th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft und Politik für neue Bahntrasse

Zweite Wörtherseekonferenz auf Einladung der Wirtschaftskammer beschließt gemeinsame Resolution für sofortigen Lärmschutz und Wiederaufnahme von Planungsarbeiten.

Wirtschaft und Politik für neue Bahntrasse
© WKK/Lobitzer
Nach der Einigung aller sechs Landtagsparteien auf eine einhellige Position zum Lärmschutz am Wörthersee vergangene Woche hat sich nun auch die Kärntner Wirtschaft dieser politischen Allianz angeschlossen. Am Mittwochabend unterzeichnete WK-Präsident Jürgen Mandl, LH Peter Kaiser und die Landesräte Christian Benger, Rolf Holub und Gernot Darmann gemeinsam mit Branchen- und Tourismusvertretern sowie betroffenen Bürgermeistern der Wörtherseegemeinden eine gemeinsame Resolution gegen den Bahnlärm und für die sofortige Wiederaufnahme von Planungsarbeiten. Mandl: "Für mich ist es unerklärlich, dass der Bund und die ÖBB zehn Milliarden Euro in den Bau des Semmering- und Koralmtunnels stecken, entlang der Neubaustrecke um hunderte Millionen Euro Kleindörfer wie Peratschitzen und Srejach durch Lärmschutztunnel schützen und dass man dann glaubt, man könnte den Bahnverkehr auf der  Baltisch-Adriatischen-Achse ungeschützt durch die Städte Klagenfurt und Villach und entlang des Wörthersees führen."

LH Peter Kaiser unterstrich die Bedeutung des Schulterschlusses der Landtagsparteien, aber auch der Wirtschaft mit der Politik: "Wir sind uns alle einig: Der Schutz der Menschen und der Betriebe im Zentralraum hat höchste Priorität und duldet keinen Aufschub. Wir fordern die Bundesregierung auf, unverzüglich den ÖBB den Auftrag zu erteilen, erstens sofort mit dem dringend notwendigen Ausbau von Lärmschutzmaßnahmen an der Bestandsstrecke zu beginnen und zweitens die 2009 eingestellten Planungsarbeiten für die Umfahrung des Güterverkehrs auf der Trasse W2 umgehend wieder aufzunehmen. Diese Planung muss zusätzlich um eine Prüfung der Umfahrungsmöglichkeiten für Klagenfurt im Norden und im Süden sowie die Umfahrung von Villach über die Variante V2 inklusive Einbindung der Tauernbahn bis Fürnitz enthalten."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Vom Ein-Frau-Betrieb zur größten Stickerei

Vom Ein-Frau-Betrieb zur größten Stickerei

Irene Maurer aus Villach wagte vor über zwanzig Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit. Jetzt wurde sie für die kreative Umsetzung ihrer Geschäftsidee, ihre hochwertigen Stickarbeiten und persönliche Kundenberatung ausgezeichnet. mehr

  • WK-News
Newsportal Kärntens Zukunft liegt in der IT

Kärntens Zukunft liegt in der IT

Mitten im Zeitalter der Digitalisierung braucht die Wirtschaft gut ausgebildete IT-Fachkräfte. "Studienmöglichkeiten dürfen nicht eingeschränkt werden", fordert WK-Fachgruppenobfrau Maria Theresia Radinger. mehr

  • WK-News
Newsportal Wirtschaftsparlament: Mandl  bricht Lanze für Pflichtmitgliedschaft

Wirtschaftsparlament: Mandl bricht Lanze für Pflichtmitgliedschaft

Vor rund 120 Wirtschaftsdelegierten stellt WK-Präsident Mandl klar: „Wir sind Teil der Lösung, nicht des Problems!“ mehr