th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WK bestätigt Grünen-Verdacht: Leben in Paralleluniversum…

…zur Phantasiewelt der Grünen, die ihre eigenen Beschlüsse nicht kennen.

Bahntrasse am Wörthersee und Lärmbelästigung
© WKO
Den Vorwurf des Kärntner Landtagsabgeordneten Johann, die Wirtschaftskammer würde in einem Paralleluniversum leben, bestätigte heute die WK. Gerhard Genser, Leiter der Wirtschaftspolitik der WK Kärnten: "Im Vergleich zur Phantasiewelt der Grünen geht es in unserem Paralleluniversum um Arbeitsplätze, Sicherung von Einkommen und Wohlstand, um Rahmenbedingungen für Gewerbe- und Tourismusbetriebe und nicht nur um Juchtenkäfer, Knabenkraut und Landeplätze für Auerhähne."

Offensichtlich sei dem Landtagsabgeordneten Johann der Schutz einiger Insekten und Pflanzen wichtiger als der Schutz der Menschen vor gesundheitsgefährdender Lärmbelastung. Weiters sei es erstaunlich, dass der Landtagsabgeordnete den auch von seiner Fraktion mitgetragenen Beschluss des Landtages offenbar nicht gelesen habe. Dort sei unter anderem beschlossen worden, dass auch die Sattnitztrasse einer Prüfung unterzogen werden solle. Genser: "Aber auch Geografie dürft nicht die Stärke der Grünen sein, denn ein Güterverkehrstunnel durch den Sattnitzkorridor würde direkt in das bestehende Logistikzentrum Fürnitz einmünden und auch der geplante Gewerbepark Kühnsdorf wäre davon nicht betroffen."

Im Gegenzug zu den offenbar eher emotional als sachlich begründeten Vorwürfen stellt nun die Wirtschaftskammer die Frage an die Grünen-Fraktion, was sie in den vergangenen Jahren unternommen habe, um ihre Versprechungen im Regierungsprogramm 2013-2018 umzusetzen. Genser: "Dort steht nämlich auf Seite 25 schwarz auf weiß: Die noch nicht trassierten Strecken der Koralmbahn sind in enger Abstimmung mit den Menschen, die in diesen Räumen wohnen, und den Gemeinden zu planen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Für WK-Vizepräsidentin Carmen Goby ist die Förderung ein wichtiger Schritt zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Förderung von Betriebstageseltern stärkt Familienfreundlichkeit der Kärntner Betriebe

Carmen Goby, WK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft, begrüßt die Initiative des Landes, Betriebstageseltern mit 15.000 Euro zu fördern, und sieht diesen Zuschuss als Investition in den Lebensstandort Kärnten. mehr

  • WK-News
Familie Reichel hat mit der Kündigung des bisherigen GKK-Vertrages die Weichen für die Zukunft gestellt. Am Bild: Antonia Sintschnig-Reichel, Johannes Reichel, Hellmuth Reichel, Magdalena Maieritsch-Reichel und Cäcilia Fenzl-Reichel (von links).

Kurhaus Reichel stellt mit GKK-Vertragskündigung die Weichen für die Zukunft

Gestern hat das Kurhaus Reichel seinen Vertrag mit der Gebietskrankenkasse Kärnten gekündigt. Ab 1. Jänner 2019 werden die Therapieangebote des Unternehmens deshalb nicht mehr als Vertragspartner, sondern als Wahlpartner der GKK angeboten.  mehr