th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Plasounig: „Vielfalt des heimischen Handels für Italiener Straße wünschenswert“

Die mögliche Ansiedelung eines Spielcasinos in der Italiener Straße in Villach erhitzt die Gemüter. Bezirksstellenobmann Bernhard Plasounig sieht das ebenfalls kritisch und würde in dieser 1A-Lage gerne mehr heimische Händler sehen. 

Villach
© Stadt Villach
Durch die Renovierung des Hans-Gasser-Platzes ist die daran angrenzende Italiener Straße noch beliebter geworden. In dem ehemaligen Libro-Haus soll nun ein Spielcasino einziehen – die notwendige Konzession dafür wurde bereits erteilt. „Es ist wirklich schade, dass diese 1A-Lage nicht durch ein Ankergeschäft – also einen Handelsbetrieb – genutzt wird“, findet WK-Bezirksstellenobmann Bernhard Plasounig und sieht besonderen Handlungsbedarf.

„Villach ist mehr und mehr von der Ausdünnung der Innenstadt betroffen. Daher ist es umso wichtiger einen vielfältigen Branchenmix zu garantieren, Gastronomiebetriebe zu haben, die für Leben sorgen, und Leuchtturmprojekte zu schaffen. Ein Spielcasino gehört da nicht dazu“, so Plasounig. In einer ersten Stellungnahme zeigte sich der Spielcasino-Geschäftsführer Fritz Pühringer für Gespräche bereit. Plasounig appelliert an die Stadtpolitik, schnellstmöglich die Kommunikation mit dem Betreiber zu suchen, und ist als Wirtschaftssprecher gerne auch mit seiner Expertise zur Stelle: „Durch die bereits erteilte Bewilligung durch das Finanzamt ist die Ausgangslage natürlich schwierig. Aber in einer offenen Gesprächsrunde kann womöglich eine gute Lösung gefunden werden. Unser Ziel ist die Belebung der Innenstadt und wir brauchen frequenzsteigernde Betriebe!“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Villach
Mag. Christian Fitzek
T 05 90 904 – 570
christian.fitzek@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Paul Sommeregger, Vorsitzender der Jungen Industrie Kärnten, und Marc Gfrerer, Vorsitzender der Jungen Wirtschaft Kärnten, sind sich einig: "Der Tax Freedom Day muss künftig in der ersten Jahreshälfte liegen!"

Junge Unternehmer feiern den Tax Freedom Day

Dem Mitarbeiter, der sein Unternehmer 51.000 Euro kostet, bleiben in Österreich 19.300 Euro Jahresnettolohn, rechnen die Jungunternehmer vor. mehr

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Nationalratswahl: Mandl fordert mehr Bewusstsein für die Wirtschaft ein

Politik und Medien sollen verbleibende Zeit nutzen, mahnt Mandl: „Mit der Wirt-schaft ist es wie mit der Gesundheit: Sie ist nicht alles – aber Grundlage für alles!“ mehr