th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

05 90 90 4-808: WK richtet Hotline zum Coronavirus ein

Enge Abstimmung mit den Alpen-Adria-Partnerkammern und Außenwirtschaftscentern in Italien soll Informationsfluss sicherstellen, betont WK-Präsident Mandl.

05 90 90 4-808: WK richtet Hotline zum Coronavirus ein
© WKK

Ab sofort informiert die Wirtschaftskammer Kärnten ihre Mitgliedsbetriebe unter der soeben freigeschalteten Hotline 05 90 90 4 - 808 über den aktuellen Stand der Coronavirus-Infektion in Norditalien. Seit Sonntagmittag ist die WKK in Kontakt mit ihren Partnerkammern im NAAN-Netzwerk (New Alpe Adria Chamber Network, ein Zusammenschluss von neun Industrie-, Handwerks- und Wirtschaftskammern in Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien mit Zentrale in Klagenfurt) sowie den WKÖ-Außenwirtschaftscentern in Mailand, Padua und Bozen. WK-Präsident Jürgen Mandl: „Die bisher von italienischer Seite getroffenen Maßnahmen dienen dazu, die Eindämmung der Infektionen durch die Behörden zu erleichtern. Es besteht aus unserer Sicht kein konkreter Anlass zur Beunruhigung, aber wir arbeiten selbstverständlich mit Hochdruck daran, die möglichen Auswirkungen auf die Wirtschaft in unserem eng verflochtenen Alpen-Adria-Raum so gering wie möglich zu halten – und vorbereitet zu sein, falls doch weitere Schutzmaßnahmen notwendig sein sollten.“

Alle Infos für Unternehmer vereint

Gleichzeitig hat sich die Wirtschaftskammer Kärnten sowohl in die entsprechenden Gremien auf Landes- sowie über die Wirtschaftskammer Österreich auch auf Bundesebene eingeklinkt, um die Kärntner Wirtschaft umfassend über die aktuelle Entwicklung informieren zu können. Mandl: „Viele Betriebe, die in Italien tätig sind oder dorthin liefern, erkundigen sich bereits bei uns zu den Themen Vertragserfüllung, Gewährleistung, Montagearbeiten etc. Ich begrüße die Ankündigung von Gesundheitsminister Anschober, jedenfalls zum jetzigen Zeitpunkt nicht an Grenzkontrollen zu denken.“ Sollten solche Maßnahmen allerdings nötig werden, arbeite man bereits an Szenarien, wie die wirtschaftlichen Beziehungen mit möglichst geringen Einschränkungen fortgeführt werden könnten.

Weitere Informationen für betroffene Firmen stellt auch die Wirtschaftskammer Österreich mit einem neu eingerichteten Infopoint zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kärntner Fitnessbetriebe waren unmittelbar von einer behördlichen Schließung erfasst und haben in dieser Zeit einen enormen Schaden erlitten. Die Vorgaben, den Kursbetrieb auf zehn Personen zu begrenzen, treffen die Branche hart.

Fitnessbranche bangt ums Überleben

Die verschärften Corona-Maßnahmen sind für die heimischen Fitnessbetriebe ein schwerer Schlag. Die Branchenvertreter fordern nun eine Mindestsicherung für betroffene Unternehmer. mehr

Auf der Online-Plattform www.lehre.jetzt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander.

„Schnuppern“ auch im Sommer über die neue Online-Plattform lehre.jetzt

Kärntens Schüler sind nur zwei Klicks von ihrer Schnupperlehre entfernt: Auf der Online-Plattform www.lehre.jetzt treffen sich interessierte Jugendliche und Handwerksbetriebe. mehr