th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Veranstaltungswirtschaft platzt der Kragen: „Lockerungsschritte sind praxisfern“

Seit zwei Jahren ist die Lage in der Veranstaltungswirtschaft prekär. Angekündigte Lockerungsschritte lassen die Betriebe nun mit Kopfschütteln zurück. „Ein Konsumationsverbot gleicht einem Eventverbot“, ärgert sich Beiratssprecher Dopler.

Hannes Dopler, Sprecher des WK-Beirats für die Branchen Eventtechnik, Eventagentur, Catering, Infrastruktur, Konzertveranstalter, Dekoration, Location, Feuerwerkstechnik, Clubkonzerte und Hochzeitsplanung
© WKK/BAUER
Mit Spannung wurden die weiteren Öffnungsschritte erwartet. „Wir haben sehr auf eine praxisnahe Lösung gehofft, die uns in eine solide Planung der Eventsaison gehen lässt“, sagt Hannes Dopler, Sprecher des Wirtschaftskammer-Beirats für die Branchen Eventtechnik, Eventagentur, Catering, Infrastruktur, Konzertveranstalter, Dekoration, Location, Feuerwerkstechnik, Clubkonzerte und Hochzeitsplanung, in einer heutigen Stellungnahme.

Die Hoffnungen der Branche wurden jedoch im Keim erstickt. Bei Veranstaltungen bleiben sowohl die 2G-Regel als auch die FFP2-Maskenpflicht- indoor wie outdoor. Events ohne zugewiesenen Sitzplätze, bei denen mehr als 50 Personen teilnehmen, dürfen nur durchgeführt werden, wenn es ein Konsumationsverbot gibt. Dies soll das durchgehende Tragen der Maske ermöglichen. „Ganz ehrlich, das ist absolut realitätsfern und nicht nachvollziehbar. #nowshow geht für uns also weiter“, macht Dopler seinen Ärger Luft und erklärt: „De facto ist diese Regelung eine Fortsetzung des Veranstaltungsverbots. Welches Konzert mit Stehplätzen oder welches Festival kann unter diesen Bedingungen durchgeführt werden? Keines! Die Veranstaltungswirtschaft musste stets die strengsten Maßnahmen und längsten Berufsverbote mittragen und auch jetzt, wo ein stundenlanger Gasthausbesuch mit 3G möglich ist, müssen wir Auflagen erfüllen, die fern jeglicher Realität sind.“

Der Beiratssprecher hat zwar Verständnis für vorsichtige Öffnungsschritte, verwehrt sich aber gegen Ungleichbehandlung: „Was bei Gastronomiebetrieben oder in Hotels möglich ist, wird uns verwehrt. Nämlich endlich wieder planen und der Arbeit nachgehen zu können. Unsere Betriebe brauchen ein verbindliches, praxisnahes Maßnahmenkonzept für dieses Eventjahr.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Beirat Veranstaltungswirtschaft
Mag. Markus Polka
T 05 90 90 4-271
E markus.polka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

•	WK-Vizepräsidentin Astrid Legner

Legner: "Jetzt Turbo für Ausbau der Kinderbetreuung zünden!"

Bund hebt Zuschuss für Elementarpädagogik auf 200 Millionen Euro an. Ein erster guter Schritt in die richtige Richtung. „Um die Ressourcen in Kärnten bedarfsgerecht planen zu können, brauchen wir valides Datenmaterial“, so Astrid Legner und fordert eine diesbezüglich notwendige bundesgesetzliche Regelung. mehr

Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl

Mandl begrüßt Reformvorschläge zum Teuerungsausgleich

„Abschaffung der kalten Progression und automatische Valorisierung sind angesichts der galoppierenden Inflation das Gebot der Stunde“, unterstreicht der Kärntner WK-Präsident. mehr

Jürgen Mandl und Chiara Feichtner mit Meisterbrief

Meisterhaft aus der Corona-Krise

556 Menschen – um 16 % mehr als im bisherigen Rekordjahr 2019 - haben in Kärnten im Vorjahr trotz der Corona-Pandemie eine Meister- oder Befähigungsprüfung absolviert. Gestern wurden sie von WKK-Präsident Jürgen Mandl in feierlichem Rahmen geehrt. mehr