th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wirtesprecher Sternad: „Impfempfehlung statt Impfpflicht“

Wieder einmal ist es die Gastronomie, speziell die Nachtlokale, die unter der Verschärfung der Coronamaßnahmen leidet. WK-Obmann Sternad zeigt sich vor allem über die Planlosigkeit verärgert.

Impfempfehlung statt Impfpflicht
© (c)AdobeStock/dusanpetkovic1
Die vor knapp einer Woche eilig aus dem Boden gestampfte Verschärfung für die Nachtgastronomie ruft in der Gastro-Branche durchgehend Unmut hervor. „Es ist keine längerfristige Planung möglich, es gibt keine durchdachte PCR-Teststrategie, aber eine Reduktion von 3-G auf eine verschärfte 2-G Regelung für Nachtgastronomiebetriebe. Das ist nicht nur unüberlegt und praxisfern, sondern existenzgefährdend“, bringt es Kärntens Gastronomie-Obmann Stefan Sternad auf den Punkt.

Die schwammige Definition in der Verordnung von „Nachtgastronomie“, mit der „alle Einrichtungen des Gastgewerbes zu verstehen sind, in denen mit einer vermehrten Durchmischung und Interaktion der Kunden zu rechnen ist“, schafft mehr Fragen als Antworten, welcher Betrieb nun in diese Kategorie fällt. Sternad bedauert, dass im Vorfeld der Wirtschaftskammerorganisation keine fachliche Begutachtungsmöglichkeit geboten wurde, denn so hätte man diese Probleme vermeiden können. „Nun sind wir erst wieder aufgerufen, mit den Kärntner Behörden eine tragbare Definition zu gestalten, die Gesetz und Praxis unter Berücksichtigung der epidemiologischen Gefahr entspricht“, erklärt der Wirte-Sprecher.

Was die Impfdiskussion betrifft, vertritt Sternad dieselbe Meinung wie Land und WKO: „Wir können unseren Gästen nur empfehlen, sich baldigst impfen zu lassen, denn nur Genesung, Impfung oder laufende Testung können mittel- und langfristig zu einer Normalisierung unseres Lebens und Freizeitbereichs führen!“
Hinsichtlich der Einhaltung der 3-G-Regel in der Gastronomie sieht Sternad sowohl Wirte als auch Gäste in der Pflicht. „Nichteinhaltung dieser Regeln ist kein Kavaliersdelikt! Wer hier vorsätzlich Nachlässigkeit walten lässt, gefährdet unseren heimischen Tourismus und alle, die direkt oder indirekt davon wirtschaftlich abhängig sind“, meint Sternad.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4 - 610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mutter und Tochter am Muttertag

Haberl: Muttertag ist wichtiger Umsatzbringer für den Kärntner Einzelhandel

Seit 1914 wird in Österreich am zweiten Sonntag im Mai Muttertag gefeiert. Wer schenkt, gibt durchschnittlich 47 Euro aus – insgesamt ist in Kärnten mit Ausgaben in Höhe von 14 Millionen Euro zu rechnen. mehr

Rettungsschirm, Verstaltungswirtschaft, Unterstützung

Veranstaltungswirtschaft: „Ohne Startbonus haben wir keine Chance“

Seit zwei Jahren ist die Veranstaltungswirtschaft von Beschränkungen und Berufsverboten betroffen. Bis wieder Umsätze erwirtschaftet werden, wird es Monate – oder zumindest Wochen - dauern. Dringende Unterstützung wird gefordert. mehr

LKW auf der Autobahn

Kostendruck auf Transporteure wächst: Preissteigerungen unvermeidbar

Auf Fairness und Verständnis hoffen die Kärntner Transporteure, die extrem von den hohen Treibstoffpreisen betroffen sind: Um überhaupt kostendeckend arbeiten zu können, müssen sie ihre Preise um bis zu 20 Prozent anheben. mehr