th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Valentinstag 2021: Florale Liebesboten zum Fest der Liebe

Ab Montag, 8. Februar, sind die heimischen Floristenfachbetriebe wieder persönlich für ihre Kunden da und halten zahlreiche Valentinstagsüberraschungen bereit.

Wenn weltweit am 14. Februar der Valentinstag gefeiert wird, stehen die Liebe und die großen Gefühle im Mittelpunkt.
© Blumenbüro
Wenn weltweit am 14. Februar der Valentinstag gefeiert wird, stehen die Liebe und die großen Gefühle im Mittelpunkt. Wohl der schönste Weg, seine Zuneigung zum Ausdruck zu bringen, ist durch die Sprache der Blumen und Pflanzen: Denn mit ihrer hohen Symbolkraft sind sie einzigartige Liebesboten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Wiederöffnung am 8. Februar die Kunden in unseren Geschäften beraten und ihnen Blumenarrangements zusammenstellen können“, ist Kurt Glantschnig, Landesinnungsmeister der Kärntner Gärtner und Floristen, erleichtert. Er weist zusätzlich darauf hin, dass selbstverständlich auch weiterhin viele Floristen Lieferservices anbieten. „Gerne erfüllen unsere Betriebe Blumenwünsche auch am Samstag, dem 13. Februar, sowie am Valentinstag selbst, dem 14. Februar.“

„Unsere Fachbetriebe haben viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung, damit das florale Geschenk auch wirklich den Kundenwunsch trifft“, betont Glantschnig. Dafür stehen jetzt bereits farbenfrohe Frühlingsboten aus österreichischer Produktion bereit, die mit individuell handgefertigten Arrangements aus bunten Tulpen, duftenden Frühlingsblühern und lieblichen Kleinblumen Frühlingslaune in die eigenen vier Wände zaubern.

Klassiker: die rote Rose und trendige langstielige Tulpen

„Der Valentinstag-Klassiker, rote Rosen, ist natürlich nach wie vor sehr beliebt“, bestätigt Michael Schludermann, Blumengroßhandelsvertreter im Landesgremium des Versand-, Internet- und allgemeinen Handels in der Wirtschaftskammer Kärnten, „ebenso wie schöne Kombinationen in Rot, Rosa und Violett mit graugrünen Akzenten und lieblichen Accessoires.“

Ein Tipp des Trend-Experten: „Wer mit Rot die Liebesfarbe in der Sprache der Blumen verschenkt, liegt nie falsch.“ Auch ausgewählte Einzelblumen – im Trend liegen langstielige Tulpen – sind überaus beliebt, die, in Kombination mit angetriebenen Zweigen, vornehme Eleganz zeigen.

Langfristige Freude mit Topfpflanzen

Wer zum Valentinstag vor allem auf lange anhaltende Pflanzenfreude setzen möchte, dem bietet der Fachhandel ebenfalls eine reiche Auswahl. „Ob Primeln, Narzissen oder Hyazinthen: Sie sind das richtige Valentinstag-Geschenk für Gartenfreunde“, so Landesinnungsmeister und Gartenprofi Glantschnig. Denn sie können später in den Garten ausgesetzt werden, wo sie mit der richtigen Pflege blühende Freude bereiten.

Im Trend: erdige Farbtöne

Die Farbtrends 2021 tragen so schön klingende Namen wie Marigold, Illuminating, Pirouette oder Purple-Rose und sind etwas ganz Besonderes. Denn mit ihrer positiven Botschaft vermitteln sie den Blick nach vorne, ein Gefühl des Aufbruchs und Auflebens. Genau passend zur Situation und wunderbar mit der Blumenvielfalt, die der Frühling bietet, umzusetzen.

„Auch fröhliche und heitere Töne in den Primärfarben sind heuer im Kommen“, wissen die Blumenspezialisten Glantschnig und Schludermann. „Die Farben sind authentisch, die Schattierungen breit gefächert und lassen sich optimal kombinieren Wer es lieber bunt mag, für den zaubern unsere Floristen farbenfrohe Arrangements – jedes davon ein Unikat und etwas ganz Besonderes.“ Frühlingsgefühle versprechen auch Tulpen oder Narzissen, dazu helle Grüntöne, kombiniert mit frischen Akzenten in Gelb und Creme.

Valentinstag am 14. Februar hat eine lange Tradition

Zahlreiche Legenden ranken sich um die Entstehung des Valentinstages. Für viele hat seine Geschichte bereits im 3. Jahrhundert nach Christus begonnen. Damals beschenkte Bischof Valentin von Terni alle Frischvermählten mit Blumen und sie sollen sich über besonderes Eheglück gefreut haben.

Ab dem 15. Jahrhundert wurde der Valentinstag, von Großbritannien ausgehend, durch britische Auswanderer in den USA etabliert. Seit dem Zweiten Weltkrieg wird der Valentinstag auch in Österreich gefeiert, als Besatzungssoldaten den Brauch hierzulande einführten, der seither als Fest der Liebe seinen festen Platz im Jahresablauf einnimmt.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Landesinnung Gärtner & Floristen
Harald Dörfler
T 05 90 90 4-120

E harald.doerfler@wkk.or.at

Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Landesgremium Versand-, Internet- und allg. Handel
Christine Müller
T 05 90 90 4-305
E christine.mueller@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Von Grafik bis Mode, von Online-Marketing bis Stadtführungen: Die Kärntner „C hoch 3“-Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit ihren Zertifikaten.

Von der Idee zur Umsetzung: „C hoch 3“ als Erfolgsmodell für kreative Köpfe

Von Grafik bis Mode, von Online-Marketing bis Stadtführungen: Acht Kärntner Unternehmerinnen und Unternehmer haben am Kreativwirtschafscoaching „C hoch3“ teilgenommen – mit Erfolg. Die ersten Projekte wurden bereits umgesetzt. mehr

„Frauen, die Karriere und Familienplanung parallel verwirklichen wollen, müssen optimal unterstützt werden. Nur so können wir die weibliche Altersarmut langfristig reduzieren“, betont Astrid Legner, WK-Vizepräsidentin & Landesobfrau von FiW.

Altersarmut ist weiblich: Equal Pension Day zeigt dramatische Situation auf

Homeschooling statt Vollzeitbeschäftigung: Die Coronakrise hat Österreichs Frauen noch stärker in die „Teilzeitfalle“ gedrängt. WK-Vizepräsidentin Astrid Legner fordert dringend bessere Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. mehr

Fordern klares Bekenntnis zum Schutz vor Bahnlärm: Landesrat Sebastian Schuschnig, WK-Vizepräsidentin Astrid Legner, Landeshauptmann Peter Kaiser und Christoph Neuscheller von der Bürgerinitiative „Stop den Bahnlärm“

Wirtschaftskammer begrüßt gemeinsame Resolution im Kampf gegen Güterbahnlärm

Der Zentralraum mit den Städten Klagenfurt und Villach sowie den Gemeinden rund um den Wörthersee ist ein wertvoller Lebens- und Wirtschaftsraum. Umso wichtiger ist es, diesen vor drohender extremer Lärmbelastung zu schützen. mehr