th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gastronomie fordert Verlängerung des 5-Prozent-Mehrwersteuersatzes

Um die Tourismuswirtschaft beim Neustart zu unterstützen, fordert WK-Wirtesprecher Stefan Sternad eine Verlängerung der gesenkten Mehrwertsteuer.

Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, spricht sich für eine Verlängerung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes aus.
© s-motive - adobe.stock.com

Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, spricht sich für eine Verlängerung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes aus: „Die Mehrwertsteuersenkung ist eine echte Erleichterung für unsere Betriebe. Unbürokratisch, schnell und punktgenau: Genau solche Unterstützung braucht unsere Branche jetzt – immerhin sind wir auch diejenigen, die von jedem Lockdown am massivsten betroffen waren."

Unterstützung bei der Wiedereröffnung

Zum Hintergrund: Eingeführt wurde die Mehrwertsteuerreduktion im Juli 2020, um die Tourismusbranche bei der Wiedereröffnung zu unterstützen. Mit Jahresende läuft sie nun aus, obwohl die Betriebe sie nicht im ursprünglich geplanten Ausmaß nutzen konnten. Aufgrund der vielen Lockdown-Monate hat diese Unterstützung bisher de facto nur ein halbes Jahr gewirkt. Um die ursprüngliche Zielsetzung, nämlich den Betrieben zu mehr Liquidität zu verhelfen, tatsächlich zu erreichen, müsse diese Maßnahme dringend verlängert werden, betont Sternad: „Die Umsatzeinbußen in den vergangenen 21 Monaten waren enorm. Durch die Senkung der Mehrwertsteuer wird den Betrieben die Möglichkeit gegeben, dieses große Minus zumindest zu verringern."

Perspektive durch Liquiditätsschub

Für zahlreiche Gastronomiebetriebe werde die Verlängerung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes sogar überlebensnotwendig sein. „Unsere Branche steht mit dem Rücken zur Wand. Viele Investitionen und Aufwendungen werden mit den bisherigen Hilfs- und Unterstützungsmaßnahmen nicht abgegolten. Deshalb ist es umso wichtiger, der Branche eine langfristige Perspektive für die Zukunft und einen unkomplizierten Liquiditätsschub geben zu können. Das wird sich auch positiv auf weitere Investitionen und den Mitarbeiterstand auswirken“, so der Fachgruppenobmann. Er weist außerdem darauf hin, dass die Zeit drängt: Da die derzeit befristete Regelung mit Ende des Jahres ausläuft, ist eine Beschlussfassung noch vor Weihnachten notwendig.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4-610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Klaus Kert, Eva Hoffmann, Sebastian Schuschnig

Wirtschaft trifft Politik in Feldkirchen

Unter dem Motto „Zukunft.Standort.Feldkirchen“ standen die aktuelle Entwicklung der Energiepreise und der akute Mitarbeitermangel im Fokus beim Austausch mit Landesrat Sebastian Schuschnig. mehr

Jürgen Mandl

Wirtschaft verlangt Flughafengipfel

WK-Präsident Mandl warnt davor, die für den gesamten Wirtschaftsstandort nachteilige Entwicklung weiter hinzunehmen. Ein breit angelegter Krisengipfel soll Optionen aufzeigen. mehr

Jürgen Mandl

WK-Mandl: Winterbeginn ohne Energiemarktregelung

Ohne Übergangsregelung bei den Energiepreisen hängt Deutschland den Standort Österreich ab, warnt Kärntens oberster Wirtschaftsvertreter. mehr