th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Obmann Haberl: "Kärntner Handel sichert Arbeitsplätze"

Die Kärntner Handelsunternehmen sorgen trotz der schwierigen Situation für Arbeitsplätze in den Regionen und sichern den Lebensstandort Kärnten.

Kärntner Handel sichert Arbeitsplätze
© WKK/Daniel Waschnig
Es ist ein steiniger Weg, auf dem sich die Kärntner Händler derzeit befinden. Für Raimund Haberl, WK-Obmann der Sparte Handel, ist die Situation angespannt: „Auch, wenn wir diesmal von keiner Schließung betroffen sind, merken wir deutlich die abnehmende Frequenz. Trotz der Herausforderungen sind die Betriebe bemüht, ihre Mitarbeiter in Beschäftigung zu halten und gemeinsam durch diese Krise zu tauchen.“ Zusätzlich hält er fest: „Die Kärntner Handelsbetriebe achten penibel auf die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Das haben sie auch bereits in den letzten Monaten unter Beweis gestellt.“

Um den Kunden weiterhin ein sicheres Einkaufserlebnis bieten zu können, bedarf es einer Senkung der Infektionszahlen. Haberl begrüßt daher die neue Verordnung zur Verkürzung der Öffnungszeiten auf 19 Uhr: „Die neue Regelung, welche ab heute in Kraft tritt, wird die Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen in der Praxis erleichtern und ist somit ganz im Sinne, den Anstieg der Infektionszahlen zurückzudrängen.“

Gespannt blickt der Spartenobmann auf die nächsten Wochen, denn neben dem „Black Friday“ steht auch das Weihnachtsgeschäft vor der Tür. „Im Frühjahr musste der Kärntner Handel auf das wichtige Ostergeschäft verzichten, daher setzen wir große Hoffnung in den Weihnachtsumsatz.“ Wichtig dabei ist, dass die Kunden die regionalen Möglichkeiten nutzen. „Damit meine Kollegen auch in Zukunft für unsere Kundinnen und Kunden die richtigen Ansprechpartner sein können, ist es wichtig, bei unseren lokalen Händlern – vor Ort oder online – einzukaufen. Jede einzelne Kaufentscheidung ist für unser Bundesland von Bedeutung. #heimkaufen ist wichtiger denn je, denn so bleibt das Geld in Kärnten und schafft hier Arbeit, Einkommen und Wohlstand“, so Haberl abschließend.

Rückfragen: 
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Mag. Nikolaus Gstättner
T 05 90 904–300
Enikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Wieder keinen Planungshorizont gibt es auch für die heimische Hotellerie: Im Bereich der Beherbergung blieb es gänzlich bei vagen Andeutungen.

Tourismus ärgert sich über laxe Pandemiebekämpfung in Kärnten

Anstatt als Vorzeigeregion durchzustarten, steigen die Infektionszahlen in Kärnten weiter. Damit muss sofort Schluss sein, fordern Gastronomen und Hoteliers – die Landesregierung muss nun endlich effiziente Maßnahmen setzen! mehr

„Es ist schlichtweg eine Katstrophe“, beurteilt Andy Wankmüller, Fachgruppenobmann der über 1.000 Sport- und Freizeitbetriebe, die weiterhin geltende behördliche Schließung seiner Mitglieder.

Lockdown-Verlängerung für Sport- und Freizeitbetriebe sorgt für Entsetzen

Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe müssen weiter auf eine Öffnung warten. Laut Fachgruppenobmann Andy Wankmüller besiegelt man damit den wirtschaftlichen Ruin vieler Unternehmen.  mehr