th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Zahn um Zahn macht er es digital

Manfred Pressinger, ein junger Zahntechniker­meister aus Villach, vereint präzises Handwerk mit digitalen Abläufen.

Erwin Figge
Zahntechniker Manfred Pressinger setzt auf die neueste Technik.
© Kärntner Wirtschaft/EF Zahntechniker Manfred Pressinger setzt auf die neueste Technik.
„Ohne Corona und Lockdown wäre ich jetzt wahrscheinlich noch nicht Unternehmer“, sinniert der 33-jährige Villacher. Erst die pandemiebedingte Untätigkeit brachte ihm Zeit, über das Unternehmertum nachzudenken, über den Weg, selbst einen Betrieb aufzubauen. Mit der Ausbildung von der Pike auf, einigen Stationen, bei denen er das Gelernte anwenden und vertiefen konnte, und der abgelegten Meisterprüfung war das fachliche Fundament gegeben. Strategie und Ausrichtung, Businessplan und Förder­kulisse waren bald abgehakt, ein Nebengebäude des familiären Anwesens wurde als Betriebsstätte adaptiert.

Auch im hochpräzisen Zahntechnikerhandwerk gewinnt die Digitalisierung an Bedeutung. Manfred Pressinger ist da vorne dabei, bettet das Handwerk in digitale Abläufe und Prozesse ein. Mit entsprechender IT-Ausstattung, Scanner, 3-D-Druckern oder einer CNC-Fräse macht er sich an die Arbeit. Das Handwerkliche spiele noch immer eine wichtige Rolle, ohne die Vorteile der Digitalisierung werde man in Zukunft kaum noch konkurrenzfähig sein. Ein Beispiel: Der herkömmliche Weg eines analogen Abdrucks wird durch einen Scan ersetzt, die Daten gehen damit in Echtzeit vom Zahnarzt an Pressingers Labor. Das erforderliche Modell wird mit einem 3-D-Drucker gefertigt,  die Krone am Computer geplant und mit der CNC-Fräse hergestellt. Schnell und unkompliziert sei die Abwicklung, ein Maximum an Qualität das Ziel. 

Sich das erforderliche Wissen für die digitale Transformation anzueignen, sieht der Zahntechniker als größte Herausforderung. Zu wenig und erst recht zaghaft würde dieses Thema in der Ausbildung behandelt. „Es ist ein ständiges Tüfteln und Herantasten, ein fortwährendes Abwägen von Vor- und Nachteilen aus der analogen und der digitalen Welt“, erzählt er vom autodidakten Wissenserwerb. „Am Ende muss ein 1-A-Produkt stehen, eine Lösung mit dem Besten aus beiden Welten.“

Anderthalb Jahre nach der Gründung ist Pressinger voll der Begeisterung, wie gut sein Projekt angelaufen ist. „Was mir Sorgen bereitet hat, ist nicht eingetreten“, berichtet er von der ersten Zeit, in der es galt, Brücken zu Kunden zu bauen und sich am Markt zu behaupten. „Zahnärztliche Mundpropaganda“ ist die wichtigste Werbung, viele Interessenten würden von sich aus auf ihn zukommen.

Während sich Pressinger um die Gratwanderung zwischen Handwerk und Digitalem kümmert, hält ihm Gattin Verena den ­Rücken frei. Sie arbeitet im Unternehmen mit, ist für das Organisatorische und die Buchhaltung zuständig. Klein, aber fein soll der Betrieb bleiben, die Anstellung eines Mitarbeiters in absehbarer Zeit ist nicht ausgeschlossen. Wie in vielen Branchen gibt es auch bei den Zahntechnikern Nachwuchsprobleme, was das Vorhaben erschwert. „Ich stehe für Liebe und Leidenschaft zu meinem Beruf, das wäre auch für eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter eine gute Voraussetzung.“


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 9 der "Kärntner Wirtschaft". 

Das könnte Sie auch interessieren

Barbara Hubmann

Kostbare Bio-Körperöle handgemacht in Kärnten

Barbara Hubmann hat sich ihren Traum von einer eigenen Marke erfüllt. Sie hat, neben ihrer 2019 gegründeten Unternehmensberatungsfirma, ein Nischenprodukt im Hochpreissegment mit dem Namen „b.organic“ entwickelt. Im Interview erzählt sie über ihren Weg dorthin und warum ihr der Aufbau eines Frauennetzwerkes ein Herzensanliegen ist. mehr

Die Schwestern Sandra Mitterberger und Magdalena Rauter aus Bad Kleinkirchheim haben im vergangenen Jahr mit ihrem Unternehmen „Sprossenliebe“ den Weg in die Selbstständigkeit gewagt.

Superfood von der Fensterbank

Sandra Mitterberger und Magdalena Rauter wollen mit ihrem Betrieb „Sprossenliebe“ Küchen durch Mikrogrün vielfältiger, grüner und gesünder machen. mehr

T.I.P.S. Messtechnik mit seinem Standort im Villacher Technologiepark wird von einem ­Geschäftsführer-Trio geleitet: Michael Hrobath, Rainer Gaggl und Martin Eberhart.

Technologieführer seit ­einem Vierteljahrhundert

Innovationen in der Halbleitermesstechnik kommen seit 25 Jahren aus Villach. T.I.P.S. Messtechnik setzt ­damit international technologische Maßstäbe. Im ­kommenden Jahr soll der Standort erweitert werden. mehr