th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirte pochen auf Fair Play

Gastronomie verlangt Gleichbehandlung: "Vor der Registrierkasse sind alle gleich!"

Verständnis für die Proteste der Vereine, Feuerwehren und anderer von der unausgegorenen Registrierkassenpflicht betroffener Organisationen zeigt die Kärntner Gastronomie. Gleichzeitig pochen die Wirtschaftsvertreter aber auf Fair Play: Eine neuerliche Diskriminierung der Wirte gegenüber der grauen Konkurrenz durch arbeits- und steuerrechtlich ohnehin bevorteilte Vereins- und Feuerwehrfeste würden diese sicher nicht hinnehmen. Gastronomiefachgruppenobmann Stefan Sternad: "Der Vernichtungsfeldzug gegen die Wirtshauskultur in Österreich muss ein Ende haben. Ich warne den Herrn Finanzminister eindringlich davor, eine weitere einseitige Belastung der Gastronomie zuzulassen: Wir Wirte schaffen Arbeitsplätze dort, wo Menschen leben; wir Wirte bilden die künftigen Fachkräfte aus; wir Wirte machen Österreich zum Tourismusland. Und wir Wirte haben es satt!"

Eine klare Position, die Adolf Kulterer, Projektleiter der Aktion "Fair Play" der Fachgruppe Gastronomie, unterstreicht: "Die Kärntner Wirte sind Partner und Freunde der Vereine und mit diesen im Ortsleben eng verbunden. Aber es kann nicht das Ziel sein, noch mehr Privilegien und Ausnahmen für Vereine und zur Finanzierung politischer Vorfeldorganisationen zu schaffen." Damit würde eine wichtige Branche völlig unnötig noch weiter unter Druck geraten: "Vor der Registrierkasse sind alle gleich! Wirte zahlen Steuern und sind die Kommunikationszentren in den Gemeinden. Dafür erwarten wir uns zumindest dieselben Rahmenbedingungen wie Vereine. Sonst können wir unsere Betriebe gleich schließen und gründen stattdessen einen Verein, um von den gesetzlichen Bevorzugungen zu profitieren."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Kosmetikerin Alina Waltl ist Lehrling des Jahres 2015

Kärnten hat seinen Lehrling des Jahres 2015: Kosmetikerin Alina Waltl von der Beautyfarm „Landhaus Servus“ in Velden wurde aus 24 Talenten zur Siegerin gekürt. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Volles Haus, gute Stimmung beim Unternehmertag 2015

Aufruf von Wirtschaftskammerpräsident Mandl zu mehr Optimismus und Besinnung auf die eigenen Stärken: "Hypo, Heta, HCB - ich will es nicht mehr hören. Wir müssen wieder stolz sein auf Kärnten!" mehr

  • Presseaussendungen 2016

"Tag der Arbeitgeber" in schwierigen Zeiten

Wirtschaftskammer ruft die Bedeutung des Unternehmers in Erinnerung und schreibt einen Kärntner Journalistenpreis aus. mehr