th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskonvent für den „Stern des Südens"

In demonstrativer Gemeinsamkeit bringen Wirtschaft, Politik und Verwaltung Kärnten der Vision vom unternehmensfreundlichsten Bundesland Österreichs näher.

Im Einsatz für ein unternehmensfreundliches Kärnten: IV-Präsident Timo Springer, WK-Vizepräsidentin Carmen Goby, Landesrat Sebastian Schuschnig, WK-Präsident Jürgen Mandl, Landesrat Martin Gruber und Landeshauptmann Peter Kaiser
© WKK/Bauer

Von hoher Symbolkraft geprägt war am Dienstagabend der 1. Kärntner Wirtschaftskonvent. Die Initiatoren Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl und Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig präsentierten vor mehr als 300 Unternehmerinnen und Unternehmern in der WK Kärnten ihre Perspektiven für den Lebensstandort und konnten dabei auch Landeshauptmann Peter Kaiser begrüßen. Dieser betonte in seinem Statement, dass in den vergangenen Jahren vieles erreicht worden sei: „Das ist aber kein Grund, sich zufrieden zurückzulehnen, sondern ein Ansporn, weiter zu machen. Die Innovationskraft des Wirtschafts-, Arbeits- und Lebensstandortes Kärnten sowie die Humanressourcen müssen anziehend wirken auf Menschen, Unternehmer und Forscher, die uns weiterbringen!“ Dazu soll auch die neue Dachmarke „Kärnten – It’s my life!“ beitragen, erklärte Kaiser und nahm auch zur Kritik Stellung: „Ich finde die Diskussion wichtig – eine Marke, die nicht diskutiert wird, hat ihr Ziel verfehlt. Aber es wird auch von uns abhängen, wie gut es gelingt, das Großartige in Kärnten darzustellen."

Vom wirtschaftlichen Sorgenkind zum Wachstumssieger

Auch WK-Präsident Mandl machte in seinem leidenschaftlichen Appell klar, wie wichtig ein starker, einheitlicher Auftritt des Bundeslandes sei, den auch andere Regionen seit Jahren erfolgreich einsetzen würden. Mandl schlug einen Bogen von der schwierigen Vergangenheit in die verheißungsvolle Zukunft: „Vor fünf Jahren haben die Zeitungen über die bevorstehende Pleite Kärntens geschrieben, im Jubiläumsjahr der Volkabstimmung kann davon keine Rede mehr sein!“ Kärnten stehe mit dem Koralmtunnel im Osten und der Entwicklung der Häfen an der oberen Adria vor Jahrhundertchancen. Um diese zu nutzen, müssten allerdings die Hausaufgaben erledigt und die Infrastruktur im Straßen-, Schienen- und Datennetz verbessert werden. Sein Aufruf: „Packen wir gemeinsam an, damit wir die Herausforderungen bewältigen, damit wir die atemberaubende Attraktivität dieses schönen Landes erhalten und ausbauen und damit auch unsere Kinder und Enkel noch auf unserem ‚Stern des Südens‘ eine gesunde Heimat in Sicherheit und Wohlstand finden.“

Moderner und starker Wirtschaftsstandort

Diesen Handlungsbedarf bestätigte auch Wirtschaftslandesrat Schuschnig. Die kommenden Jahre würden für Kärnten, Österreich und Gesamteuropa Herausforderungen und neue Chancen bringen: „Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Internationalisierung verändern unser Denken. Wirtschaft bedeutet ständiger Wandel. Neue Player, Kooperationen und neue Märkte sind Teil dieser Veränderung. Daher müssen die Herausforderungen jetzt gemeinsam angepackt werden: Bürokratie, Konjunktur, der Fachkräftemangel und die Demographie sind die zentralen Aufgaben für einen modernen und starken Wirtschaftsstandort Kärnten 2030.“

Leitl lobt Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik

Voll des Lobes über den Schulterschluss von Wirtschaft, Politik und Verwaltung über alle Parteigrenzen hinweg war Keynote-Speaker Christoph Leitl, Präsident der Europäischen Wirtschaftskammern EUROCHAMBRES, eines Zusammenschlusses von 1700 regionalen Wirtschaftskammern mit insgesamt 20 Millionen Mitgliedern. „Alle reden vom One-Stop-Shop, aber nur Kärnten hat mit dem Wirtschaftsombudsmann – meinem alten Weggefährten Franz Pacher - einen Unternehmer in der Verwaltung!“ Das aus Sicht Leitls „nicht alltägliche Netzwerk“ von Landeshauptmann, Wirtschaftsreferent und Kammerpräsident könne es schaffen, die Wirtschaft als stabilen Anker zu halten in einer turbulenten Zeit: „Gemeinsam muss es gelingen, die Talente und Begabungen zu entwickeln – wer das kann, dem gehört die Zukunft!"

Alle Fotos finden Sie in unserer Flickr-Galerie.

Das könnte Sie auch interessieren

Sozialpartner-Appell an Betriebe: „Bitte nicht kündigen, zuerst informieren!“

Sozialpartner-Appell an Betriebe: „Bitte nicht kündigen, zuerst informieren!“

Noch am Sonntagnachmittag berieten WK, AK, IV, Gewerkschaft und AMS über die Umsetzung des Corona-Kurzarbeitsmodells: Anträge sind ab Montag möglich, auch online. mehr

Die ersten Kleintransporteure auf dem Weg zum Gütesiegel: Richard Niederdorfer, Roland Zwarnig, Andre Gahl mit Bruno Urschitz, Jutta Gütler, Gerhard Eschig, Wolfgang Hartl, Petra Kachlikova & Robert Kafka.(v.l.n.r.)

Gütesiegel und eigenes Kennzeichen für Kärntner Kleintransporteure

Erstmals werden Betriebe mit einem Gütesiegel ausgezeichnet und absolvieren hierfür spezielle Weiterbildungen. Zudem erhalten die Kleintransporteure ab März 2020 ein eigenes Autokennzeichen mit der Endung „KT“. mehr