th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Wenn Blumen Trost spenden

Kärntens Gärtner und Floristen sorgen für passenden und stilvollen Grabschmuck zu Allerheiligen.

Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten.
© C&G Pictures
Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt − eine Tradition, die bis ins vierte Jahrhundert zurückgeht und noch heute, weltweit, ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt.

Natürlichkeit ist gefragt

Selbstverständlich gibt es beim Allerheiligenschmuck auch Trends. Heuer sind vor allem natürliche Produkte gefragt – wie beispielsweise Gestecke und Vasenfüllungen aus getrockneten Fruchtständen, kombiniert mit Sukkulenten.

Beim frischen Blumenschmuck sind die Klassiker nach wie vor topaktuell. Sie punkten auch mit Farbenvielfalt: Dazu zählen etwa die Rose und die vielseitige Chrysanthemen-Familie. Weitere Klassiker sind die Erika und Calluna. Sie werden immer gerne zur Grabdekoration verwendet, heuer allerdings vorwiegend in natürlichen Farbtönen. In Kombination mit verschiedenen Staudenpflanzen bilden diese ein wunderschön-natürliches Gesamtbild für die Grabgestaltung. Wer es dennoch lieber bunt mag, setzt auf eine Kombination aus Stiefmütterchen und dem breiten Sortiment des Herbstzaubers wie beispielsweise auf die farbenfrohen Heuchera oder die winterharte, immergrüne Gaultheria.

Zeichen der Wertschätzung

„Allerheiligen war für die Floristik schon immer ein besonderer Tag“, sagt Kurt Glantschnig, Landesinnungsmeister der Kärntner Gärtner und Floristen. „Der Brauch ist stark bei den Menschen verankert. Mit dem traditionellen Gräberschmuck zeigen sie Wertschätzung gegenüber den Verstorbenen. Das Grab eines geliebten Menschen mit Blumen zu schmücken, hilft bei der Trauerbewältigung“, ist Glantschnig überzeugt. „Blumen sind die Sprache der Liebe – über den Tod hinaus.“

Professionelle Beratung

Ob eine einzelne Pflanze oder ein geschmackvolles Gesteck die Gräber zieren soll: Die Kärntner Friedhofsgärtnereien, Floristen und Gärtner sind die erste Adresse für jeden, der feinste Handwerkstechnik sowie erstklassige Beratung sucht, um den richtigen Grabschmuck zu finden. Dass dafür ausschließlich Produkte in bester Qualität verwendet werden und der Schwerpunkt auf Regionalität und Frische gelegt wird, ist selbstverständlich, betont Glantschnig: „Gerade die Friedhofsgestaltung und der Grabschmuck verlangen viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung. Mit ihrer professionellen und individuellen Beratung stehen unsere Betriebe ihren Kunden beratend zur Seite und zeigen die vielen Möglichkeiten für passenden und stilvollen Grabschmuck.“
 
Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Landesinnung der Floristen
Harald Dörfler
T 05 90 90 4 -120
E harald.doerfler@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Edelstoffe kommt in den Makerspace Carinthia

Designmarkt Edelstoff und Sommerausklangsfest im MAKERSPACE Carinthia

Der Designmarkt Edelstoff gastiert von 18. bis 19. September im MAKERSPACE Carinthia. Streetfood und Mini-Workshops ergänzen das bunte Programm! mehr

Vorweihnachtliche Cashback-Aktion bringt 750.000 Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Vorweihnachtliche Cashback-Aktion bringt 750.000 Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Mit der beliebten Cashback-Aktion haben die Stadt Klagenfurt und die Wirtschaftskammer den Unternehmen und Bürgern erneut unter die Arme gegriffen: Wer seit 2. November seine Rechnungen von Klagenfurter Betrieben einreichte, bekam 20 Prozent in City 10ern zurück. mehr

2G Regeln gelten ab 8.11.2021

Kärntner Wirtschaft akzeptiert Corona-Verschärfungen

Beibehaltung von 3G am Arbeitsplatz ist Erfolg der Interessenvertretung, unterstreicht WK-Präsident Jürgen Mandl. Unterstützung für durch Betretungsverbote besonders betroffene Unternehmen gefordert. mehr