th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Bezirksstelle Klagenfurt stellt neues Projekt „Digitale Nomaden“ vor

Gemeinsam mit der Tourismusregion Klagenfurt am Wörthersee und mit Unterstützung von BABEG und Land Kärnten wurde das Projekt „Digitale Nomaden“ ins Leben gerufen.

Tourismusverbandsvorsitzender Adi Kulterer, BABEG-Geschäftsführer Markus Hornböck, JW-Bundesvorsitzende Christiane Holzinger und Tourismusregion-Geschäftsführer Helmuth Micheler positionieren Klagenfurt als Hotspot für Digitale Nomaden
© WKK/Wajand
„Digitale Nomaden“ sind ein Teil der modernen Arbeitswelt. Sie leben mit und von der Digitalisierung und brauchen nicht unbedingt einen fixen Arbeitsplatz. „Sie sind ein stark wachsendes Segment in der Wirtschaft. Ihr Arbeitsplatz ist dort, wo die Infrastruktur stimmt und ein schnelles und sicheres Internet vorhanden sind“, so Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft.

Mit einem neuen Projekt, das heute im MAKERSPACE Carinthia präsentiert wurde, machen die Wirtschaftskammer Kärnten, die Tourismusregion Klagenfurt am Wörthersee - mit Unterstützung der BABEG - und das Land Kärnten die Landeshauptstadt Klagenfurt als Hotspot für die neue Zielgruppe attraktiv. „Unter dem Slogan ‚Working between alps and sea‘ ist eine neue Plattform entstanden, die Bestehendes bündelt, mit Neuem kombiniert und somit in Österreich ein einzigartiges Angebot schafft“, erklärt Holzinger. Das Angebot für Interessierte sei breit gefächert: Funktionierende Co-Workingspaces, der MAKERSPACE Carinthia für technische „Tüftler“ mit Umsetzungsdrang, Pop-up-Stores, fachliche Veranstaltungen, Beratungsdienstleistung und eine sehr lebendige Szene junger, unternehmerisch tätiger Menschen.

Gebündeltes Angebot mit Mehrwert

Zum Start des Projekts sei es wichtig, potenzielle Interessenten gezielt anzusprechen und das Angebot in der digitalen Welt unter die Leute zu bringen. Unter www.digital-nomads-klagenfurt.at ist das gesamte Angebot für die Digital Nomads zusammengefasst. Auf der Website finden sich vom unternehmerischen Kernangebot über den Business-Beach bis hin zu Unterkünften sowie Freizeit- und Vernetzungsmöglichkeiten alle relevanten Informationen. „Wir bieten den Interessierten Arbeit mit privatem Mehrwert in einem einzigartigen und touristischen Umfeld“, so Tourismusverbandsvorsitzender Adi Kulterer.

Das Land Kärnten und die Betriebsansiedlungsagentur BABEG unterstützen das Projekt. „Die Plattform stellt mit Beratung und Vernetzung einen digitalen One-Stop-Shop dar und ist damit für digitale Nomaden der ideale Anknüpfungspunkt“, sagt Wirtschaftsförderungs- und Digitalisierungsreferentin LHStv.in Gaby Schaunig. „Kärnten punktet nicht nur mit attraktiven Unterstützungsleistungen und moderner Infrastruktur, sondern mit außergewöhnlich hoher Lebensqualität. Diese Kombination sollte das Herz jedes digitalen Nomaden höherschlagen und im Idealfall sogar den Wunsch nach einer langfristigen Ansiedlung keimen lassen“, ergänzt Markus Hornböck, Geschäftsführer der BABEG. „Klagenfurt positioniert sich als Standort, an dem man Neues ausprobieren kann. Das österreichweit einzigartige Angebot ist auch als Sprungbrett in den Alpen-Adria-Raum nicht zu unterschätzen“, unterstreicht Holzinger.

Vor- und Nachsaison nutzen

Besonders in der Vor- und Nachsaison ist man auf neue Ideen und Angebote angewiesen. Helmuth Micheler, Geschäftsführer der Tourismusregion Klagenfurt am Wörthersee, erkennt das Potenzial neuer Gäste: „Wir stellen als technischen Hintergrund unsere Website visitklagenfurt.at inklusive Buchungs- und Contentplattform zur Verfügung. Diese wird bis Jahresende einem Relaunch unterzogen, durch den dieser Zielgruppe noch mehr Gewicht beigemessen wird.“ Die Tourismusregion begleite das Projekt mit gezielten Marketingmaßnahmen vor allem im Bereich Contentmarketing in den Kernmärkten Österreich, Deutschland, Italien sowie Osteuropa. „Menschen, die flexibel sind, etwas schaffen wollen und das in einer einzigartigen Kulisse wie Klagenfurt – was kann uns Besseres passieren?“, schließen Kulterer und Micheler unisono.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mario Glantschnig, Bakk. MSc.
T 05 90 90 4 - 290
Emario.glantschnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild aufgenommen bei der NAAN-Präsidentenkonferenz im Februar 2019.

Alpen-Adria-Raum sammelt Kräfte für den Neustart

Das Wirtschaftskammer-Netzwerk in Kärnten, der Steiermark, Norditalien, Slowenien und Kroatien mit Zentrale in Klagenfurt hat sich als krisenfest erwiesen und bereitet sich – und die Wirtschaft der Nachbarregionen - auf die neue Normalität vor.  mehr

Bauwirtschaft und den Tourismus so zu vereinen, dass beide Branchen nicht noch mehr Herausforderungen zu bewältigen haben

Villach: Tourismus & Bauwirtschaft vereinbar

Beispielhafter Schulterschluss von Stadt-, Wirtschafts- und Tourismusvertretern in der Region Villach-Faaker See-Ossiacher See: Bei Baubescheiden im heurigen Sommer soll es keine Einschränkungen geben. mehr