th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Werbebranche und Medien durchbrechen den Schweinezyklus

Mit einer gemeinsamen Kampagne machen die Fachgruppe Werbung und die führenden Medien Werbung für Werbung.

Fachgruppenobmann Volkmar Fussi und WK-Vizepräsidentin Carmen Goby stellten heute die neue Kampagne Durchbrich den Schweinzyklus vor.
© WKK/fritzpress
Event-Marketer: Kärntens Werbebranche, versammelt in 1100 Mitgliedern der Fachgruppe Werbung, kann sich sehen lassen. Damit sie – und die ihrer Kunden – in einer wirtschaftlich herausfordernden Phase sichtbar bleiben, hat FG-Obmann Volkmar Fussi heute eine gemeinsame Initiative vorgestellt: Werbetreibende machen gemeinsam mit allen relevanten Medien in Kärnten Werbung für Werbung. Fussi: „Mit unserer Initiative ‚Durchbrich den Schweinezyklus‘ senden wir ein wichtiges Signal an die Kärntner Unternehmen: Werbung ist gerade jetzt als Motor der Wirtschaft unverzichtbar, Werbung beflügelt Verkauf und Konsum – auch und ganz besonders in schwierigen Zeiten.“

Werbeverzicht ist Umsatzverzicht

Der Schweinezyklus ist ein Begriff aus der fleischverarbeitenden Industrie, der die wiederkehrenden Schwankungen von Angebot, Nachfrage und Preis beschreibt. Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass viele Unternehmen Umsatzeinbußen erleiden, sparen müssen – und damit reflexhaft bei der Werbung beginnen. Fussi: „Das Gegenteil ist richtig: Um den Schweinezyklus zu durchbrechen, ist es wichtig, in Krisenzeiten Schwankungen abzuschwächen, Rückgänge zu kompensieren und das Geschäft anzukurbeln. Das funktioniert nur mit der Kraft der Werbung. Werbung ist ein Umsatzbringer. Werbeverzicht ist Umsatzverzicht. Wer – besonders in schwieriger Zeit – meint, ohne Werbung auszukommen, schwächt sich selbst und unterstützt die Konkurrenz.“

Return on Investment

Unterstützt wird die Kampagne von WKK-Vizepräsidentin Carmen Goby, die – als erstes Mitglied seit Bestehen der Fachgruppe Werbung in Kärnten, wie Fussi betonte – als Vizepräsidentin der WKÖ nominiert ist. Sie unterstrich die Funktion der Werbung als volkswirtschaftlicher Motor und Innovationstreiber: „Jeder Werbe-Euro trägt sieben Euro zum BIP bei und hat für das werbende Unternehmen einen Return on Investment zwischen 1,3 und 2,6 Euro. Jetzt ist die Zeit, um in Sichtbarkeit und Stabilität in der Außenwirkung zu investieren!“

Mit Schwein gewinnen

Die im Beisein zahlreicher Vertreter der Medien- und Werbebranche präsentierte „Schweinezyklus“-Kampagne umfasst Anzeigen, Plakate (Rollingboards und Digital), Social Media sowie Hörfunkspots und wird von einem Gewinnspiel begleitet: Unternehmen, die einem Mitgliedsbetrieb der Fachgruppe Werbung in Kärnten im Aktionszeitraum bis 15. August einen neuen Werbeauftrag erteilen, nehmen an der Verlosung von 3 x 1.000 Euro Werbeguthaben teil.

Die Initiative wird getragen von der Wirtschaftskammer Kärnten – Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation gemeinsam mit den Partnern Antenne Kärnten, Kärntner Monat, Kärntner Wirtschaft, Kärntner Woche, Kleine Zeitung, Kronen Zeitung, Lanmedia – Das Fenster Kärnten, Logicom, M.U.T.-Magazin, PSG – Posterservice-GmbH, ORF Kärnten, Weekend-Magazin, Wirtschaftsnachrichten Süd, 5-Minuten Villach/Klagenfurt.

Alle Details auf www.schweinezyklus.at.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation
Kurt Wolf
T 05 90 90 4-760
E kurt.wolf@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Präsident Jürgen Mandl und Benjamin Wakounig, Präsident des Slowenischen Wirtschaftsverbandes Kärnten, machen sich für eine Grenzöffnung nach Slowenien stark.

Grenzen nach Slowenien öffnen!

Aus Sicht der Wirtschaft, aber auch im Interesse des Lebensraumes Alpen-Adria pochen WK-Präsident Mandl und SGZ-Präsident Wakounig auf eine umgehende Wiederkehr der Freizügigkeit. mehr

WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei präsentierte heute das neue Kursbuch - vollgepackt mit über 1000 Angeboten.

Das neue WIFI-Kursbuch ist da: Lern, wie vielseitig du sein kannst!

„Lern, wie vielseitig du sein kannst“: So lautet das Motto für das neue Kursprogramm des WIFI Kärnten. Vielseitigkeit beweist es mit einem Angebot von über 1.000 verschiedenen Bildungsthemen mit mehr als 50 neuen Karriereideen. mehr