th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Werden Sie ein besserer Zulieferer

KWF-Lieferantenentwicklungsprogramm geht in die zweite Runde

Förderung KWF Lieferanten Kunden Zulieferer Industrie
© WKO

An der ersten Phase nahmen etliche Klein- und Mittelunternehmen aus dem Bereich „Clean Production“ teil. Fünf Unternehmen haben sich schließlich zu einer Kooperation (Competence Group for Clean Production) zusammengeschlossen. Diese Gruppe entwickelt und bietet gemeinsam  innovative Lösungen für Kunden aus verschiedenen Industriebereichen an.

Begleitung bei der Digitalisierung

Demnächst startet das zweite Lieferantenentwicklungsprogramm. Zielsetzung dieses Programms ist, potentielle Zulieferbetriebe an die Industrie bei der Umsetzung einer umfassenden Digitalisierung zu begleiten.  Angesprochen sind Unternehmen aus den Bereichen Handwerk, produzierendes Gewerbe und produktionsnahe Dienstleistungen. Die teilnehmenden Firmen erhalten ein ganzes Bündel an Leistungen – von der Evaluierung der Ist-Situation über die Festlegung einer Vorgehensstrategie und gemeinsamen Workshops bis hin zur individuellen Begleitung bei der Umsetzung im Betrieb.

Die Teilnahmekosten betragen 9.250 Euro. Der KWF fördert mit 75 Prozent. Wer an diesem Programm teilnehmen will, muss bis spätestens 31. August 2017 einen Förderantrag beim KWF einbringen.

Ansprechpartner ist Herr Dr. Adnan Alijagic, T. 0463 55800 DW 49

Das könnte Sie auch interessieren

  • Newsletter-Content
Abfallsammler und -behandler - Wichtiger Termin 5. Oktober

Wichtiger Termin für Abfallsammler und -behandler

Wenn der Berechtigungsumfang bisher nur die nicht gefährliche Abfallart erfasst, aber dieser Abfall nun aufgrund der gefahrenrelevanten Eigenschaft HP 14 als gefährlich anzusehen ist, muss bis 5. Oktober bei der Behörde (Amt der Landesregierung) eine Erlaubnis für die nunmehr gefährliche Abfallart beantragt werden. mehr

  • Newsletter-Content

Lehrberufe werden fit für die Digitalisierung

Aktuelle Neuerungen im Lehrberufspaketreagieren auf die Anforderungen einer modernen Ausbidung. mehr