th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft setzt Maßstäbe im Gesundheitswesen

Die heimischen Unternehmer tragen entscheidend zur Qualität und Absicherung des Gesundheitswesens in Kärnten bei, unterstreicht WK-Vizepräsidentin Gstättner.

WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner
© WKK

Begrüßt hat heute die Vizepräsidentin der Kärntner Wirtschaftskammer und 1. Obmann-Stellvertreterin in der Kärntner GKK, Sylvia Gstättner, die heute bekanntgegebene Integration des Unfallkrankenhauses der AUVA in das Klinikum Klagenfurt. Damit könne die in ganz Kärnten geschätzte Qualität der medizinischen Behandlung nach Unfällen, für die das UKH bekannt sei, für die Zukunft aufrechterhalten und abgesichert werden. Gstättner: „Die Wirtschaft als alleiniger Financier des UKH-Trägers AUVA setzt damit im Gesundheitswesen Maßstäbe hinsichtlich der Kooperationsbereitschaft, aber auch der Sparsamkeit.“

So könne das neu entstehende Traumazentrum nicht nur höchste medizinische Kompetenz durch die Zusammenarbeit von Experten aus unterschiedlichen Bereichen aufweisen. Mit dem Umzug des UKH aufs Klinikum-Gelände werde es außerdem möglich, eine Reihe von vorhandenen Infrastrukturen – von der Anästhesie und der Röntgenabteilung bis zu Wäscherei und Küche – gemeinsam zu nutzen und Synergiepotentiale zu heben. Gstättner: „Das bedeutet eine noch bessere medizinische Versorgung zu geringeren Kosten nicht nur für die öffentliche Hand und das Klinikum, sondern auch für die Unternehmer, die mit ihren Beiträgen die AUVA finanzieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Wenn Ehe und Betrieb zusammen geführt werden.

Wenn Ehe und Betrieb zusammengeführt werden

In vielen Kärntner Unternehmen arbeiten Ehefrauen und -männer miteinander. Jeder übernimmt dabei bestimmte Bereiche, arbeitet selbstständig – und wichtige Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Doch es gibt dabei auch Herausforderungen zu meistern. mehr

  • WK-Zeitung
Native Speakerin Freda Humphreys mit den Lehrlingen Leo Toppinger, Anastasia Fischer und Nico Koberer im Chemielabor der Treibacher Industrie.

Sprache als Werkzeug für Lehrlinge

Native Speaker bringen die Sprachausbildung von der Schulbank an die Werkbank. Kärntens Lehrlinge erhalten Englisch-Unterricht direkt im Lehrbetrieb. mehr