kärnten ist bereits heute österreichweiter Spitzenreiter in Sachen Kaffee-Weiterbildung: In keinem anderen Bundesland besuchen mehr Gastronomen und Hoteliers solche Barista-Schulungen. So haben seit 2012 Teilnehmer aus rund 1.300 Betrieben an den Kursen teilgenommen. Über diese Entwicklung freut sich auch Tamara Nadolph: „Speziell in den vergangenen beiden Jahren hat sich im Bereich der Kärntner Kaffeekultur viel getan. Es gibt immer mehr kleine Röstereien mit hochwertigen Produkten und auch die Nachfrage nach gutem Kaffee steigt enorm. Man merkt, dass die Kärntnerinnen und Kärntner sich für dieses Thema interessieren.“ Die Villacher Unternehmerin will sich auch in Zukunft für die Kärntner Kaffeehauskultur engagieren: „Wir sind insgesamt auf einem guten Weg, aber es gibt noch Luft nach oben. Dieses Potential wollen wir nutzen und die Kaffeehauskultur in Kärnten noch stärker positionieren.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4-610
Eguntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Der Hit auf der Lehrlingsmesse: die lebende Baustelle der Wirtschaftskammer Kärnten

Besuchermagnet: Lebende Baustelle auf 2. Lehrlingsmesse

„Anpacken“ hieß es auf der lebenden Baustelle der Sparte Gewerbe und Handwerk. Unzählige Jugendliche nutzten die Gelegenheit, um diese vielfältige Branche kennen zu lernen. mehr

Mechatronikerin Sabrina Süßenbacher ist Kärntens "Lehrling des Jahres"

Sabrina Süßenbacher ist Lehrling des Jahres 2019

Kärnten hat seinen Lehrling des Jahres 2019: Unter 31 Talenten konnte sich die Mechatronikerin von der Flex Ltd. in Althofen durchsetzen mehr