th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unwetterkatastrophe: WK richtet Krisenstellen ein

Auch die Kärntner Wirtschaft ist von den Unwettern betroffen. WK-Präsident Jürgen Mandl hat nun eine Krisenstelle für in Mitleidenschaft gezogene Betriebe eingerichtet und bietet Hilfestellung mit dem Notfallfonds.

Umwetter in Kärnten. Kammer richtet Krisenstelle ein.
© KK
In der nächsten Zeit werden sich Mandl und sein Team vor Ort in den betroffenen Gebieten selbst ein Bild vom Ausmaß der Schäden in Folge der Überflutungen und Stürme machen. Besondes in Oberkärnten, im Rosental und im Großraum Lavamünd sind zahlreiche Unternehmen in Mitleidenschaft gezogen worden, auch die Stromausfälle in Folge von Leitungsschäden oder Straßensperren haben vielerorts Produktionsausfälle verursacht. Zahlreiche Mitarbeiter konnten aufgrund der Wetterbedingungen oder wegen der Kinderbetreuung als Folge der Schulschließungen ihre Arbeitsplätze nicht erreichen. Mandl: „Als Wirtschaftskammer stehen wir mit unserem Notfallfonds für unternehmerische Solidarität, um in betrieblichen Härtefällen über die moralische Ebene hinaus Hilfestellung leisten zu können.“

Die Kärntner Wirtschaftskammer hat deshalb auch Krisenstellen in jedem der betroffenen Bezirke eingerichtet, um den Mitgliedsbetrieben eine Anlaufstelle zu bieten.

Achtung!

Die Krisenstellen der Wirtschaftskammer in den Bezirken Spittal, Hermagor, Villach, Klagenfurt, Völkermarkt und Wolfsberg sind erreichbar unter: 05 90 904 - 777

In diesem Zusammenhang dankte Mandl ausdrücklich den Blaulichtorganisationen, dem Land Kärnten, den Bezirkshauptleuten, dem Bundesheer, der Kelag Netz, dem Verbund und den zahllosen privaten Helfern für ihre ebenso umfangreichen und umsichtigen Maßnahmen vor, während und nach den Unwettern: „Sie haben dadurch dem Land, dem Steuerzahler und auch unseren Betrieben weit größere Schäden erspart.“


Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Schuschnigs Förderfonds sieht für die Jahre 2019 bis 2023 insgesamt fünf Millionen Euro für Investitionen in Tourismusinfrastruktur mit überregionaler Strahlkraft und saisonverlängernder Wirkung vor.

Tourismus begrüßt Förderfonds für „Leuchtturmprojekte"

Touristische Attraktionen von überregionaler Bedeutung sind im Kärntner Tourismus Mangelware. Umso stärker applaudieren die Obleute der gastgewerblichen Fachgruppen Sternad und Moerisch dem neuen Förderprogramm des Tourismusreferenten Schuschnig. mehr

  • WK-News
Vor den entscheidenden Sitzungen des österreichischen Nationalrats meldete sich heute nochmals Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl zu Wort.

Mandl: Politik der Reformen muss fortgesetzt werden

Erneuter Appell des Kärntner WK-Präsidenten: Bundespolitik soll Reformkurs fortsetzen, Stillstand ist Rückschritt. mehr