th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft in Geiselhaft

Das „freie Spiel der Kräfte“ führte bei der Gewerbeordnungsnovelle dazu, dass ein bereits ausverhandeltes Paket von Reformmaßnahmen wieder aufgeschnürt wurde. Qualität und Qualifikation scheinen nicht mehr so wichtig zu sein, Hauptsache man kann als politische Partei – oder neuerdings als Bewegung – punkten und dem politischen Establishment eins auswischen. Plötzlich steht der einheitlich freie Gewerbeschein wieder auf der Agenda und auch über die Reduktion von Meistergewerben wird noch bzw. wieder einmal nachgedacht.

Kronlechner Gewerberecht Novelle Politik
© WKK

Alle seit Monaten mit gutem Grund ins Treffen geführten Argumente werden über Bord geworfen, nur um gegenüber dem Koalitionspartner vermeintlich Stärke zu beweisen. Jeder gegen jeden in der Politik und bald auch schon in der Wirtschaft! Vieles soll „liberalisiert“ werden, ohne die veralteten Zwänge von Qualifikation oder Qualität - Hauptsache frei von Befähigungsnachweisen und Ausbildungsvorschriften, denn der Markt regelt das ohnehin von selbst. So soll die Gewerbeordnung der Zukunft gestaltet sein. 

Wem hilft das? Den Unternehmen sicher nicht, denn die Preise werden in den Keller rasseln. Auch nicht den Beschäftigten, denn vielfach werden die Kollektivvertragsbestimmungen nicht mehr zuzuordnen sein und ihre Arbeitgeber sich ihre Beschäftigung nicht mehr leisten können. Auch nicht der Jugend, denn Lehrstellen gibt es nur in Betrieben, die ausbilden können - und diese wird man bald mit der Lupe suchen müssen. Last but not least leider auch nicht den Konsumenten: Sie werden sich auf die Qualität gewerblicher Arbeit nicht mehr verlassen können - und draufzahlen.

Wenn sich die Regierungsparteien nicht mehr verstehen, dann ist der Ruf nach Neuwahlen durchaus verständlich. Doch die Politik sollte für ihr Kräftemessen zu Lasten des Bürgers nicht auch noch die Wirtschaft in die Geiselhaft zu nehmen.

KommR Klaus Kronlechner
Spartenobmann

Das könnte Sie auch interessieren

  • Kurz gesagt mit
Newsportal Kurz gesagt mit ...

Kurz gesagt mit ...

... Präsident Jürgen Mandl mehr

  • Im Gespräch mit
Newsportal „Personality darf nicht verloren gehen“

„Personality darf nicht verloren gehen“

Georg Lamp, Geschäftsführer der Sparte Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer, hat den Überblick über die mitgliederstärkste Sparte in Kärnten. Von Konditoren über Personenbetreuer bis hin zu Baumeistern, der gelernte Jurist und Hobbysportler schafft es, den gesamtheitlichen Überblick über seine 17.000  Mitglieder zu behalten. Mit uns spricht er über Qualität und Qualifikation, digitalen Fortschritt und er verrät uns, warum seiner Meinung nach Wissen innerhalb einer kürzeren Zeit sogar verloren gehen kann. mehr

  • Im Gespräch mit
Newsportal „Wir brauchen keinen Schnickschnack, es geht um den Inhalt“

„Wir brauchen keinen Schnickschnack, es geht um den Inhalt“

Herwig Draxler, ist Wirtschaftskammerbeauftragter für Ein-Personen-Unternehmen, leitet die Volkswirtschaftliche Gesellschaft und betreut auch noch Finanzdienstleister, Ingenieurbüros, die Druck-, Buch- und Medienbranche sowie die Versicherungsmakler. In seiner Rolle als EPU-Ansprechpartner Nummer eins und Leiter der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft, steht uns der Freizeitimker und begeisterte Wallfahrer für ein Gespräch über Bildung, Inspiration und die Unteilbarkeit der Wirtschaft zur Verfügung. mehr