th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Werbung: „Die Zukunft gehört den großen Kleinen!“

Ein selbstbewusstes Lebenszeichen der Kärntner Kreativbranche setzte die Fachgruppentagung gestern Abend in Maria Loretto.

Ihrem Motto "Create Carinthia" wurde am Donnerstagabend die Kärntner Werbewirtschaft bei der jährlichen Tagung der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation mehr als gerecht. Fachgruppenobmann Volkmar Fussi legte eine beeindruckende Bilanz und einen engagierten Ausblick vor, besonders auf die beim Fachgruppentag aus der Taufe gehobene create carinthia academy: Dabei spannt sich der Themenbogen der Seminarreihe von Printdesign über Konzept, Text und Social Media bis hin zu Präsentationstechniken, Rechtsfragen und Angebots- und Kalkulationshilfen - jeder Baustein wertvolles Know-how. Geschäftsführer Kurt Wolf präsentierte ein klares Budget für 2016, das ganz im Zeichen des alle zwei Jahre ausgetragenen Werbepreises CREOS steht.

Fachgruppenobmann Volkmar Fussi, FG-Ausschussmitglied Markus Ertl und FG-Obmannstellvertreterin Bettina Kugi mit dem Star des Abends, dem Hamburger Werber Wulf-Peter Kemper, und dem druckfrischen Branchenblatt
Fachgruppenobmann Volkmar Fussi, FG-Ausschussmitglied Markus Ertl und FG-Obmannstellvertreterin Bettina Kugi mit dem Star des Abends, dem Hamburger Werber Wulf-Peter Kemper, und dem druckfrischen Branchenblatt "Werbetrommel". (Foto: WKK/Hannes Krainz)

Höhepunkt des Abends war der Vortrag des Hamburger Werbers Wulf-Peter Kemper, der für die kleinteilig strukturierte Kärntner Werbebranche mit ihren zahlreichen Ein-Personen-Unternehmen eine frohe Botschaft im Gepäck hatte: "Die Zukunft gehört den großen Kleinen!" Generell sei in der Werbebranche im Vergleich zu den heydays kein Stein mehr auf dem anderen, die Werber seien von Popstars mit 15 Prozent Anteil an den (Millionen-)Etats zu Handwerkern geworden, die nach Stunden bezahlt würden.

Die "Full-Size-Agentur", die sämtliche Leistungen anbieten könne, sei damit passé; gefragt seien Top-Spezialisten, die in ihrem Bereich unverwechselbare Leistungen anbieten könnten. Kemper rät zur Reduktion auf das Maximum: "Was genau ist Ihr Produkt? Wo sind Sie so gut wie kein Zweiter?" Die kleinen Großen müssten sich allerdings einem „Universum“ anschließen, also in einem Netzwerk präsent sein, das wiederum einen Steuermann brauche. Kemper nannte als Vorbilder Oliver Voss (Miami Ad School), Mirko Borsche (Art Director und Print-Guru, zum Beispiel für das Zeit-Magazin) und Tim Belser (Opel Design).

Aufatmen können Texter und „Holzmedien“: Print ist nicht tot, beruhigt Kemper, sondern im Lebenszustand "Onhold" - begleitet von "Online" und seinem Antagonisten "Onmyway" (Naturerleben, Sport etc.) - vor einem Comeback, etwa in Form der Sonntagszeitung. Das gilt auch fürs Buch, solange es teuer sei, prophezeit Kemper und verweist auf das englische Luxusbücherlabel Assouline.

Im Anschluss hatten die weit über 100 Teilnehmer aus ganz Kärnten von Heiligenblut bis zum Lavanttal beim erstklassigen Buffet aus dem Hause Adi Kulterer Gelegenheit, ihr eigenes berufliches "Universum" zu erweitern.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Grüner Anschlag auf den Wirtschaftsstandort

Der vom Grünen-Landesrat Rolf Holub ausgearbeitete Mobilitätsmasterplan Kärnten (MOMAK) sorgt für Bestürzung bei der Wirtschaft. "Das ist ein Anschlag auf den Wirtschaftsstandort Kärnten", kritisiert WK-Wirtschaftspolitiker Gerhard Genser. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Mandl: Arbeitszeitverkürzung ist das falsche Rezept für mehr Arbeit

Neuerlich strikt gegen eine Arbeitszeitverkürzung spricht sich Kärntens WK-Präsident Mandl aus: Flexibilisierung und Deregulierung schaffe Jobs, nicht weitere Belastungen. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Mandl: Maut-Abzocke des Bundes völlig inakzeptabel!

WK-Präsident droht mit Protestmaßnahmen: Kärntens Wirtschaft lasse sich weitere Benachteiligungen nicht gefallen. mehr