th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Obmann Franz Ahm: Schluss mit Millionengeschenken!

Die angebliche Null-Lohnrunde für das Magistratspersonal entpuppt sich als millionenschweres Belastungspaket, warnt der neue WK-Bezirksstellenobmann. Schon jetzt sei der Magistrat bei Anträgen monatelang in Verzug.

Anstatt einzusparen, spendiert der Bürgermeister jedem städtischen Mitarbeiter drei zusätzliche Urlaubstage und eine bezahlte Mittagspause. Das kostet die Steuerzahler mehr als sechs Millionen Euro
© MQ-Illustrations - adobe.stock.com
Mit einer angeblichen Nulllohnrunde will Bürgermeister Christian Scheider die Finanzen der Landeshauptstadt retten. „An und für sich ein Zeichen der Erkenntnis, doch bei näherer Betrachtung sind wir aus allen Wolken gefallen“, kritisiert heute der neue Obmann der Bezirksstelle Klagenfurt, Franz Ahm: „Anstatt einzusparen, spendiert der Bürgermeister jedem städtischen Mitarbeiter drei zusätzliche Urlaubstage und eine bezahlte Mittagspause. Das kostet die Steuerzahler mehr als sechs Millionen Euro und ist ein Schlag ins Gesicht aller Unternehmer und ihrer Beschäftigten in der Privatwirtschaft.“

Scheiders Urlaubs- und Pausenmodell bedeute nämlich nicht nur drei zusätzliche Urlaubstage, sondern in Summe 17 Tage und damit deutlich mehr als zwei zusätzliche arbeitsfreie Wochen im Jahr. Das entspreche umgerechnet einer mehr als Verdoppelung des Bundesgehaltsabschlusses von drei Prozent.

Mehr Urlaub trotz Vollauslastung

Aus Sicht des Bezirksstellenobmanns und Unternehmers Ahm lässt diese Freizügigkeit nur einen Schluss zu: „Offenbar ist die Führung der Landeshauptstadt der Auffassung, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ohne Auswirkungen auf die städtische Verwaltung zusätzlich 17 Tage zuhause bleiben können.“ Das könne aber nicht stimmen, wenn man sich ansehe, welche Schwierigkeiten die Stadtverwaltung jetzt schon habe, ihren Aufgaben nachzukommen, unterstreicht Ahm: „Viele Klagenfurter Unternehmen warten schon seit Monaten auf den Kostenersatz nach dem Epidemiegesetz. Laut einem Mail der zuständigen Magistratsabteilung vom Oktober ist man dort derzeit mit Anträgen aus dem Jänner und Feber beschäftigt!“ Zusätzliche, vom Bürgermeister freihändig vergebene, Urlaubstage müssten daher durch Mehrleistungen, Überstunden oder zusätzliches Personal kompensiert werden. Das würde weitere enorme Belastungen für das Budget produzieren und dann schon mehr als das Dreifache einer adäquaten Lohnerhöhung kosten, prophezeit Ahm.

Die Vorbildwirkung dieser Personalpolitik der öffentlichen Hand ist laut Ahm für die Privatwirtschaft fatal: „80 Prozent unserer Mitgliedsbetriebe sehen den Fachkräftemangel als die größte Herausforderung der kommenden Zeit. Durch solche Hauruckmaßnahmen wird der öffentliche Dienst am hart umkämpften Arbeitsmarkt immer mehr zur Konkurrenz der Privatwirtschaft. Der Bürgermeister soll effizient wirtschaften und nicht auf Steuerzahlers Kosten Geschenke verteilen, welche sich in der Zukunft als ein unglaublicher 'Budget-Bumerang' erweisen werden!“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mag. Markus Polka
T 05 90 90 4-271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsstimmung

Klagenfurter Christkindlmarkt: Appell an Stadtpolitik um Standgebührenreduktion

Nur wenige Tage lang war der Christkindlmarkt in der Landeshauptstadt geöffnet – und das unter strengen Auflagen. Nun wird ein Entgegenkommen bei den Standgebühren für die ausstellenden Betriebe und Wirte gefordert. mehr

•	Bernhard Gritsch, Landesinnungsmeister-Stellvertreter, Michael Verderber, Landesinnungsmeister der Kärnter Rauchfangkehrer, und Michael Schneider,  Brandverhütungsstelle des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes.

Kärntens Rauchfangkehrer verweisen auf die häufigsten Mängel bei Feuerstellen und Kaminen

Auch während des Lockdowns wurden regelmäßige Brandschutzkontrollen durchgeführt und gefährliche Mängel entdeckt. Insgesamt haben Kärntens Rauchfangkehrer im Vorjahr rund 20.000 Gefahrenstellen bei Feuerstellen und Kaminen entdeckt. Dadurch wurden unzählige Kaminbrände verhindert. mehr

Vorweihnachtliche Cashback-Aktion bringt 750.000 Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Vorweihnachtliche Cashback-Aktion bringt 750.000 Euro für die Klagenfurter Wirtschaft

Mit der beliebten Cashback-Aktion haben die Stadt Klagenfurt und die Wirtschaftskammer den Unternehmen und Bürgern erneut unter die Arme gegriffen: Wer seit 2. November seine Rechnungen von Klagenfurter Betrieben einreichte, bekam 20 Prozent in City 10ern zurück. mehr