th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Haberl: Zollkontrollen von Kleinsendungen wichtiges Signal für den Kärntner Handel

Aus Sicht der Handelsbetriebe ist die Verschiebung der Abschaffung der 22-Euro-Freigrenze für Sendungen aus EU-Drittstatten auf Juli unerfreulich. Umso wichtiger seien nun die angekündigten Zollkontrollen. 

Spartenobmann Raimund Haberl
© WKK/Daniel Waschnig
Besonders in den aktuellen Zeiten benötigen die heimischen Handelsbetriebe faire Wettbewerbsbedingungen, um arbeiten und Existenzen absichern zu können. „Die Ankündigung von Finanzminister Gernot Blümel, Kleinsendungen aus EU-Drittstatten verstärkt durch die Zollbehörden kontrollieren zu lassen, ist ein wichtiges Signal für den Kärntner Handel und überbrückt den Zeitraum bis zum Wegfall der 22 Euro Freigrenze Mitte des Jahres“, zeigt sich Raimund Haberl, WK-Obmann der Sparte Handel, erfreut.

Die beste Lösung wäre für Haberl allerdings gewesen, die Freigrenze von 22 Euro - wie geplant - mit 1.1.2021 abzuschaffen und somit die heimische Wirtschaft zu stärken und nicht ausländischen Onlineriesen noch länger ein Steuerschlupfloch zu bieten.

EU-weit würden durch die Freigrenze rund eine Milliarde Euro an Steuereinnahmen im Jahr fehlen. „Nach Österreich werden jedes rund acht Millionen Kleinpakete - Tendenz steigend - mit einem dadurch resultierenden Steuerentfall von circa 150 Millionen Euro importiert“, rechnet der Unternehmer und Handelssprecher vor. „Runtergebrochen auf Kärnten, ergeben sich geschätzt etwa 15 Millionen Euro an fehlenden Steuereinnahmen. In Anbetracht der derzeitigen Situation, eine Summe, die unser Bundesland gut gebrauchen könnte“, so Haberl abschließend.

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Mag. Nikolaus Gstättner
05 90 90 4-300
nikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Astrid Legner fordert bessere Rahmenbedingungen

Nicht Teilzeit fördern, sondern bessere Rahmenbedingungen schaffen

Teilzeit = weniger Einkommen = weniger Pension = Altersarmut. Von dieser Gleichung sind in Österreich vor allem Frauen betroffen. Um den Teufelskreis zu durchbrechen, fordert WK-Vizepräsidentin Astrid Legner bessere Rahmenbedingungen ein. mehr

Fordern klares Bekenntnis zum Schutz vor Bahnlärm: Landesrat Sebastian Schuschnig, WK-Vizepräsidentin Astrid Legner, Landeshauptmann Peter Kaiser und Christoph Neuscheller von der Bürgerinitiative „Stop den Bahnlärm“

Wirtschaftskammer begrüßt gemeinsame Resolution im Kampf gegen Güterbahnlärm

Der Zentralraum mit den Städten Klagenfurt und Villach sowie den Gemeinden rund um den Wörthersee ist ein wertvoller Lebens- und Wirtschaftsraum. Umso wichtiger ist es, diesen vor drohender extremer Lärmbelastung zu schützen. mehr

WKK-Fachgruppenobmann Stefan Sternad

1G-Regel wäre für Gastronomie wie ein weiterer Lockdown!

Kärntens Wirte sprechen sich klar gegen die angedachte Einführung der „1G-Regel“ für die Gastronomie aus. Dies wäre aus betriebswirtschaftlicher Sicht der definitive Todesstoß für viele Betriebe. Hospitalisierungen werden außerdem als neuer Beurteilungsmaßstab gefordert. mehr