th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wettkämpfe vereinen Wirtschaft und Sport

Kärnten verwandelt sich vom 20. bis 23. Juni in eine ­internationale Sportstätte. Zum 15. Mal finden die ­United World Games statt. Über den großen Zuspruch freuen sich neben den Organisatoren auch die Kärntner Unternehmen.

Corina Thalhammer
Über 40 verschiedene Nationen sind an den United World Games beteiligt
© KK/UWG Über 40 verschiedene Nationen sind an den United World Games beteiligt.
Rund 12.000 Teilnehmer aus mehr als 40 Nationen reisen in diesem Jahr zu den United World Games nach Klagenfurt. Der Mitbegründer der United World Games Franziskus Bertl freut sich über die hohe Nachfrage: „Eine Bestätigung, dass unser Konzept ‚one world‚ a thousand friends‘ nach wie vor die Massen begeis­tert und sich unser leidenschaft­licher, aber vor allem professioneller Einsatz mit Aktivitäten im Vorfeld der Spiele mehr als bezahlt macht.“

Bei den hohen Teilnehmerzahlen und der jährlich wachsenden Größe der Veranstaltung kommt viel Logistik im Hintergrund vor, um den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu garantieren. Flughafentransfers, Tagesausflüge und die Transporte von Personen und Equipment zwischen den Spielstätten, etwa zum Wörthersee-Stadion nach Klagenfurt, nach Feldkirchen oder zur Jacques ­Lemans Arena nach St. Veit, bringen den Bus- und Transportunternehmen gute Auslastung.

Kärntner Unternehmen beteiligen sich


Auch die unterschiedlichen Bodenbeläge müssen zu den Spielstätten gebracht werden. Das ist die Aufgabe von Markus Gütler vom Klagenfurter Transport­unternehmen Translog Termin­kurier: „Wir sind der offizielle Transport-Logistik-Partner und führen Transporte von und zu den Veranstaltungsorten beispielsweise von Handballböden, Feldhockeytoren und Feldbetten durch. Zusätzlich steht unsere Niederlassung in der Rosentaler Straße als zentrales Umschlags­lager für diverses Equipment vor, während und nach der Veranstaltung zur Verfügung.“ Auch Kärntner Beherbergungsbetriebe freuen sich über großen Zuspruch. Von Keutschach über Steindorf bis nach Tainach – Campingplätze, Vier-Sterne-Hotels oder Pensionen sind in der Zeit nahezu restlos ausgebucht. Rund 45.000 Nächtigungen verbuchen die Betriebe, wobei ein Tourist laut Studien der Österreich Werbung 100 Euro pro Urlaubstag ausgibt. „Viele lokale Unternehmen profitieren von den Spielen – nicht nur die Firmen, die aktiv in die Veranstaltung eingebunden sind, sondern auch Geschäfte und Restaurants in und um Klagenfurt, die von den tausenden sportlichen Touristen besucht werden“, erklärt Bertl. Auch die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Politik ist wichtig: „Ohne die Partner aus Politik und Wirtschaft wäre eine professionelle und erfolgreiche Abwicklung der Spiele nicht denkbar.“


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 22/23 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Nach ersten Protesten der Anrainer wurde der Druck auf die Baustellenverantwortlichen zu groß und die geplante Kanalsanierung im Kardinalviertel bis auf weiteres verschoben.

Kardinalviertel wehrte sich erfolgreich

Während die wirtschaftsschädliche Baustelle in der St. Veiter Straße noch voll im Gange ist, drohte bereits die nächste aufgerissen zu werden: Doch in der Paradeisergasse sollen nun doch Koordinierungsgespräche mit den ansässigen Unternehmern stattfinden. mehr

  • WK-News
Die Junge Wirtschaft präsentierte Landesrat Sebastian Schuschnig ihr 10-Punkte-Programm für ein unternehmensfreundlicheres Kärnten.

Für ein unternehmensfreundliches Kärnten

Im Rahmen eines Aktionismus hat die Junge Wirtschaft Kärnten Landesrat Sebastian Schuschnig ihr 10-Punkte-Programm präsentiert: Praxisfremde Gesetze auf Bundes- und Landesebene, aufwendige Verfahren und ein Ungleichgewicht von Wirtschaft und Verwaltung machen es Jungunternehmern schwer. mehr