th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaft begrüßt Fortschritte im Kampf gegen den Bahnlärm

Lärmschutz ist gut, aber der Druck in Richtung einer Neutrassierung müsse aufrechterhalten werden, verlangt WK-Präsident Mandl.

Zug Zuglärm Wörthersee Lärmschutz
© WKO

"Hie und da braucht die Politik auch einen Schubser, damit sich etwas bewegt!" Mit diesen Worten begrüßte WK-Präsident Jürgen Mandl das heute von Infrastrukturminister Leichtfried und Mitgliedern der Landesregierung vorgestellte Memorandum of Understanding zur Bahntrasse im Zentralraum Kärnten. "Genau genommen waren es zwei Schubser seitens der Wirtschaftskammer Kärnten, um nach zehnjährigem Stillstand für den Zentralraum endlich wieder Bewegung in die Planungsarbeiten zu bekommen."

Maßnahmen zur Lärmvermeidung geplant

Die zwei "Schubser", auf die sich Mandl bezieht, waren die beiden Wörtherseekonferenzen der Wirtschaftskammer im Herbst 2013 und im Frühjahr 2017 sowie der Vorschlag der Wirtschaftskammer, doch den Personenverkehr vom Güterverkehr zu trennen und umgehend mit einer neuen Trassenplanung für den Güterbahnverkehr zu beginnen. Mandl: "Ich finde die nun ins Auge gefassten Maßnahmen gut, dränge aber darauf, möglichst rasch mit den Planungsarbeiten für die Trassenführung zu beginnen und weiterhin den Druck aufrecht zu halten. Nur dann wird dieses Projekt in den Rahmenplan der ÖBB aufgenommen und - noch viel wichtiger – die Finanzierung für die Umsetzung sichergestellt."

Dass nun rasch mit der Errichtung weiterer Lärmschutzmaßnahmen begonnen wird, hält Mandl für selbstverständlich: "Die Bürger und die Gäste an den Bestandsstrecken entlang des Wörthersees und in den Städten Villach und Klagenfurt sind genauso vom Lärm betroffen wie die Menschen an den Bahnneubaustrecken und müssen auch gleich geschützt werden."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Panorama
Jutta Mitteregger und Kurt Knappinger stehen mit ihrer Kulturplattform noch am Anfang. Dennoch stehen bereits drei Pilotprojekte, bei denen die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Kultur funktionieren kann, in den Startlöchern.

Der Kampf wider der kulturellen Ödnis

Kärnten kann auf eine bunte und lebendige Kulturszene und eine breite Palette kultureller Angebote blicken. Doch wie lange noch? Längst ist der größte Teil der Kulturschaffenden von Unterstützung Dritter abhängig. Die Töpfe des Landes und der Gemeinden sind jedoch leer, weshalb oft nur Leuchtturmprojekte gefördert werden können. Einspringen im Bemühen, eine Monokultur zu verhindern, könnten kulturinteressierte Unternehmen, die der Verein „arsarea“ mit Künstlern und Kulturschaffenden zusammenbringen will. mehr

  • WK-News
Der geplante Rückbau sei angesichts der Budgetsituation des Landes ein wahrer Schildbürgerstreich: Kärntenweit seien die Landesstraßen in einem katastrophalen Zustand, es fehle an allen Ecken und Enden Geld für dringend nötige Sanierungsmaßnahmen.

Rückbau der B70: ein Schildbürgerstreich auf Steuerzahlerkosten

WK wirft der Politik leichtfertigen Umgang mit Steuermitteln vor.  mehr

  • WK-News
Sigismund Moerisch

Positives Signal für den Tourismus

Hotelleriesprecher Sigismund E. Moerisch sieht aktuell eine große Chance für den heimischen Tourismus.  mehr