th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft fordert Entschuldigung vom Landesschulratspräsidenten

"Eine Frechheit": WK-Präsident Mandl ist über Altersberger erbost, der die Schuld an mangelhaften Schülerleistungen bei den Eltern sieht, die nur eine Lehre abgeschlossen hätten.

lesen Kind Buch Deutsch Schule

Das wollen die Kärntner Unternehmer nicht auf sich sitzen lassen: Der amtsführende Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger hatte Ende März in einem ORF-Interview die Schuld für das schlechte Abschneiden der Kärntner Schüler bei einer österreichweiten Überprüfung der Deutschkenntnisse auf die Eltern geschoben, die häufiger als in anderen Bundesländern lediglich einen Lehrabschluss hätten. Außerdem sind laut Altersberger Eltern in Kärnten weniger in der Lage oder auch willens, ihre Kinder beim Lernen zu unterstützen. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl: "Das ist für mich ein bemerkenswerter Akt der Überheblichkeit, wenn das System Schule die Schuld am eigenen Versagen den Eltern in die Schuhe schiebt."

Er lasse sich von jemandem, der sein ganzes Berufsleben als Lehrer oder Lehrervertreter verbracht habe, die Lehre nicht schlechtreden, unterstrich Mandl. Er finde es mehr als billig, wenn sich Altersberger als Chef von 2900 Lehrern in Kärnten an den Eltern abputze, wenn die schulischen Leistungen nicht passen. Mandl: "Altersberger soll sich für diese Frechheit selbst bei der Nase und seine Verantwortung für die Ausbildung unserer Kinder wahrnehmen. Im Namen der Wirtschaft und der vielen erfolgreichen Unternehmer, die ebenfalls eine Lehre absolviert haben - wie zum Beispiel meine Eltern -, erwarte ich von Altersberger eine Entschuldigung."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
„Wir stehen nicht nur auf der Bühne, weil es Spaß macht, sondern auch für einen guten Zweck. Der gesamte Rein­erlös wird karitativ verwendet.“ Helmut Cekoni-Hutter (am Bild mit Bühnen- partnerin Margot Ebner)

Auf der Faschingsbühne für einen guten Zweck

Rund 100.000 Besucher wurden in den vergangenen Wochen von Kärntens Faschingsgilden unterhalten. Der Reinerlös geht nun an einen guten Zweck – und das ist auch einer der Gründe, warum viele Unternehmer auf der Faschingsbühne stehen. mehr

  • WK-News
Zu einer rauschenden Ballnacht lud die WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft ins Klagenfurter Konzerthaus

Wo Kärntens Tourismus tanzt

Zu einer rauschenden Ballnacht lud die WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft ins Klagenfurter Konzerthaus: Am Tag des Opernballs stand auch die heimische Tourismusbranche beim „2. Ball des Kärntner Tourismus“ im Mittelpunkt. mehr