th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Andy Wankmüller ist neuer Sprecher der Freizeit- und Sportbetriebe

Mit sofortiger Wirkung übernimmt Andy Wankmüller die Funktion als Fachgruppenobmann der Kärntner Freizeit- und Sportbetriebe. Sein Ziel: Den Betrieben dabei helfen, nach Lockdown und Coronakrise wieder durchzustarten.

WK-Obmann Andy Wankmüller
© WKK/Jost & Bayer
Die Interessen der Kärntner Freizeit- und Sportbetriebe werden ab sofort von Andy Wankmüller vertreten. Der Klagenfurter Unternehmer mit der Traditionstanzschule, der auch gleichzeitig Österreich-Sprecher der Tanzschulen ist, übernahm heute die Funktion als Fachgruppenobmann von seiner Vorgängerin Astrid Legner. Diese setzt sich seit November vorigen Jahres in der Wirtschaftskammer Österreich als Fachverbandsobfrau der Freizeit- und Sportbetriebe sowie als Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten und als Landesvorsitzende von „Frau in der Wirtschaft“ für die Anliegen der Unternehmerinnen und Unternehmer ein.

Wankmüller geht seine neue Aufgabe mit Tatendrang an: „Unsere Branchen sind von der Coronakrise und den Lockdowns schwer gebeutelt. Wir müssen jetzt all unsere Energie in den Neustart legen.“ Das Ziel sei, den Betrieben so viel als möglich zu helfen und ihnen die tägliche Arbeit zu erleichtern. Besonders wichtig ist dem Fachgruppenobmann, endlich Gehör bei der Politik zu finden: „Unsere Branchen leisten einen wesentlichen Beitrag zur Wertschöpfung und sichern Arbeitsplätze. Zahlreiche Unternehmer und deren Mitarbeiter sind von der Krise ebenso betroffen wie jene in der Gastronomie - leider hört man davon sehr selten“.
Zusätzlich will der Fachgruppenobmann verstärkt Netzwerke innerhalb der Branche schaffen. „Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass es auch strukturelle Schwächen gibt. „Wir müssen uns stärker vernetzen und den Erfahrungsaustausch suchen. Gemeinsam können wir Krisen leichter bewältigen.“

Vielfalt als Herausforderung

Eine besondere Herausforderung in dieser Fachgruppe ist ihre Vielfalt: Rund 1000 Kärntner Unternehmen in 35 unterschiedlichen Branchen zählen zu den Sport- und Freizeitbetrieben – und jedes hat sich auf ein anderes Gebiet im Rahmen der professionellen Unterhaltung von Gästen und Einheimischen spezialisiert. Die Bandbreite reicht von Fitnessstudios, Solarien, Hochzeitsplanern, Veranstaltungsagenturen über Fremdenführer und Campingplätze bis hin zu Tanzschulen. „Wir bringen Farbe und Abwechslung ins Land. Speziell in den vergangenen Monaten hat man gesehen, wie wichtig unser Angebot ist. Ohne den Freizeit- und Sportbetrieben fehlt es ganz allgemein an Spaß, Sport und unterhaltsamer Freizeitgestaltung“, bringt es Wankmüller auf den Punkt.

„Es ist genau diese Vielfältigkeit, die meine neue Aufgabe auch so spannend und reizvoll macht“, sagt der Chef der „Tanzwelt Wankmüller“, der bereits mit 18 Jahren die Tanzlehrerprüfung absolvierte und im Jahr 2005 das Familienunternehmen in Klagenfurt übernahm. Neben seiner unternehmerischen Tätigkeit war Wankmüller auch 15 Jahre lang im Medienbereich tätig. „Von dieser Erfahrung als Radiosprecher und Marketingleiter profitiere ich jetzt bei meiner neuen Aufgabe in der Wirtschaftskammer.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Freizeit- und Sportbetriebe
Mag. Angelika Plösch
T 05 90 90 4-620
E angelika.ploesch@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mit Michael Stattmann geht ein jahrzehntelang leidenschaftlicher Wegbegleiter des Wirtschaftsstandortes Kärnten in den (Un)Ruhestand.

Wohlgeordneter Generationenwechsel: Meinrad Höfferer folgt Michael Stattmann

Der bisherige stellvertretende Direktor übernimmt ab 1. November. Ein Wegbegleiter der Kärntner Wirtschaft tritt ab, ein Wegbereiter folgt nach. mehr

„Frauen, die Karriere und Familienplanung parallel verwirklichen wollen, müssen optimal unterstützt werden. Nur so können wir die weibliche Altersarmut langfristig reduzieren“, betont Astrid Legner, WK-Vizepräsidentin & Landesobfrau von FiW.

Altersarmut ist weiblich: Equal Pension Day zeigt dramatische Situation auf

Homeschooling statt Vollzeitbeschäftigung: Die Coronakrise hat Österreichs Frauen noch stärker in die „Teilzeitfalle“ gedrängt. WK-Vizepräsidentin Astrid Legner fordert dringend bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. mehr