th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK: Mandl fordert Zentralraumkonferenz

Kärntens „Kraftachse“ zwischen Klagenfurt und Villach braucht mehr Drehzahl und professionelle Steuerung, verlangt die Wirtschaftsvertretung.

© WKK/Fritz-Press

Äußerst positiv reagierte heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl auf die Vorschläge der Städte Klagenfurt und Villach zur „Zukunft des Kärntner Zentralraums“, die in einer Pressekonferenz vorgestellt wurden. Die Bündelung der Kräfte sei das Gebot der Stunde, betonte Mandl: „Dabei geht es mir nicht nur um die bessere Abstimmung wichtiger Projekte zwischen diesen beiden Polen der Kärntner Kraftachse, sondern auch um die Fokussierung von politischer Kreativität: Der Zentralraum ist der Wachstumsmotor in Kärnten, dessen Antriebskraft bis in die Täler ausstrahlen muss.“

Umso wichtiger sei die bessere fachliche Koordination, aber auch die Verbesserung des persönlichen Verständnisses und der Kooperationsbereitschaft. Mandl: „Die Rivalität ist gut beim Eishockey, in der politischen Gestaltung des Landes sollte allerdings der Teamgeist im Vordergrund stehen.“ Mandl bietet zum wiederholten Mal an, als  Wirtschaftskammer eine zu planende „Klagenfurt-Villach-Konferenz“ nach Kräften zu unterstützen.

Mandl bezieht sich in seiner Aussage auch auf eine Empfehlung des IHS im Wirtschaftsbericht 2014/2015, in der gefordert wird, dass die Entwicklung des Kärntner Zentralraums eine übergeordnete wirtschaftspolitische Bedeutung bekommen sollte. Denn eine positive wirtschaftliche Entwicklung des Bundesland sei unabdingbar mit der Attraktivität des Kärntner Zentralraums verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Alexandra Bresztowanszky ist "Unternehmerin des Monats Juni".

Eine neue Zukunft für das Familienskigebiet Hochrindl

Alexandra Bresztowanszky ist die neue Liftbetreiberin auf der Hochrindl und wurde von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ als „Unternehmerin des Monats Juni 2019“ ausgezeichnet. mehr

  • WK-News
„So ein Geschäft lässt sich nur mit Herz und Seele führen. Bis heute habe ich es nicht bereut, zurück nach Kärnten gekommen zu sein“, sagt Sakotnik.

Qualität zum Angreifen und Beratung aus erster Hand

Stephanie Sakotnik vom gleichnamigen Porzellanhaus in Klagenfurt hat den Familienbetrieb komplett neu strukturiert. Dafür wurde Stephanie Sakotnik von „Frau in der Wirtschaft Kärnten“ als „Unternehmerin des Monats Juli" ausgezeichnet. mehr