th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsförderung stellt Weichen für den Aufschwung

Wirtschaftsreferat, KWF und WK ziehen bei der Wirtschaftsförderung an einem Strang und wollen mit einem gemeinsamen Programm bis 2020 den absehbaren leichten Konjunkturaufschwung unterstützen. 

Als "beispielgebendes Investitionspaket" bezeichnete heute Kärntens Wirtschaftslandesrat Christian Benger das Förderportfolio des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) für die Jahre 2015 bis 2020. Es umfasst schwerpunktmäßig die Bereiche, Forschung, Entwicklung und Innovation, den Tourismus sowie die Investitionsförderung, aber auch die allgemeine Wirtschaftsentwicklung und die Stabilisierung von gefährdeten Unternehmen. In einer gemeinsamen Roadshow der KWF-Vorstände Sandra Venus und Erhard Juritsch mit Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl durch die Kärntner Bezirke soll das attraktive Förderangebot nun an die Unternehmerin und den Unternehmer gebracht werden. In Summe verfügt der KWF über ein Fördervolumen von etwa 22 Millionen Euro jährlich, dazu kommen noch knapp sechs Millionen aus EU-Mitteln. Diese Möglichkeiten sind mangels entsprechender Projekte in den vergangenen Jahren nicht zur Gänze ausgeschöpft worden.

Vitaminschub für die Kärntner Wirtschaft (von rechts): Landesrat Christian Benger, Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl, KWF-Vorstände Sandra Venus und Erhard Juritsch.
Vitaminschub für die Kärntner Wirtschaft (von rechts): Landesrat Christian Benger, Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl, KWF-Vorstände Sandra Venus und Erhard Juritsch. Foto: WK/fritzpress


Das soll sich nun ändern: Als Tourismusreferent betonte Benger, dass sogar die an der Ausarbeitung beteiligte Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) das KWF-Modell als "best practice" herausgestrichen habe: "Kärnten hat das beste Investitionsprogramm in Österreich." Diese betreffe vor allem die bessere Ausschöpfung von Finanzierungsmöglichkeiten, die leichtere Abwicklung und die effizientere Zusammenarbeit mit Banken, die vom klassischen Zuschuss in Richtung Finanzierung gehe. Benger: "Straffer Prozess, reduzierter Aufwand, schnelle Erreichbarkeit – das ist eine neue Qualität in der Zusammenarbeit für die Wirtschaftsförderung."



Die gute Stimmung der Akteure Land, KWF und WK soll nun die von KWF-Vorstand Erhard Juritsch in Aussicht gestellte "zarte Wirtschaftsdynamik" unterstützen, die WIBIS (das Wirtschaftspolitische Berichts- und Informationssystem des KWF), aber auch Joanneum Research für 2016 vorhersagen: Es zeichnet sich ein klarer Beschäftigungsaufbau in Schlüsselbereichen der Kärntner Wirtschaft sowie ein Rückgang der Insolvenzen ab. Juritsch: "Im Sinne einer prozyklischen Wirtschaftsförderung sind wir guter Hoffnung, mit unserem Programm auf diesen positiven Trend aufsetzen zu können." Laut seiner Vorstandskollegin Sandra Venus soll das vorwiegend über die Instrumente der Beteiligungsfinanzierung sowie der Finanzierung technologieorientierter, forschungsintensiver und investierender Unternehmen gelingen, darüber hinaus haben auch die Vorstellungen der Wirtschaftskammer Berücksichtigung in Form der Weiterführung der erfolgreichen Internationalisierungsförderung oder der regionalen Impulsförderung für kleinere Projekte gefunden. Dementsprechend bezeichnete auch WK-Präsident Jürgen Mandl das Programm als "solide und sehr gut aufgesetzt. Es ist damit ein wichtiger Anreiz geschaffen worden, die gebotenen Möglichkeiten auch anzunehmen und Modernisierung und Internationalisierung weiter voranzutreiben."

Das sei auch dringend notwendig, mahnte Mandl: Alle aktuellen Studien zur Standortqualität Österreichs würden einen großen Investitionsrückstand aufzeigen, der eine Gefahr für den Wiederaufschwung darstelle. "Nach jeder Talsohle geht es wieder aufwärts, und wenn wir dann nicht up to date sind, versäumen wir den Zug ein zweites Mal."

Die Termine der Roadshow von KWF und WK in den WK-Bezirksstellen:
BezirkTermin (Beginn 17.00 Uhr)
SpittalDonnerstag, 12. November 2015
VölkermarktMontag, 16. November 2015
HermagorMontag, 16. November 2015
WolfsbergMittwoch, 18. November 2015
KlagenfurtMontag, 23. November 2015
St. Veit & FeldkirchenDonnerstag, 26. November 2015
VillachMontag, 30. November 2015

Links:

Die aktuellen KWF-Förderprogramme
Das sind die aktuellen Impulsaktionen und Ausschreibungen des KWF

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Achtung vor Kältemitteln aus ausländischen Internetshops

Der Kauf und die Verwendung von Kältemitteln ist EU-weit streng geregelt. Trotzdem mehren sich die Fälle von Privatpersonen, die – oft aus Unwissenheit – Kältemittel online beziehen, obwohl dies verboten ist. Die Landesinnung der Mechatroniker warnt: Deren Verwendung schädigt die Umwelt und kann Geldstrafen nach sich ziehen. Außerdem schadet unsachgemäße Wartung den Kälte- und Klimaanlagen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Sommerbilanz 2016: Tourismus im Aufwind

Kärntens Hoteliers und Gastronomen freuen sich über einen erfolgreichen Sommer 2016. Die Umsätze sind gestiegen, viele planen Investitionen. Doch die Betriebe stehen auch vor großen Herausforderungen: Der bürokratische Aufwand ist enorm, die Kosten steigen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Mit den Kärntner Fleischern zum neuen Stadtflitzer

Franz Uhl aus Klagenfurt hatte beim Quiz der 1000 Fragen auf ORF Radio Kärnten den entscheidenden Wissensvorsprung und gewann ein neues Auto – gesponsert von den Kärntner Fleischern. mehr