th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WK: Mandl fordert Zentralraumkonferenz

Kärntens „Kraftachse“ zwischen Klagenfurt und Villach braucht mehr Drehzahl und professionelle Steuerung, verlangt die Wirtschaftsvertretung.

© WKK/Fritz-Press

Äußerst positiv reagierte heute Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl auf die Vorschläge der Städte Klagenfurt und Villach zur „Zukunft des Kärntner Zentralraums“, die in einer Pressekonferenz vorgestellt wurden. Die Bündelung der Kräfte sei das Gebot der Stunde, betonte Mandl: „Dabei geht es mir nicht nur um die bessere Abstimmung wichtiger Projekte zwischen diesen beiden Polen der Kärntner Kraftachse, sondern auch um die Fokussierung von politischer Kreativität: Der Zentralraum ist der Wachstumsmotor in Kärnten, dessen Antriebskraft bis in die Täler ausstrahlen muss.“

Umso wichtiger sei die bessere fachliche Koordination, aber auch die Verbesserung des persönlichen Verständnisses und der Kooperationsbereitschaft. Mandl: „Die Rivalität ist gut beim Eishockey, in der politischen Gestaltung des Landes sollte allerdings der Teamgeist im Vordergrund stehen.“ Mandl bietet zum wiederholten Mal an, als  Wirtschaftskammer eine zu planende „Klagenfurt-Villach-Konferenz“ nach Kräften zu unterstützen.

Mandl bezieht sich in seiner Aussage auch auf eine Empfehlung des IHS im Wirtschaftsbericht 2014/2015, in der gefordert wird, dass die Entwicklung des Kärntner Zentralraums eine übergeordnete wirtschaftspolitische Bedeutung bekommen sollte. Denn eine positive wirtschaftliche Entwicklung des Bundesland sei unabdingbar mit der Attraktivität des Kärntner Zentralraums verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Warum der Wald Mensch und Wirtschaft gut tut

Warum der Wald Mensch und Wirtschaft gut tut

Über 60 Prozent des Landes sind mit Bäumen bewachsen. Damit spielt der Wald nicht nur als Erholungsraum für Einheimische und Touristen eine wichtige Rolle, sondern er sichert auch Arbeitsplätze und Wertschöpfung. mehr

  • WK-News
Newsportal Kärntner Firmen sind Sieger aus Leidenschaft

Kärntner Firmen sind Sieger aus Leidenschaft

Überaus erfolgreich und mit absoluten Höchstleistungen haben gleich drei Firmen aus Kärnten auf österreichischer Ebene für Aufsehen gesorgt.  ASTRON Electronic, Ortner Reinraumtechnik und Terra Möbel stehen bei ECONOVIUS und TRIGOS ganz oben auf dem Treppchen und zeigen eindrucksvoll, welche unternehmerische Kraft im Kärntner Gewerbe und Handwerk steckt. mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal Vom Ein-Frau-Betrieb zur größten Stickerei

Vom Ein-Frau-Betrieb zur größten Stickerei

Irene Maurer aus Villach wagte vor über zwanzig Jahren den Sprung in die Selbstständigkeit. Jetzt wurde sie für die kreative Umsetzung ihrer Geschäftsidee, ihre hochwertigen Stickarbeiten und persönliche Kundenberatung ausgezeichnet. mehr