th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Walter Aichwalder mit dem Berufstitel Kommerzialrat geehrt

Der Kfz-Mechaniker-Meister gilt als ausgezeichneter Fachmann, engagierter Standesvertreter und erfolgreicher Unternehmer. Nun wurde er zum Kommerzialrat ernannt.

Kfz-Mechaniker-Meister Walter Aichwalder aus Klagenfurt wurde am Dienstag der Berufstitel Kommerzialrat verliehen. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl überreichte ihm das Dekret zur Führung des Berufstitel in feierlichem Rahmen und betonte, dass diese Auszeichnung etwas Besonderes sei und „einem Menschen gebührt, der mehr als der Durchschnitt macht.“

WK-Präsident Mandl, Kommerzialrat Walter Aichwalder mit Gattin Eva und Tochter Antonia Aichwalder. Foto: WKK/Gert Eggenberger
WK-Präsident Mandl, Kommerzialrat Walter Aichwalder mit Gattin Eva und Tochter Antonia Aichwalder. Foto: WKK/Gert Eggenberger


Die Leidenschaft zu Kraftfahrzeugen aller Art ist Walter Aichwalder in die Wiege gelegt worden. Sein Vater Franz führte eine Werkstatt und motivierte seinen engagierten Sohn 1985 zur Übernahme des Betriebes. Er entwickelte daraus ein Leitunternehmen der Kärntner Kfz-Wirtschaft mit Spezialisierung auf den Lkw-Bereich. Dass es nicht immer leicht ist, gibt Aichwalder zu: „Es gibt immer Höhen und Tiefen – früher dauerten diese Wellen sechs bis sieben Jahre, heute sind es zwei bis drei. Man muss spontaner auf Veränderungen reagieren.“ Die stetige Weiterentwicklung der Autobranche war für Walter Aichwalder stets Ansporn dafür, all seine Mitarbeiter, aber auch sich selbst weiterzubilden.

Seine fundierten Kenntnisse und hohe soziale Kompetenz setzt Aichwalder ebenfalls innerhalb der Wirtschaftskammer ein, was ihn zu einem zuverlässigen Ansprechpartner in allen fachlichen Angelegenheiten gemacht hat. Er begann in der Jungen Wirtschaft, war Mitglied in verschiedensten Ausschüssen, Innungsmeister der Kraftfahrzeugtechniker und ist seit Kurzem Mitglied des Bundesausschusses sowie Landesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik. WK-Präsident Mandl ist stolz: „Über Jahre hinweg führt Walter Aichwalder ein Familienunternehmen, nahm es mit allen Herausforderungen auf und fand noch Zeit, sich in der Wirtschaftskammer zu engagieren. Er nimmt diese hohe gesellschaftliche Verpflichtung mit viel Energie wahr. Walter war aktiv an der Umsetzung einer Qualitätsoffensive beteiligt und kämpft dafür, dass die Kfz-Techniker Kärntens in der Öffentlichkeit einen höheren Stellenwert erreichen. Das ist nicht selbstverständlich und dafür möchte ich ihm danken.“

Aichwalder, der mit seiner Gattin und Tochter zur Verleihung gekommen war, zeigte sich ergriffen: „Ich muss das erst einmal sacken lassen. Mir hat die Arbeit für die Innung immer gefallen und auch meine Tätigkeit als Landesinnungsmeister taugt mir. Diesen Titel tragen zu dürfen, ehrt mich sehr. Wichtig dabei ist, dass man aber den Menschen dahinter sieht.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016
'">

'">Jetzt wird es im WIFI haarig!

Das Wirtschaftsförderungsinstitut WIFI feiert seinen 70. Geburtstag. Mehr als 50 Millionen Euro hat die Kärntner Wirtschaft seit 2000 in Bildungseinrichtungen investiert. Neueste Errungenschaft ist die Friseurwerkstätte des WIFI, die jetzt feierlich eröffnet wurde. '"> mehr

  • Presseaussendungen 2016

"Gemeinsam Kärnten stärken"

Landeshauptmann Kaiser und WK-Präsident Mandl machen Schluss mit Schikanen: Einfachere, schnellere Genehmigungsverfahren, Verfahrenskoordinatoren und Allroundsachverständige sollen das Unternehmerleben leichter machen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Mandl: Arbeitszeitverkürzung ist das falsche Rezept für mehr Arbeit

Neuerlich strikt gegen eine Arbeitszeitverkürzung spricht sich Kärntens WK-Präsident Mandl aus: Flexibilisierung und Deregulierung schaffe Jobs, nicht weitere Belastungen. mehr