th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Mandl: Winterbeginn ohne Energiemarktregelung

Ohne Übergangsregelung bei den Energiepreisen hängt Deutschland den Standort Österreich ab, warnt Kärntens oberster Wirtschaftsvertreter.

Jürgen Mandl
© Alexander Zagorz

Seit Monaten warnt die Wirtschaft vor den dramatischen Folgen dauerhaft höherer Energiepreise für den Wirtschaftsstandort im Allgemeinen und die heimische Exportwirtschaft im Besonderen. Zum meteorologischen Winterbeginn am 1. Dezember erneuerte Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl heute seine Mahnungen: „Seit März weisen wir in zunehmender Schärfe darauf hin, dass die exorbitant gestiegenen Strompreise die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Österreich und Europa ruinieren, was zuerst die starke heimische Exportwirtschaft zu spüren bekommt. Es ist also ohne jeden Zweifel nötig, das Energiemarktdesign — Stichwort: Merit Order — zumindest vorübergehend auf diese Ausnahmesituation bei den Gaspreisen anzupassen. Passiert ist bis jetzt in Österreich und auf EU-Ebene neun Monate lang: nichts.“

Blackout-Übungen allein helfen nicht

Dies sei umso bemerkenswerter, als die Lösungsvorschläge seit März auf dem Tisch liegen würden: Eine vorübergehende Marktintervention, die zu einer Entkopplung der Strom- und Gaspreise auf der Großhandelsebene führe, sowie eine verbesserte Gestaltung des Strommarktes in Hinblick auf Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit. Mandl: „Unsere Betriebe müssen auf eine langfristige Perspektive und Planbarkeit vertrauen können, ein paar Blackout-Übungen werden da nicht helfen, sondern eher die Unsicherheit verstärken. Die Politik hat offenbar bis jetzt nicht verstanden, dass auf Ebene der Konzerne, aber auch bei den Investitionsplänen vieler anderer Unternehmen längst über die Verlegung von Produktionen nachgedacht wird. Und Betriebe, die einmal gehen, kommen nicht wieder.“

Deutscher Alleingang bei den Energiepreisen

Diese bedenkliche Situation werde für Österreich weiter verschärft durch die deutsche Ankündigung, massiv in die Energiepreise eingreifen zu wollen. Mandl: „Die österreichische und die Kärntner Wirtschaft sind eng vernetzt mit dem deutschen Markt. Wenn wir unsere Wettbewerbsfähigkeit erhalten wollen, brauchen wir eine ähnlich kraftvolle Überbrückungslösung wie Deutschland, sonst gehen Wertschöpfungsketten, Jobs und Wohlstand in den Regionen unwiederbringlich verloren.“

Mandl warnte nochmals eindringlich davor, die heimische Wirtschaft im Wettbewerb willkürlich weiter zu belasten. „Wenn sich Deutschland dazu entschlossen hat, in der aktuellen Energiemarktlage die Erhöhung der CO2-Bepreisung im kommenden Jahr auszusetzen, dann wäre Österreich ausgesprochen gut beraten, diesen Weg ebenfalls zu gehen und nicht durch zusätzliche Steuern die Energiepreise und damit die Inflation weiter künstlich zu befeuern“, verlangte Mandl ein klares Signal der Bundesregierung.

Das könnte Sie auch interessieren

Astrid Legner, WKK-Vizepräsidentin und FiW-Landesvorsitzende Kärnten, Martha Schultz, WKÖ-Vizepräsidentin und Bundesvorsitzende FiW, Finalistin Monika Wegscheider, Tanja Telesklav, FiW-Landesgeschäftsführerin Kärnten, sowie Bundesministerin Susanne Raab.

Legner: Kinderbetreuung ist in Gefahr

Der vorgelegte Entwurf zum Kinderbetreuungsgesetz zeigt, dass gut gemeint nicht gut sein muss. WK-Vizepräsidentin Legner: „Die Intention der Novelle ist zu begrüßen, die Umsetzung ist aber nicht zu Ende gedacht – es drohen eingeschränkte Öffnungszeiten und weniger Betreuungsplätze.“ mehr

Energiekostenzuschuss, Warntafel mit steigenden Kosten, Verkehrsschild mit steigenden Kosten

Gewerbe und Handwerk: Neuer Energiekostenzuschuss ist großer Wurf und hilft den Betrieben zu überleben

Obmann Kronlechner: Der EKZ 2 bringt neben der dringend notwendigen Entlastung auch Planungssicherheit und stärkt die Konkurrenzfähigkeit gegenüber den Mitbewerbern. mehr

Franz Ahm

WK-Obmann Ahm: „Klagenfurter mit Cashback-Aktion beim Weihnachtseinkauf unterstützen“

In der Corona-Pandemie gab es in Klagenfurt äußerst beliebte Cashback-Aktionen, um Unternehmen und Bürgern beim Heimkaufen unter die Arme zu greifen. Geht es nach Bezirksstellenobmann Ahm, wäre so eine Hilfe bei den enormen Teuerungen wieder angebracht. mehr