th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Von Berggipfeln und Feinspitzen

Hüttenwirte setzen auf Natur-Aktiv-Urlauber und regionale Kulinarik.

Kärnten Werbung_Hüttenkult_Hüttenwirt_Wirte_Kärnten
© Kärnten Werbung/Martin Steinthaler Immer mehr Hüttenwirte locken ihre Wandergäste mit kreativen Ideen auf den Berg – kulinarische Feinheiten stehen ganz oben auf der Liste.

Mit dem nahenden Herbst beginnt wieder die Wanderzeit. Die Wälder leuchten in orange-goldenen Herbstfarben und die kühle, frische Luft lässt uns wieder durchatmen. Kein Wunder also, dass laut einer Gästeumfrage der Kärnten Werbung 65 Prozent der Urlauber „Wandern“ als liebste Urlaubsbeschäftigung nennen. Damit das Wandern zu einem Erlebnis wird, lassen sich die betroffenen Regionen einiges einfallen. Von Eselwanderungen, romantischen Wegen bis hin zu Weinlehrpfaden ist für jeden etwas dabei. 

So wird das Wandern zu einem Genuss

Ein besonderer Schwerpunkt liegt aber auf der Kulinarik. Beim „HüttenKult“ in der Region Villach – Faaker See – Ossiacher See werden im September und Oktober in zehn ausgewählten Hütten Kärntner Klassiker und kreative Eigenkompositionen aufgetischt.

Als Teil der weltweit ersten Slow-Food-Travel-Destination spielt die bodenständige Küche auch im Lesachtal eine große Rolle. Um den Gästen die regionalen Spezialitäten authentisch näherzubringen, werden beim Lesachtaler Wanderherbst bis Oktober die Genusswochen bei Wirten und Hoffeste bei Bauernhöfen zelebriert.

Unter dem Motto „Kulinarische Landschaften“ mischen sich von September bis Oktober acht festlich gedeckte Tafeln in das Landschaftsbild rund um den Millstätter See. Eine geführte Wanderung führt etwa zur Alm-Tafel am Granattor, bei der ein Vier-Gang-Menü auf die Wanderer wartet.

Kulinarischer und literarischer Genuss verschmelzen beim „Berg Erlesen-Genusspaket“ in Bad Kleinkirchheim. Auf 1908 Meter Seehöhe kann man der Lesung eines Autors lauschen und sich einer Genuss-Pfanne widmen.


Diese Hüttenwirte punkten mit regionaler Kost

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl unserer Gäste verdoppelt und sie werden immer jünger. Allen gemeinsam ist die Vorliebe für bodenständige Kost.
Helmut Ortner, Wolayerseehütte, St. Lorenzen im Lesachtal
Die Leute gehen auf den Berg, weil die Infrastruktur gegeben ist, die Temperaturen auch im Sommer angenehm und selbstgemachte Produkte gefragt sind.
Johann Maier, Neugarten Almseehütte, Arriach
Immer mehr junge Menschen entdecken das Wandern, die Region und die Kärntner Küche für sich und kommen auch im Sommer als Urlaubsgäste wieder.
Heidi Hinteregger, Lärchenhütte, St. Oswald
Unsere Hütte liegt direkt am Alpe-Adria-Trail und ist nur zu Fuß erreichbar. Die Produkte sind aus eigener Landwirtschaft und es gibt eine Sennereiführung.
Ursula und Franz Glabischnig, Alexanderhütte, Millstatt


Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Newsportal Kronlechner:

Kronlechner: "Lohndumping schadet heimischer Wirtschaft"

Heimische Betriebe geraten immer mehr durch Lohn- und Sozialdumping ausländischer Firmen unter Druck. "Der Großteil der ausländischen Betriebe spielt nicht nach unseren Regeln. Daher sind engmaschige Kontrollen eine Überlebensgarantie für unsere Firmen", meint Klaus Kronlechner, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk. mehr

  • WK-News
Newsportal „Pilgern ist beten  mit den Füßen“

„Pilgern ist beten mit den Füßen“

Die 2. Wallfahrt für Unternehmer war ein perfektes Zusammenspiel aus gemeinsamer Bewegung und gemeinsamer Begegnung. mehr

  • WK-Zeitung
Newsportal (K)ein Vergnügen ohne Steuern

(K)ein Vergnügen ohne Steuern

Die Vergnügungssteuer sei nicht mehr zeitgemäß. In Wien wurde sie bereits abgeschafft – in Kärnten wird jetzt diskutiert. mehr