th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wochengeld: Meilenstein für Unternehmerinnen erreicht

Frau in der Wirtschaft Kärnten konnte einen wichtigen Erfolg auf bundespolitischer Ebene erreichen: Künftig wird das Wochengeld auf Antrag auch monatlich ausbezahlt.

WKK-Vizepräsidentin Astrid Legner
© FiW/Huditsch

Werdende Mütter wurden in Österreich bisher unterschiedlich behandelt: Unselbstständig Beschäftigte erhielten das Wochengeld monatlich, Unternehmerinnen erst im Nachhinein – und gestaffelt. Seit Monaten hat Astrid Legner, WK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Kärnten (FiW), auf höchster Ebene eine Angleichung der gesetzlichen Regelungen für ASVG- und GSVG-Versicherte gefordert. „Die bisher geltende Regelung für Unternehmerinnen war absurd. Im schlimmsten Fall dauerte es bis zu einem halben Jahr, bis das Geld überwiesen wurde“, so Legner. Vor allem Frauen, die aus medizinischen Gründen in vorzeitigen Mutterschutz gehen müssen, waren massiv betroffen. Sie erhielten die erste Zahlung ebenfalls erst nach Monaten, auch wenn sie davor schon monatelang kein selbstständiges Einkommen erwirtschaften konnten.

Anspruch auf monatliche Auszahlung

Der unermüdliche Einsatz auf höchster Ebene hat sich ausgezahlt: Im Nationalrat wurde nun beschlossen, dass künftig auch Unternehmerinnen einen Anspruch auf monatliche Auszahlung des Wochengeldes haben. Legner: „Das ist ein wichtiger Erfolg. Unternehmerinnen in Österreich werden jetzt nicht mehr wie Mütter zweiter Klasse behandelt.“ Entlastet werden damit vor allem junge Unternehmerinnen, die gerade erst vor Kurzem den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben und dementsprechend über keine großen finanziellen Reserven verfügen. „Junge Frauen, die den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben, wurden mit der zuvor geltenden Regelung in eine prekäre Situation gebracht. Nun gibt es endlich mehr soziale Gerechtigkeit für Selbstständige“, freut sich Legner.

Zum Hintergrund: Im ASVG (Allgemeines Sozialversicherungsgesetz; gilt für unselbstständig Beschäftigte in Österreich) ist festgelegt, dass der Krankenversicherungsträger das Wochengeld spätestens nach 28 Tagen zu bezahlen hat. Im GSVG (Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz; gilt für Selbstständige) war dies bisher nicht genau festgelegt: Hier war dem Krankenversicherungsträger nur vorgeschrieben, dass das Geld im Nachhinein zu bezahlen ist. Im Nationalrat wurde nun eine Änderung des gewerblichen Sozialversicherungsgesetzes beschlossen. Auf Antrag ist nun eine Auszahlung in kürzeren, vier Wochen nicht unterschreitenden Intervallen möglich. Unternehmerinnen können das Wochengeld künftig also auch monatlich beantragen. 

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Frau in der Wirtschaft Kärnten
Mag. Tanja Telesklav
T 05 90 90 4-731
E tanja.telesklav@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Tamara Nadolph ist Barista des Jahres 2021

Kärntner Unternehmerin ist „Barista des Jahres 2021“

Die Villacher Unternehmerin Tamara Nadolph erhielt vom Gastro-Fachmagazin Rolling Pin die Auszeichnung „Barista des Jahres 2021“. mehr

Anstatt den Lockdown mit einem sanften Start an einem Montagmorgen zu beenden, werden Gastronomen und Hoteliers noch länger hingehalten.

Schlag ins Gesicht für Kärntens Tourismus!

Der verlängerte Lockdown trifft Kärntens Tourismuswirtschaft hart. Die Betriebe sind nun wieder die Leidtragenden der schleppenden und zögerlichen Pandemiebekämpfung der Landesregierung. mehr

WK-Bezirksstellenobmann Franz Ahm

Erlass der Gebühren für Klagenfurter Christkindlmarktstandbetreiber erreicht

Ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk gibt es für die Betreiber von Christkindlmarktständen in der Landeshauptstadt: Die Gebühren für Marktfieranten und Gastronomen werden heuer erlassen!  mehr