th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unseriöse COVID-19-Tests überschwemmen den Markt

Durch die aktuelle Steigerung der Infektionszahlen, erhöht sich auch das Interesse, Mitarbeiter im Betrieb zu testen. Dies ruft vermehrt unseriöse Anbieter und Trittbrettfahrer mit teilweise gefälschten Produkten auf den Plan.

Binder: „Bei Medizinprodukten steht die Qualität und Sicherheit an oberster Stelle und solche Anbieter gefährden nicht nur die Gesundheit der Benutzer, sondern sorgen auch für einen schlechten Ruf der Branche“.
© WKK

Covid-19-Tests sind Medizinprodukte und dürfen daher im EU-Raum nur CE-gekennzeichnet auf den Markt gebracht werden. Neben den umfassenden EU-rechtlichen und nationalen Vorschriften zu Medizinprodukten, beinhaltet auch die österreichische Gewerbeordnung Regelungen zum Handel mit Medizinprodukten - es handelt sich um ein reglementiertes, an einen Befähigungsnachweis gebundenes Gewerbe.
Wer also ohne entsprechende Gewerbeberechtigung Medizinprodukte anbietet, dem drohen Geldstrafen und kostspielige Wettbewerbsprozesse.

Medizinproduktehandel ists kompetenter Ansprechpartner für Covid-19-Tests

Medizinproduktehersteller und -händler bieten zertifizierte Tests zur Verwendung durch Gesundheitsfachkräfte oder durch Laien (Produkte zur Eigenanwendung bzw. Selbsttests) an.  Laborbasierte Tests und patientennahe Tests müssen zwingend durch medizinisches Fachpersonal vorgenommen werden und dürfen nicht an Laien abgegeben werden. Für den Obmann der Fachvertretung des Kärntner Foto,- Optik,- und Medizinproduktehandel Friedrich Binder sind die unseriösen Anbieter ein Dorn im Auge: „Bei Medizinprodukten steht die Qualität und Sicherheit an oberster Stelle und solche Anbieter gefährden nicht nur die Gesundheit der Benutzer, sondern sorgen auch für einen schlechten Ruf der Branche“.

Um hier den Überblick zu bewahren, welcher Test wie anzuwenden ist, rät er dringend, auf die fachliche Expertise des Medizinproduktehändlers zurückzugreifen: „Meine Kollegen verfügen nicht nur über das fachliche Know-how und die erforderlichen Qualifikationen, sondern gewährleisten ein hohes und kontrolliertes Schutzniveau im Sinne der Patientengesundheit.“

Auf der Website des Gremium des Foto-, Optik- und Medizinproduktehandels wko.at/medizinproduktehandel finden Sie unter Covid-19-relevante Produkte ein Informationsblatt zu SARS-CoV-19-Tests mit einen Überblick über die unterschiedlichen COVID-19-Testmethoden.

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachvertretung Foto,- Optik,- Medizinproduktehandel
Philipp Schasché, BA
T 05 90 90 4-320
E philipp.schasche@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Grund für das Drängen auf die Wiederöffnung ist vor allem die Liquiditätssituation der Kärntner Handelsbetriebe

Spartenobmann Haberl: "Kärntner Handel kämpft weiterhin um Öffnung am 8. Februar"

Die Kärntner Handelsunternehmen stoßen nicht nur finanziell an ihre Grenzen, sondern sind auch davon überzeugt, dass jede zusätzliche Verschiebung der Wiederöffnung für großen Schaden in den Regionen sorgt. mehr

Skihütte

Skihütten-Regelung sorgt für Chaos auf Pisten

In der Fachgruppe Gastronomie sind die Telefone in den vergangenen Tagen heiß gelaufen: Sowohl Wirte als auch Gäste beschweren sich über die rätselhafte Almhütten-Schikane des Landes Kärnten. mehr