th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Verbot von fossilen Heizungsanlagen in Neubauten

Alternative System werden von Bund, AWS und KWF mit bis zu 50 Prozent der förderbaren Kosten unterstützt.

Seit wenigen Tagen ist das sogenannte Ölkesseleinbauverbotsgesetz in Kraft.  Dieses besagt, dass in neu errichteten Gebäuden die Aufstellung und der Einbau von Heizungsanlagen für flüssige und feste fossile Brennstoffe nicht mehr zulässig sind. Die betrifft sowohl private als auch betrieblich genutzte Gebäude.

Für Neubauten (aber auch im Falle eines Umstiegs von einem fossilen System) von betrieblich genutzten Gebäuden, die nun mit einem anderen System versorgt werden müssen, gibt es Fördermöglichkeiten. Wichtigste Förderstelle ist hier die Kommunalkredit Public Consulting (KPC), die eine Reihe von Förderprogrammen anbietet. Zuschüsse erhält man z.B. für eine Holzheizung, den Anschluss an Fernwärme oder für eine Wärmepumpe. Der Zeitpunkt der Antragstellung ist abhängig von der Leistung der Anlage. Bei kleineren Anlagen ist der Förderantrag innerhalb von 6 Monaten nach Umsetzung zu stellen.

Eine zusätzliche Fördermöglichkeit gibt es von der Umweltabteilung des Landes. Die Bundesförderung wird hier aufgestockt auf bis zu 50 % der förderbaren Kosten. Es ist ein eigener Antrag erforderlich, der in der Regel gleichzeitig mit dem Antrag für die KPC erstellt wird.

Auch die traditionellen Wirtschaftsförderstellen (AWS auf Bundesebene und KWF in unserem Bundesland) fördern betrieblich notwendige Investitionen in Form von zinsgünstigen Krediten oder nicht rückzahlbaren Zuschüssen. Hier ist ein Antrag aber immer vor Projektbeginn (Bestellung, Beauftragung) einzubringen.

Informationen:
- Umweltförderung
- KWF

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Gründer- und Unternehmerservice
Mag. Alfred Puff
T 05 90 90 4-741
E alfred.puff@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kärntner Handel für eine rasche Abschaffung der 22-Euro-Freigrenz.

Gleiche Spielregeln für alle!

Kärntner Handel kämpft für eine rasche Abschaffung der 22-Euro-Freigrenz. mehr

Beschulungsänderungen 2020/2021 aufgrund des BS-Standortekonzepts

Beschulungsänderungen 2020/2021

Bald steht für Kärntens Lehrlinge das nächste Berufsschuljahr an. Aufgrund des Berufsschul-Standorte-Konzepts gibt es hier Änderungen für die Kärntner Tischler-, KFZ- und Tapezierer-Betriebe. mehr