th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Umfassendes Unterstützungspaket für die österreichische Wirtschaft

Die Bundesregierung hat einen Krisenbewältigungsfonds in Höhe von vier Milliarden Euro für die Abfederung für betroffene Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung gestellt. 

Krisenbewältigungsfonds: vier Milliarden Euro für Österreichs Unternehmen
© WKÖ/WKK

Nach den raschen Überbrückungshilfen für die heimischen Betriebe über das Austria Wirtschaftsservice, die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) und die Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS) hat die Bundesregierung heute Vormittag ein umfassendes Unterstützungspaket für die österreichische Wirtschaft präsentiert. Diese Maßnahmen schützen die Unternehmen aller Betriebsgrößen, Rechtsformen und Branchen vor den unvermeidbaren Folgen des gemeinsamen Vorgehens gegen die Verbreitung des Coronavirus.

Die Bundesregierung stellt einen Krisenbewältigungsfonds im Ausmaß von vier Milliarden Euro zur Abfederung für betroffene Betriebe sowie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung.

Die drei Schwerpunkte dieses Sicherheitsnetzes für die Wirtschaft sind

  • die Sicherung der Zahlungsfähigkeit durch Kreditgarantien (für KMU ebenso wie für große Unternehmen; jedes Unternehmen, das Kredit von seiner Hausbank bekommt, soll auch die Kreditgarantie des Staates bekommen), Überbrückungskredite, Steuerstundungen (ohne Mahnzinsen) und eine erleichterte Herabsetzung der Steuervorauszahlung;
     
  • die Sicherung der Beschäftigung durch ein von den Sozialpartnern ausgearbeitetes neues Modell der Kurzarbeit, das ab Montag innerhalb von 48 Stunden beantragt werden kann und eine Nettoersatzrate zwischen 80 % und 90 % durch das AMS ermöglicht und
  • die Sicherung von Härtefällen besonders bei Ein-Personen-Unternehmen und Familienbetrieben durch einen eigenen Fonds.

Sämtliche Informationen finden Sie sofort nach Vorliegen auf unserer zentralen WKÖ-Infopoint-Seite wko.at/coronavirus, die laufend aktualisiert wird und rund um die Uhr zur Verfügung steht - auch mit wichtigen Einzelheiten Zu Ihrer Branche .

Sicherung der Zahlungsfähigkeit
© WKÖ
Sicherung der Beschäftigung
© WKÖ
Sicherung von Härtefällen
© WKÖ


Mandl: „Dieses Maßnahmenpaket für die heimischen Unternehmen ist sowohl in seinem Umfang als auch in der Schnelligkeit seines Entstehens beispiellos in der österreichischen Wirtschaftsgeschichte. Vor allem gewährleistet die rasche Einigung von Sozialpartnern und Bundesregierung, dass die Betriebe Kündigungen weitgehend vermeiden können.“

Noch an diesem Wochenende würden im Nationalrat und im Bundesrat die notwendigen Gesetzbeschlüsse vorgenommen, damit das rot-weiß-rote Sicherheitsnetz für die Betriebe ab Montag seine wichtige Funktion erfüllen könne.


Wir haben konkretere Informationen zu den Betriebskontrollungen ab Montag. 

Kriterien: 

geschlossene Räumlichkeit als Geschäftslokal, Kundenverkehr im Geschäftslokal zur Beschäftigung der Sicherheit zur Sicherstellung von Leben und Gesundheit. 

Diese Betriebe können offenhalten bzw. müssen schließen.

 


Das könnte Sie auch interessieren

Nach wie vor gilt, dass maximal vier Personen (plus Kinder), die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, an einem gemeinsamen Tisch sitzen dürfen.

Gastronomie: Feiern mit bis zu 100 Personen erlaubt

Hochzeiten, Geburtstage, Taufen und andere Festivitäten: Ab sofort darf in Kärntens Gastronomiebetrieben wieder gefeiert werden. Bis zu 100 Gäste sind je Veranstaltung erlaubt.  mehr

Mehr als 7.800 Handelsunternehmen sorgen in Kärnten für mehr als 42.000 Arbeitsplätze – vor der Coronakrise war Kärntens Handel hinsichtlich der Zahl der Betriebe und der Beschäftigten eine der stärksten Branchen des Landes.

Kärntens Handel nach Corona: Perspektiven & Herausforderungen

Der Handel zählt zu den am stärksten von der Coronakrise betroffenen Branchen. Die wochenlange Betriebsschließung gefährdet den Fortbestand vieler Betriebe, geändertes Konsumverhalten und der Digitalisierungsschub stellen traditionelle Geschäftsmodelle in Frage. 2020 - Ein „Tag der Arbeitgeber“ unter neuen Vorzeichen. mehr