th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK begrüßt neue Nahversorgerförderung

„Ein wichtiger Beitrag für den ländlichen Raum“, unterstreichen WK-Präsident Mandl und Handelsspartenobmann Haberl.

WK-Präsident Jürgen Mandl und WK-Spartenobmann Raimund Haberl sehen in der zugesagten Nahversorgerförderung einen wichtigen Beitrag für den ländlichen Raum
© WKK/fritzpress

Was lange währt, wird endlich gut: Wie die Kärntner Landesregierung heute auf Antrag der Landesräte Martin Gruber und Sebastian Schuschnig beschlossen hat, wird es bald wieder die lange geforderte Nahversorgerförderung in Kärnten geben. Damit soll eine engmaschige Versorgungsinfrastruktur – nicht nur im Lebensmittelhandel, sondern auch bei Fleischern und Bäckern - aufrechterhalten und das Angebot regionaler Lebensmittel unterstützt werden. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl begrüßt diese Lösung: „Das ist ein ganz wichtiger Beitrag, um den ländlichen Raum attraktiv zu halten."

Versorgungssicherheit wird gefördert

Raimund Haberl, Obmann der Sparte Handel, hat sich aktiv für die Unterstützung eingesetzt: „Kärnten war jahrelang das einzige Bundesland in Österreich, das die kleinen Nahversorger trotz ihrer großen Bedeutung für die Versorgungssicherheit der Bevölkerung und das Angebot regionaler Lebensmittel im Regen stehen lassen hat. Ich danke den Landesräten Gruber und Schuschnig, dass sie nun eine Lösung gefunden haben, die unseren letzten Außenposten des Handels in den Talschaften das wirtschaftliche Überleben ein klein wenig leichter macht."

Raumordnungsnovelle bleibt umstritten

Präsident Mandl erinnerte daran, dass es in vielen Fällen Fehlentwicklungen in der Raumordnung seien, die die regionale Handelsstruktur ausdünnen würden: „Wenn an jeder Taleinfahrt ein Supermarkt steht, tut sich der kleine Händler naturgemäß schwer, bei Angebot und Preis mitzuhalten. Das sieht man auch in Mörtschach, wo erst kürzlich der letzte Nahversorger nach mehr als 100 Jahren seine Pforten geschlossen hat.“ Die aktuell zur Diskussion stehende Raumordnungsnovelle würde durch weitere dezentrale Einkaufszentren diesen Trend beschleunigen, warnte Mandl: „Das trifft nicht nur die einheimische Bevölkerung, das ist auch eine Belastung des Tourismus und eine vergebene Chance für unsere bäuerlichen Produzenten, wenn der Gast vor Ort nichts mehr einkaufen kann. Umso wichtiger ist es, dass die Landesräte für Landwirtschaft und Tourismus nun gemeinsam ein Modell entwickelt haben, das dem ländlichen Raum hilft. Und zwar nicht erst, wenn es zu spät ist, sondern ab März.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Mag. Nikolaus Gstättner
T 05 90 90 4-300
E nikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Präsident Jürgen Mandl

WK-Präsident Mandl: „Gemeindepaket stärkt gesamte regionale Wirtschaft“

Die Gemeindemillarde vom Bund wurde vom Land Kärnten aufgepolstert und soll bei Investitionen helfen. Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl begrüßt diese Initiative und erinnert an die regionale Auftragsvergabe. mehr

Die Mentees des FEMcademy Wirtschaftsmentorings mit Frau in der Wirtschaft Landesgeschäftsführerin Tanja Telesklav.

Alle Zeichen auf Zusammenarbeit: Jungunternehmerinnen lernten ihre Mentoren kennen

Geduld und Flexibilität. Beides mussten die 14 Mentees der FEMcademy im heurigen Jahr mitbringen. Denn gleich nach dem Hearing erfolgte der coronabedingte Shutdown und alles war anders.  mehr