th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WK fordert strengere Kontrollen und Strafen bei Krankenstandsmissbrauch!

Mit einer Kündigung im Krankenstand können gesetzliche Entgeltfortzahlungsansprüche nicht umgangen werden, stellt die WK Kärnten klar. Viele Krankenstände sind aber auch für die Unternehmen ein Ärgernis. 

Krank Krankenstand Erkältung Fortzahlung
© WKÖ

Abgesehen von vereinzelten Negativbeispielen würden Kärntens Betriebe viel Verständnis für ihre Mitarbeiter zeigen, große Geduld auch bei Fehlverhalten aufbringen und sich eine etwaige Kündigung sehr gut überlegen, erklärte heute Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl zu diesbezüglichen Medienberichten. Kein Unternehmen trenne sich gerne und ohne triftigen Grund von guten Mitarbeitern und nehme damit auch die teure und zeitaufwendige Suche nach Ersatz auf sich. Mandl: „Natürlich kommt es bei rund 185.000 privatwirtschaftlich Beschäftigten in Kärnten hie und da zu Komplikationen. Daran sind aber ganz sicher nicht nur ein paar Unternehmer schuld; die schwarzen Schafe grasen bei den Arbeitgebern und den Arbeitnehmern genauso.“

Schwierige Ausgangslage für die Unternehmen

Die Rechtslage, die nach wie vor wirtschaftlich angespannte Situation und der nach wie vor zu häufige Krankenstandsmissbrauch machen vielen Betrieben zu schaffen. Was die Unternehmen besonders irritiert, sind unerklärliche und nicht nachvollziehbare Krankschreibungen oder eigentümliche Verhaltensweisen im Krankenstand. Mit diesem Fällen ist die Rechtsabteilung der Wirtschaftskammer mehrmals täglich konfrontiert: „Wird ein Urlaub nicht gewährt oder ist ein Dienstnehmer mit seiner zugewiesenen Arbeit nicht zufrieden, werden immer wieder kuriose Krankenstandsfälle an uns herangetragen“, erklärt die Arbeitsrechtsexpertin der WKK, Katharina Kircher. Einmal sei eine Dienstnehmerin von einem Arzt sogar nach 26 Tagen rückwirkend für nur einen Tag krankgeschrieben worden, um ihr Fernbleiben im Nachhinein zu rechtfertigen. Und als fünf Arbeiter mit ihrem Partieführer nicht einverstanden waren, legten sie die Arbeit nieder und ließen sich vom selben Arzt für die gleiche Dauer krankschreiben. „Da muss man schon auch den Unternehmer verstehen, der sich über solche Verhaltensweisen mehr als wundert“, betont Kircher.

Party während des Krankenstands?

Doch nicht nur die Krankschreibepraxis mancher Ärzte, auch die Verhaltensweisen der Patienten während des Krankenstandes führen regelmäßig zu Unverständnis auf Arbeitgeberseite: Wer wirklich krank ist, soll sich auskurieren - dafür haben die Betriebe volles Verständnis. Kircher: „Deutlich weniger tolerant sind Unternehmer aber, wenn ihr kranker Mitarbeiter an rauschenden Partys oder ausgelassene Hochzeitsfeiern teilnimmt und die Fotos auch noch auf Facebook postet.“ Auch Kuraufenthalte, die schon lange feststehen und den Dienstnehmern bekannt sind, werden oft erst am Tag des Kurantrittes gemeldet. „Das schafft natürlich besonders bei kleinen Unternehmen Probleme bei der Planung“, sagt Kircher. Die WK verlangt daher von den Ärzten eine korrekte medizinische und berufskundige Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit des Mitarbeiters, bei Verstößen soll es auch entsprechende Sanktionen für die Mediziner ebenso wie die Beschäftigten geben.

WK-Präsident Mandl: „Wir schlagen schon seit Jahren vor, dass die ersten beiden Tage des Krankenstands vom Dienstnehmer selbst getragen werden sollten. Da würden sich viele Krankenstandtage ganz von selbst erledigen.“ Auch die lange Entgeltfortzahlung bei Freizeitunfällen ist der Wirtschaft ein Dorn im Auge, streicht Mandl heraus: „Warum soll der Betrieb 42 Tage lang das volle Entgelt weiterzahlen, weil sich ein Mitarbeiter in seiner Freizeit beim Klettern, Motorrad fahren oder Drachenfliegen verletzt hat?“ Die Wirtschaft schlägt seit langem die Einführung von verpflichtenden privaten Unfallversicherungen vor, um für diese Situationen vorzusorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Newsportal K&Ö: Innenstadtkaufleute geschlossen gegen Standort Waaggasse

K&Ö: Innenstadtkaufleute geschlossen gegen Standort Waaggasse

Klagenfurt brauche ein Gesamtverkehrskonzept statt undurchdachter Einzellösungen, verlangen die Sprecher der City-Wirtschaft. Sie befürchten einen neuerlichen Verdrängungswettbewerb. mehr

  • WK-News
Newsportal Keine Chance für Hacker und Cyber-Gauner

Keine Chance für Hacker und Cyber-Gauner

Volles (Volx)haus bei der gestrigen Cyber Security Night. Bei der Infoveranstaltung der „ExpertsGroup IT-Security“ erhielten die Besucher einen Einblick in den Umgang mit Cyberattacken und wurden über die jetzige und künftige Bedrohungslage aufgeklärt. mehr

  • WK-News
Newsportal

"Gastro 2020": Zukunftskonzept für Kärntens Gastronomie

Seit 2005 ist die Zahl der Gasthäuser in Kärnten um 30 Prozent gesunken, betroffen sind vor allem Betriebe im ländlichen Raum. Um das Ruder herumzureißen, hat die Fachgruppe Gastronomie das Zukunftskonzept „Gastro 2020“ erarbeitet. Ziel ist es, durch gemeinsame Initiativen von Wirtschaftskammer und Land Kärnten die Kärntner Gastronomie fit für die Herausforderungen der Zukunft zu machen. mehr