th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Obmann Ahm: Aus Pilotprojekt wird Politprojekt

Die Wirtschaftskammer evaluiert jetzt das in Diskussion geratene Projekt "Lebensraum Bahnhofstraße" im Alleingang. "Schadensersatzforderungen von Unternehmen stehen bereits im Raum, so kann das nicht weitergehen", kritisiert WK-Bezirksobmann Franz Ahm.

Franz Ahm
© WKK/Waschnig
Enttäuscht ist die Klagenfurter Wirtschaft vom unprofessionellen Management des Projekts „Lebensraum Klagenfurt“. Aus Sicht der betroffenen Innenstadtbetriebe seien wichtige Versprechen seitens der Stadtpolitik nicht eingehalten worden. Ahm: „Wir standen diesem Projekt anfangs sehr offen gegenüber, weil uns eine begleitende Evaluierung zugesagt wurde: Wie wirkt sich die Verkehrsberuhigung auf Kundenfrequenzen und Umsätze bei den Unternehmen aus? Für weitere Maßnahmen der Stadtplanung nicht nur in dieser ehemals bedeutenden Einkaufsstraße wären solche Erkenntnisse von großem Interesse gewesen.“

Von einer solchen Untersuchung sei allerdings heute keine Rede mehr. „Diese Analysen wurden niemals umgesetzt, dafür macht die Stadt aus diesem Pilot- nun ein Politprojekt ohne Veränderungen bzw. Adaptierungen unter Einbeziehung der betroffenen Unternehmen und verlängert das aus unserer Sicht sinnlos gewordene Experiment über die Winterzeit um weitere Monate."

Keine Infos von der Stadt

Von Anfang an hätten sich die Wirtschaftsvertreter darüber gewundert, mit welcher Lieblosigkeit die Stadt an diesen im Grundsatz sehr interessanten Versuch herangegangen sei. Ahm: „Bis heute steht dort nicht einmal ein schlichter Info-Kasten, der Passantinnen und Passanten auf herkömmlichem Weg über den Sinn und Zweck des gesperrten Straßenabschnitts aufklärt – geschweige denn mit einem QR-Code für weiterführende Informationen oder ähnlichen Zutaten, die man von einer ‚Smart City‘ heute erwarten darf.“

Die Wirtschaftsvertreter haben jetzt genug vom städtischen Phlegma und nehmen das Heft selbst in die Hand. „Wir werden jetzt auf eigene Faust das Projekt evaluieren lassen und feststellen, was wir daraus für diesen Straßenabschnitt, aber auch für andere Bereiche der Innenstadt ableiten können“, kündigt Ahm unternehmerische Eigeninitiative an: „Sollte sich dabei herausstellen, dass das Projekt nicht zielführend war, werden wir Maßnahmen gegen seine Fortsetzung ergreifen. Und zeigt die Analyse Umsatzeinbußen für die ansässigen Betriebe, werden wir mit der Stadt über Schadenersatz reden müssen.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mag. Markus Polka
T 05 90 90 4 – 271
Emarkus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Diane Tiefenbacher, Christiane Schiavinato, Astrid Legner, Reinhold Janesch

Koralmbahn wichtiger Impulsgeber für den Wirtschaftsraum Süd

Kärntens Vorteile bewerben, um zum Nutznießer von einem der bedeutendsten Verkehrsinfrastrukturprojekten Europas zu werden: Frau in der Wirtschaft (FiW) machte sich gemeinsam mit Unternehmerinnen ein Bild vor Ort. mehr

Astrid Legner, WKK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Kärnten, Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende FiW, Finalistin Monika Wegscheider, Tanja Telesklav, FiW-Landesgeschäftsführerin Kärnten, sowie Bundesministerin Susanne Raab.

Legner: Kinderbetreuung ist in Gefahr

Der vorgelegte Entwurf zum Kinderbetreuungsgesetz zeigt, dass gut gemeint nicht gut sein muss. WK-Vizepräsidentin Legner: „Die Intention der Novelle ist zu begrüßen, die Umsetzung ist aber nicht zu Ende gedacht – es drohen eingeschränkte Öffnungszeiten und weniger Betreuungsplätze.“ mehr

Podium des Herbst-Wirtschaftsparlaments der WK Kärnten

Kärntner Wirtschaft fordert Energiewende ein

Der Umstieg auf erneuerbare Energieträger und Maßnahmen gegen den Mitarbeitermangel standen im Mittelpunkt der Herbstsession des Kärntner Wirtschaftsparlaments. mehr