th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wenn der Lenz die Umsätze blühen lässt

Endlich Frühling. Die Vögel zwitschern und nicht nur die Natur, auch der Mensch beginnt aufzublühen. Schränke, Schubläden und Dekoartikel werden generalüberholt und so manches wird durch Neues, das nun im Trend ist, ersetzt. Das freut die Wirtschaft.

Birgit Sacherer

Seit dem ersten März ist er da. Der kalendarische Frühlingsanfang. Auch wenn es bis zum meteorologischen Frühlingsbeginn am 20. März noch ein paar Tage dauert – fast jeder ist in Frühlingslaune.
© WKK/Lobitzer

Seit dem ersten März ist er da. Der kalendarische Frühlingsanfang. Auch wenn es bis zum meteorologischen Frühlingsbeginn am 20. März noch ein paar Tage dauert – fast jeder ist in Frühlingslaune. Wenn da nicht diese andauernde Müdigkeit wäre! Gut 60 Prozent der Frauen und immerhin 54 Prozent der Männer klagen über Schlappheit und Energiemangel zu Beginn des Lenz. Ebenso davon betroffen sind viele Vierbeiner und kaum aus ihrem Körbchen zu locken.

Worauf die Frühjahrsmüdigkeit zurückzuführen ist, das hat ein Forscherteam der Georgetown University in Washington untersucht. In einer Studie haben sie herausgefunden, dass der niedrige Serotoninspiegel eine der Hauptursachen für die Frühjahrsmüdigkeit ist. Nach dem Winter ist dieser Speicher ziemlich leer, die Melatonin-Kon­zentration hingegen hoch. Sobald man sich nach dem Winter wieder mehr im Freien aufhält, produziert der Körper vermehrt Serotonin. Ist alles wieder im Lot, nimmt die Müdigkeit ab.

Auch in der Wirtschaft ist der Frühling ausgebrochen. Wie etwa bei Sepp Prugger. Der Lichttechniker aus Klagenfurt verzeichnet aufgrund der warmen Temperaturen einen erhöhten Kundenansturm. Denn bei immer mehr Menschen spielt im Sommer das „Licht aus der Steckdose“ eine wichtige Rolle. Zurückzuführen ist dieser Trend auf die sehr wirtschaftlichen LED-Leuchten – die Einschaltzeit schlägt sich nicht mehr so auf die Haushaltskasse nieder, wie es noch vor einigen Jahren der Fall war. Mit Licht lassen sich Terrassen, Pflanzen, Bäume oder Beete wunderschön dekorativ in Szene setzen. „Durch die Beleuchtung des Gartens bekommt man beim Hinausschauen mehr Tiefe und einen zusätzlichen Raum“, erklärt der Experte. Und nicht zu vergessen: Licht bedeutet auch mehr Sicherheit und mit dem richtigen Timing ist es vor „ungewollten Gästen“ eine Abschreckung.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Die Villacher Unternehmerin Tamara Nadolph wurde zum zweiten Mal in Folge mit dem Latte-Art-Staatsmeistertitel ausgezeichnet.

Top-Barista aus Kärnten: Unternehmerin zum 2. Mal Latte-Art-Staatsmeisterin

Die Villacher Unternehmerin Tamara Nadolph gelang es, ihren Staatsmeistertitel erfolgreich zu verteidigen: Gestern Abend wurde sie zum zweiten Mal in Folge als Staatsmeisterin in der Kategorie „Latte Art“ ausgezeichnet. mehr

  • WK-News
Das Thema Sicherheit ist gerade für Taxilenker wichtig.

Sicherheit hat in Kärntner Taxis Vorrang

Christian Rumpelnig, Fachgruppenobmann des Kärntner Beförderungsgewerbes mit Personenkraftwagen, sensibilisiert nach den beiden Überfällen auf Taxifahrer die Mitglieder und garantiert: „Taxifahren ist sicher!“. mehr