th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Vom Kunden zur Rettung in der Not

Sähen, Mähen, Ernten – mit der WK-Betriebshilfe haben zwei Unterkärntner den Sommer überbrückt.

Mori_Betriebshilfe_Agrardienstleistung_St.Kanzian_Klopeinersee_von Nachbar_Hanzmann_Wirtschaftskammer_Kärnten
© Nachbar Bernhard Mori und Peter Hanzmann sind beide in landwirtschaftlichen Betrieben aufgewachsen und kennen sich in ihrem Metier aus.

Mit der Gipshand am Traktor? Dass das nicht funktionieren wird, war Bernhard Mori, Agrardienstleister aus St. Kanzian am Klopeiner See, schnell klar. Beim Anheben einer Eisenbordwand passierte im Sommer 2016 ein ­Arbeitsunfall und er riss sich seine Bizepssehne. Sechs Wochen Gipsverband plus Regenerationszeit wären für den damals noch Ein-Mann-Betrieb eine wirtschaft­liche Katas­trophe gewesen. 

„Ohne meine rechte Hand kann ich weder mit dem Traktor fahren, noch sonstige Arbeiten verrichten. Gerade im Sommer, wenn Heu und Stroh gepresst werden, gemäht oder gesät wird – ich brauchte dringend Ersatz“, erzählt der 34-Jährige. Mehrere Ersatzkandidaten haben ihm damals abgesagt. Dass er auf Peter Hanzmann kam, war eher Zufall. „Bernhard hat mehr oder weniger verzweifelt nach jemandem gesucht und mich gefragt, ob ich einspringen kann“, erzählt Peter Hanzmann, der zu dieser Zeit in Karenz war. Der Landarbeiter und Landwirt und Mori sind sozusagen Nachbarn. „Die Nähe war ideal, denn in meiner Branche muss man flexibel sein. Oft kommen spontan Aufträge und bei Peter konnte ich jederzeit schnell anrufen“, sagt Mori.

Hilfe von der WK

Einmal zusammengefunden, wurde die Organisation der Betriebshilfe von der Wirtschaftskammer übernommen. „Absolut unbürokratisch und unkompliziert“, bestätigen beide. Mori: „Wichtig war mir damals, jemand aus der Gegend zu finden, der auch kurzfristig Zeit hat. Ich arbeite nicht in einem klassischen Achtstundentag im Büro.“ Vom Säen, Eggen, Mähen und Pressen über Schotterlieferungen und Arbeiten im Weinbau musste der Betriebshelfer vielseitig Arbeiten. „Vor allem muss man Traktorfahren und das kann ich“, lacht Hanzmann, der in einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen ist. „Ich habe alle Arbeiten erledigt, die Bernhard sonst gemacht hätte – bis auf die Buchhaltung. Weil wir uns gekannt haben, waren keine großen Überraschungen dabei.“

Ein ideales Team – auch heute noch. Denn zusammenarbeiten tun sie auch nach den Monaten der Betriebshilfe noch. Jetzt ist Hanzmann aber wieder Kunde.


Tipp!
Was tun, wenn man seiner Arbeit plötzlich nicht mehr nachgehen kann? Die Betriebshilfe ist die
erste Anlaufstelle für Selbst­ständige. Melden Sie sich hier!


Das könnte Sie auch interessieren

  • Erfolg aus Kärnten
In jedem Produkt steckt Hightech.

Vom ersten Ölfilter auf dem Weg zur E-Mobilität

Vor 50 Jahren fand der Spatenstich für das Mahle-Werk in St. Michael ob Bleiburg statt. Heute sind dort 2300 Mitarbeiter auf einem 222.000 Quadratmeter großen Firmengelände beschäftigt. mehr

  • Erfolg aus Kärnten
Seit 19 Jahren führen die beiden Brüder gemeinsam die Geschäfte des Familienunternehmens. Gerhard Barta (links) ist für das Maklerbüro zuständig, Oliver Barta für den Bereich Hausverwaltung.

Immobilien sind seit über 90 Jahren Familiensache

1928 nimmt die Geschichte der Barta GmbH in Villach ihren Anfang. Was mit der Vermittlung von Realitäten begann, wuchs ab den 60er-Jahren zu einem der großen Immobilienunternehmen in Kärnten. Heute führen zwei Brüder die Geschäfte. mehr