th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Unsere Stars der EuroSkills 2020

In zehn Monaten ist es soweit: Bei der Europameisterschaft der Berufe treten kommenden September rund 600 Teilnehmer aus ganz Europa in Graz gegeneinander an. Vier junge Kärntner haben sich für dieses außergewöhnliche Event qualifiziert.

WK-Präsident Jürgen Mandl und Talenteakademie-Vorsitzender Franz Pacher mit unseren EuroSkills-Stars Verena Kleibner, Kathrin Spitaler, Thomas Gasser und Jennifer Oberegger.
© WKK/fritzpress WK-Präsident Jürgen Mandl und Talenteakademie-Vorsitzender Franz Pacher mit unseren EuroSkills-Stars Verena Kleibner, Kathrin Spitaler, Thomas Gasser und Jennifer Oberegger.

Ein Wettbewerb der Superlative erwartet den Fachkräftenachwuchs im September 2020 in Graz: Bei den Europameisterschaften treten rund 600 Teilnehmer aus ganz Europa gegeneinander an. Mittendrin werden vier Kärntnerinnen und Kärntner sein: Verena Kleibner (Kategorie „Floristik“), Thomas Gasser und Jennifer Oberegger (Teambewerb in der Kategorie „Mechatronik“) und Kathrin Spitaler (Kategorie „Beauty Therapy“). „Unsere Teilnehmer sind schon heute echte Sieger“, streute WK-Präsident Jürgen Mandl den vier Kärntner Teilnehmern bei der heutigen Präsentation im Technikzentrum der Wirtschaftskammer Rosen.


„Die Mitarbeiter sind das Kapital der Zukunft. Allein die Möglichkeit, an diesem europaweiten Wettbewerb teilzunehmen, ist eine Auszeichnung für jeden einzelnen“, betonte auch der Vorsitzende der Kärntner Talenteakademie, der ehemalige WK-Präsident Franz Pacher. Die EuroSkills-Teilnehmer wurden in Landes- und Bundeslehrlingswettbewerben als die Besten von ganz Österreich ausgewählt, um gegen Europas Nachwuchs-Elite in den jeweiligen Berufen anzutreten. Als „einzigartige Möglichkeit“ bezeichnet Jennifer Oberegger die Teilnahme an den EuroSkills. Die Infineon Mitarbeiterin wird gemeinsam mit Thomas Gasser im Teambewerb „Mechatronik“ antreten. Bis dahin steht für die beiden noch ein umfangreiches Vorbereitungsprogramm am Kalender.

Hunderte Stunden an Vorbereitung notwendig

Kathrin Spitaler, die sich in den Berufen Kosmetik, Fußpflege und Massage als österreichische Teilnehmerin qualifizierte, startet im Jänner mit dem Training. Sie rechnet mit etwa 900 Stunden an Vorbereitung, bis sie im September zu dem dreitägigen Wettbewerb antreten wird. „Es könnten aber auch mehr sein“, sagt die junge Feldkirchnerin, die im Fachinstitut von Eveline Buxbaumer arbeitet.

Jeden Tag „im Training“ steht Floristin Verena Kleibner, die bei Blumen Moser in Villach ausgebildet wurde: „Die beste Vorbereitung ist die Arbeit im Geschäft“, findet sie. Zusätzlich werden die Kärntner Teilnehmer von Bundestrainern unterstützt, die sie auf die speziellen Anforderungen der EuroSkills vorbereiten werden. Denn hier kommt es nicht nur auf fachliches Know-how und handwerkliches Geschick an, sondern auch auf gutes Zeitmanagement, perfekte Abläufe und den Umgang mit Stress. Schließlich werden bei den EuroSkills zehntausende Besucher, viele Kamerateams und Fotografen erwartet. Man muss also Top-Leistungen inmitten von unzähligen Zusehern abrufen. Auf diese Situation muss man sich vorbereiten – und schließlich auch intuitiv handeln können: Denn oft kommt es bei einem solchen Wettbewerb auch darauf an, kreative Lösungen zu finden und flexibel auf Herausforderungen zu reagieren – zum Beispiel, wenn es Anweisungen von den Juroren gibt. Dafür braucht man einerseits Talent, aber auch Erfahrung und Training.

300.000 Euro pro Jahr investiert die Wirtschaftskammer in die WIFI-Talenteakademie, um derartige Spitzenleistungen im Interesse der Kärntner Wirtschaft zu ermöglichen. Pachers Dank richtet sich auch an die Betriebe, die hinter der Ausbildung der jungen Fachkräfte stehen. Denn egal, ob Landes- oder Bundeslehrlingswettbewerb, Staatsmeisterschaften oder EuroSkills: Top-Leistungen bei Wettbewerben sind nur dann möglich, wenn der Ausbildungsbetrieb zu 100 Prozent dahintersteht und exzellente Arbeit geleistet hat. „Die
hervorragende Ausbildung unserer Lehrlinge ist die Basis dafür, dass sie auf internationalem Parkett Höchstleistungen zeigen können“, erklärt auch Mandl.

Die Talenteakademie der WK Kärnten

Deshalb gibt es auch die Talenteakademie der Wirtschaftskammer Kärnten, die nach dem Vorbild des ÖSV junge Medaillenhoffnungen auf ihrem Weg zum Olymp der internationalen Berufswettbewerbe begleitet. „Die Wirtschaftskammer investiert sehr viel Geld in die Spitzentalente, um die Attraktivität der dualen Ausbildung zu stärken“, so Mandl. Ziel der EuroSkills ist es auch, junge Menschen für das Erlernen eines Berufs zu begeistern. So werden Schüler unter dem Motto „Try a Skill“ zum Mitmachen und Ausprobieren eingeladen: Jedem Beruf wird neben der Wettbewerbsfläche ein Interaktionsbereich zur Verfügung gestellt, in dem jugendliche Besucher den Beruf selbst ausprobieren können. Angeleitet werden sie dabei von ehemaligen Welt- und Europameistern, die den Jugendlichen „ihre“ Berufe vorstellen wollen.

Auch Mandl und Pacher werden bei den EuroSkills 2020 in Graz dabei sein. Um die Kärntner Teilnehmer während der Bewerbe bestens unterstützen zu können, wird die Talenteakademie tägliche Fanfahrten nach Graz organisieren und mit einem Infostand vor Ort sein.

Fakten zu den EuroSkills 2020

  • Die EuroSkills sind ein europäischer Berufswettbewerb, der alle zwei Jahre ausgetragen wird.
  • Die EuroSkills 2020 finden von 16. bis 20. September 2020 in Graz statt.
  • Hunderttausend Besucher werden erwartet.
  • Drei Tage lang stehen die Teilnehmer unter Beobachtung der Jury und der Besucher, während sie live ihr Können in Arbeitssituationen in ihrem Fachbereich zeigen.
  • Österreich stellt 36 Teilnehmer und Teilnehmerinnen und ist traditionell aufgrund der Top-Ausbildung einer der heißesten Medaillenanwärter.

Das könnte Sie auch interessieren

In sieben Zweierteams traten die jungen Profis bei der zweiten Mechatronik-Landesmeisterschaft der Sparte Industrie in der Technischen Akademie St. Andrä im Lavanttal an.

Mechatroniker-Nachwuchs stellte Können unter Beweis

Kürzlich standen die Landesmeisterschaften der Mechatroniker am Programm. Sieben Teams stellten sich den komplexen Aufgaben und bewiesen neben fachlicher Kompetenz und taktischem Geschick auch Nervenstärke. mehr

Fachgruppenobmann Stefan Sternad gratuliert der Villacher Unternehmerin Tamara Nadolph.

Zum dritten Mal in Folge: Tamara Nadolph ist Barista-Staatsmeisterin 2020

Sie schaffte es zum dritten Mal in Folge als Staatsmeisterin in der Kategorie "Latte Art" ausgezeichnet zu werden. Damit hat Tamara Nadolph ihr Ticket für die World Latte Art Championship 2020 in Warschau gelöst! mehr