th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtschaftskammer stellt AUA in Frage

Angesichts der seit Jahren dramatisch sinkenden Versorgungsqualität sollten sich die Bundesländer einen neuen Luftdienstleister suchen, schlägt Kärntens WK-Präsident Mandl vor.

WK-Präsident Jürgen Mandl ist der Meinung, dass die Bundesländer einen neuen Luftdienstleister suchen sollten.
© WKK/Helge Bauer WK-Präsident Jürgen Mandl ist der Meinung, dass die Bundesländer einen neuen Luftdienstleister suchen sollten.
Als unrühmlichen vorläufigen Höhepunkt in einer Demontagestrategie bezeichnete heute der Kärntner Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl die Ankündigung der AUA, in den österreichischen Regionalflughäfen mehr als 200 Arbeitsplätze zu streichen. Der Airport Klagenfurt, der ohnehin seit Jahren um eine Neupositionierung kämpfe, verliere damit nicht nur seine Crew-Base mit 32 Jobs, sondern auch neuerlich einen Teil seiner Bedeutung. Mandl: „Erst kürzlich hat die AUA den Flugplan nach Kärnten massiv ausgedünnt, immer wieder werden kurzfristig auch Flüge abgesagt, was zu großen Schwierigkeiten für die Reisenden führt. Ich unterstütze den Vorschlag des Herrn Landeshauptmannes, auf Bundesländerebene über diesen offensichtlichen scheibchenweisen Ausstieg der AUA aus der flugtechnischen Versorgung Österreichs zu beraten und eventuell andere Varianten anzudenken.“

Wenn die AUA nach der Übernahme durch die deutsche Lufthansa 2009 offenbar an der Verbindung der österreichischen Landeshauptstädte mit der Bundeshauptstadt kein Interesse mehr habe und die Mindeststandards nicht erfülle, sollten die Länder bereit sein, gemeinsam Konzepte für andere Anbieter vorzubereiten, schlägt Mandl vor: „Ich bin überzeugt davon, dass es flexiblere Mitbewerber gibt, die an einer solchen langfristigen Partnerschaft Interesse haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Die Mentees Silke Gerger, Petra Nestelbacher, Olga Krainer, Simone Gangl, Melanie Riemer, Christine Gerold, Sarah-Lisa Hleb und FIW-Geschäftsführerin Tanja Telesklav sowie Vizepräsidentin und FIW-Landesvorsitzende Carmen Goby.

FEMcademy-Innovationsreise führte Jungunternehmerinnen nach Wien

Innovation, Kooperation, standortunabhängiges Arbeiten: Die Mentees der FEMcademy, dem Mentoringprogramm von Frau in der Wirtschaft Kärnten, bildeten sich bei einem Businesstrip in Wien weiter. Bewerbungen für die nächste Runde sind ab sofort möglich! mehr

Die Umstellung auf „rauchfrei“ hat in Kärntens Gastronomie gut funktioniert. Viele Gäste wussten aufgrund der medialen Berichterstattung über die neue Regelung Bescheid, andere wurden von ihren Wirten direkt informiert.

Kostenlose „Rauchen verboten“-Sticker für Kärntner Gastronomen

Ab 1. November ist das Rauchen in allen Räumen verboten, wo Speisen und Getränke hergestellt, verarbeitet, verabreicht oder konsumiert werden. Gastronomen sind dazu verpflichtet, das Rauchverbot zu kennzeichnen. mehr